Börse Frankfurt
Dax wieder im Rekordfieber

Spekulationen verhelfen dem Dax zu einem neuen Allzeithoch. Börsianer erhoffen sich eine spätere Drosselung des Anleihekaufprogramms der Fed. Wie die Notenbank künftig handelt wird, entscheidet sich aber erst morgen.
  • 29

Rekorde sind in der Regel schwer zu erreichende Leistungen und kommen dementsprechend selten vor – nicht so beim Dax. Der jagt derzeit von einer Bestmarke zur nächsten. Nichts scheint ihn aufhalten zu können. Weder die schwachen Quartalszahlen zahlreicher europäischer Unternehmen noch die kaum auffallenden US-Konjunkturzahlen. Neue Rekorde werden fast schon zur Tagesordnung.

Der Dax schloss am Dienstag mit einem Plus von 0,5 Prozent auf einem neuen Rekordschlusskurs von 9022 Punkten aus dem Handel. Das absolute Rekordhoch liegt nun bei 9022,21 Punkten. In der zweiten Reihe konnte der MDax 0,3 Prozent zulegen auf 15.868 Punkte. Der TecDax stieg ebenfalls um 0,3 Prozent auf 1125 Zähler.

In den USA zeigten sich die Börsen ebenfalls im grünen Bereich. Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss 0,6 Prozent fester auf 15.661 Punkte. Der S&P-500 konnte 0,4 Prozent zulegen, der Nasdaq-100 immerhin 0,3 Prozent.

Die Börsianer ignorieren alle Bilanzen und Konjunkturzahlen, wenn Neuigkeiten von der US-Notenbank anstehen. Anders ist das heutige Kursplus zu Handelsende kaum zu erklären. Ein Großteil der Investoren spekuliert auf eine deutlich spätere Drosselung des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank. Statt Anfang des kommenden Jahres steht der März 2014 im Raum.

„Alle warteten nun auf die anstehende Sitzung der US-Notenbank“, sagte GKFX-Experte Barczynski. Sollte die Fed keine Hinweise auf einen baldigen Rückzug aus ihrer ultralockeren Geldpolitik liefern, könnten die Aktienkurse weiter auf neue Höchststände steigen, schätzt der Börsenexperte. Ähnlich sieht Thilo Müller von MB Fund die aktuelle Phase: „Der Markt holt derzeit Kraft für einen signifikanten Sprung über die Marke von 9000 Punkten“, sagte er.

Mit Interesse werden die Börsianer deshalb auf den ADP-Arbeitsmarktbericht der USA schauen. Denn im Gegensatz zu den anderen Wirtschaftsdaten hängt von den Arbeitsmarktdaten hauptsächlich ab, wie die Fed vorgehen wird. Erwartet werden 125.000 neu geschaffene Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Die Zahlen geben einen Vorgeschmack auf die offiziellen Jobdaten. Besonders interessant wird sein, wie stark sich der „government shutdown“ der USA auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat.

Doch auch wenn die schwachen Quartalszahlen von einigen Unternehmen in Europa und den USA derzeit kaum eine Rolle zu spielen scheinen, dürften sie langfristig die Richtung an den Börsen vorgeben. Spätestens wenn die Fed mit dem von den Börsianern gefürchteten „Tapering“ beginnt, werden die schwachen Bilanzen wieder in den Vordergrund treten.

„Bislang sind die Unternehmenszahlen europaweit eher durchwachsen ausgefallen – das sieht alles nicht besonders toll aus“, sagte Terry Torrison von McLaren Securities. Heute sorgte vor allem die Deutsche Bank für Enttäuschung. Im dritten Quartal verzeichnete die größte Bank Deutschlands einen Gewinneinbruch von 94 Prozent auf 41 Millionen Euro. Juristische Altlasten, wodurch die Deutsche Bank ihre Rückstellungen um 1,2 Milliarden auf 4,1 Milliarden Euro erhöhen musste, belasten die Bilanz. Die Aktie verloren zeitweise mehr als drei Prozent. Später erholten sich die Papiere allerdings wieder und schlossen 0,9 Prozent fester.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax wieder im Rekordfieber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hoffe mal Sie werden auch bald mal "emotionslos abgearbeitet"- Diese dumme, inhaltslose Geschwafel ist echt nicht mehr zu ertragen. Seltenso einen Dummschwatz gelesen...

  • Alles Quatsch,

    Du hast gar keine Ahnung .

    Das ganze war ein abgekartertes Spiel einiger Mächtiger.
    Die haben ihre Wunschkurse eingegeben und deren Maschinen haben das dann emotionslos abgearbeitet.

  • Diese 200% Geschwätz iinteressiert mich nicht. Es interessiert mich auch nicht ob irgendwas morgens billiger oder abends umsonst ist.
    Ich bin bei 8.500 mit EIR 5.000 eingestiegen nachdem ich endlich mal meine Long Psychose abgelegt habe. Wo mein Depot jetzt steht muss ich wohl nicht erwähnen.
    Das ist jetzt allmählich mal über einen TV und einen Urlaub nachdenke ist doch wohl logisch.
    Nicht vergessen : Hochmut kommt vor dem Fall(beil).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%