Börse Frankfurt
Dax wieder deutlich im Plus

Die Anleger sind in Kauflaune, der Dax steigt auch heute bis zum Handelsende kräftig an. Zwar reicht der Mut der Anleger nicht aus, um die Marke von 6 300 Punkten zu knacken. Trotzdem ist der Anstieg bemerkenswert, vor allem angesichts schwacher Zahlen vom US-Arbeitsmarkt.
  • 2

HB FRANKFURT. Der Dax steigt auch heute. In Erwartung neuer Maßnahmen zur Stützung der US-Konjunktur haben Anleger am Mittwoch bei Aktien zugegriffen. Nach der überraschenden Zinssenkung in Japan setzten Investoren zunehmend darauf, dass die US-Notenbank der weltgrößten Volkswirtschaft mit weiteren Finanzspritzen unter die Arme greift. Neue Nahrung erhielten die Spekulationen durch den ADP-Arbeitsmarktbericht. So nahm die Zahl der Stellen in der amerikanischen Privatwirtschaft im September um 39 000 ab. Analysten hatten dagegen mit einem Plus von 24 000 Jobs gerechnet.

Der Dax ging schließlich mit 0,88 Prozent höher bei 6 270 Punkten aus dem Handel. Der MDax mittelgroßer Werte legte um 0,45 Prozent auf 8 850 Punkte zu und der TecDax gewann 0,26 Prozent auf 775 Punkte."Der Markt ist rein liquiditätsgetrieben", sagte ein Händler. "Da man für Bundesanleihen derzeit fast keine Rendite mehr bekommt, gibt es zu Aktien eigentlich auch keine Alternative", fügte ein anderer Börsianer hinzu.

Positiv stimmte die Anleger laut Händlern die Aussicht auf gute Unternehmenszahlen im dritten Quartal. "Was langsam durchsickert, hört sich doch gar nicht so schlecht an", sagte ein Händler. Aktien von ThyssenKrupp verteuerten sich im Dax um 1,78 Prozent auf 24,925 Euro. Ein Händler verwies als Kurstreiber auf Aussagen von Vorstandschef Ekkehard Schulz im „Handelsblatt“, denen zufolge der Stahl- und Industriegüterkonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr die Ertragswende geschafft habe. Um 2,11 Prozent auf 14,04 Euro nach oben ging es indes für die Papiere der Lufthansa. Händler führten dies auf starke Verkehrszahlen der britischen Wettbewerber British Airways und Easyjet zurück.

Siemens schlossen 2,05 Prozent höher bei 77,70 Euro. Verwiesen wurde auf die aktuelle Ausgabe eines Börsenbriefs, dem zufolge der Gewinn vor Sonderposten für das gerade abgeschlossene Geschäftsjahr bei knapp neun Milliarden Euro liegen soll. Dies liege am oberen Ende der Schätzungen, sagte ein Börsianer. Bester Dax-Wert waren unterdessen aber die Papiere der Deutschen Post, die ohne neue Meldungen um 2,82 Prozent auf 13,325 Euro zulegten.

Im MDax konnten die Aktien des Spezialverpackungsherstellers Gerresheimer nicht nachhaltig von einer berichteten Geschäftserholung im dritten Quartal profitieren und verloren letztendlich 1,14 Prozent auf 29,51 Euro. Analysten und Händler bezeichneten die Zahlen zwar als über ihren Erwartungen, hatten sich allerdings eine Anhebung des Ausblicks erhofft. Bei den Papieren von ElringKlinger sorgte eine angekündigte Kapitalerhöhung für ein sattes Minus von 6,45 Prozent auf 22,39 Euro. Der Autozulieferer will frisches Geld für Zukäufe und weiteres Wachstum beschaffen.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,78 Prozent höher bei 2780,00 Punkten. Auch in Paris und London wurden Gewinne verzeichnet. In den USA stand der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss leicht im Plus, während an der Technologiebörse Nasdaq moderate Verluste zu verzeichnen waren.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 2,02 (Vortag: 2,01) Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,11 Prozent auf 128,49 Punkte zu. Der Bund Future gewann 0,41 Prozent auf 131,99 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3856 (1,3780) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7217 (0,7257) Euro.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax wieder deutlich im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Er wird noch auf 6025 fallen. Der neue Schub ist doch nur vom billigen Geld (Zinsen in Japan= 0, FED kauft allen Schrott auf und schmeißt Geld in den Markt) getrieben, das letztendlich nur der Wall Street hilft. Dieses billige Geld hat eine enorme Verschuldung der Staaten als Folge, die irgendwann nur durch Zinserhöhungen beglichen werden kann. Das wird den Konsum weiter verringern und Konsum ist nun mal der Treiber für eine gesunde Ökonomie.

    Schaunmermal !!!

  • Guten Tag,.... Nach Ansicht von " Experten " und " Chef-strategen " aus Deutschland,.... sollte der Dax bis auf 6025 stuerzen.... ( seit gut 2 Wochen ). Dem Herrn sei gedankt dass die Welt diese Leute nicht braucht. in Amerika spielt die Musik ( und wird sie immer spielen ). Aber noch besser;... Gestern hat " barchart Forex Trade " aus USA 3 mal die Meinung gewechselt. Von " Strong buy " bis zu " kleine Zimmer damit tapezieren " war alles dabei. Es ging um Zucker Futures. Sie sehen; dass andererorts die " Experten " genau solche Ars....... sind wie bei uns. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%