Börse Frankfurt
Dax verteidigt sein Plus trotz Gewinnmitnahmen

Zum Wochenausklang ein Jahreshoch: Die wachsende Wirtschaft in vielen Ländern und solide Unternehmenszahlen sorgten heute für Euphorie bei den Aktienanlegern. Börsianer aber wissen: Die Kursrally kann sich auch schnell wieder umkehren. Wie schnell das geht, zeigten heute schwache GE-Zahlen.
  • 0

HB FRANKFURT/DÜSSELDORF. Die immer konkreter werdende Aussicht auf weitere Geldspritzen für die US-Volkswirtschaft hat die Anleger am Freitag wieder an den europäischen Aktienmarkt gelockt. Enttäuschung über den Quartalsbericht von General Electric (GE) sorgte im späten Geschäft zwar für Gewinnmitnahmen und bremste damit den Anstieg. Doch konnten sich viele Aktien dennoch im Plus behaupten - vor allem in Deutschland. Der Dax stieg um 0,6 Prozent auf 6.492 Punkte und schloss damit so hoch wie seit dem 3. September 2008 nicht mehr. Es war der dritte Tag in Folge, dass der Dax ein Zwei-Jahres-Hoch markierte. Auf Wochensicht gewann er drei Prozent.

US-Notenbankchef Ben Bernanke erklärte bei einer Rede in den USA, die niedrige Inflation und die hohe Arbeitslosigkeit lieferten weiterhin Argumente für die Fed zum Handeln. „Es ist vorstellbar, dass bereits auf der November-Sitzung die Entscheidung für eine Ausweitung der lockeren Geldpolitik gefällt wird“, erklärte Analyst Thomas Amend von HSBC Trinkaus. Ein Händler brachte es so auf den Punkt: „Hört sich nach Ben 'Potter' Bernanke an: „Wir zaubern uns Inflation'.“

Bislang droht in den USA aber noch keine Inflation: Im September war das Plus der Verbraucherpreise mit 0,1 Prozent zum Vormonat und 1,1 Prozent zum Vorjahr sogar geringer ausgefallen als erwartet.

Der MDax gewann an diesem Freitag 0,10 Prozent auf 9 170,39 Punkte und hielt damit ebenfalls sein Zweijahres-Hoch. Der TecDax fiel dagegen um minimale 0,09 Prozent auf 807,98 Punkte.

Seite 1:

Dax verteidigt sein Plus trotz Gewinnmitnahmen

Seite 2:

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax verteidigt sein Plus trotz Gewinnmitnahmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%