Börse Frankfurt
Dem Dax geht die Puste aus

Deutschlands Aktienanleger bleiben am Donnerstag lustlos: Auch der überraschend gestiegene Gewinn der Deutschen Bank bringt das Börsenbarometer nicht in Schwung. Auch von der Wall Street kommen keine Impulse.
  • 0

FrankfurtIn einer Flut von Quartalsbilanzen haben Anleger am Donnerstag keine Richtung gefunden. Selbst ein überraschendes Gewinnplus bei der krisengeplagten Deutschen Bank und robuste Geschäftszahlen von Volkswagen konnten Anleger nicht hinter dem Ofen vorlocken. Der Dax schloss mit 10.717 Punkten kaum verändert Prozent. Der EuroStoxx50 gewann ebenfalls nur 0,1 Prozent auf 3.085 Zähler. „Die Unternehmenszahlen waren zwar überwiegend positiv, aber die politischen und wirtschaftlichen Risiken sind nach wie vor da“, sagte Aktienmarktstratege Burkhard Ziegler vom Börsenmakler Close Brothers Seydler.

Die Deutsche Bank hat im dritten Quartal überraschenderweise einen Gewinn von 300 Millionen Euro erzielt. Obwohl Börsianer einen Verlust erwartet hatten, legte die Aktie nur ein halbes Prozent zu. Denn Firmenchef John Cryan räumte ein, dass der Ruf von Deutschlands größten Geldhaus gelitten hat. Weil der Bank wegen Tricksereien auf dem US-Immobilienmarkt eine milliardenschwere Strafe droht, zogen reiche Kunden Gelder in Milliardenhöhe ab. Solange keine Klarheit über die US-Strafe herrsche, bleibe die Unsicherheit für Anleger groß, sagte Analyst Markus Rießelmann von Independent Research.

Volkswagen präsentierte trotz der finanziellen Folgen des Dieselskandals ein überraschend gutes Quartalsergebnis und zeigte sich für das Gesamtjahr zuversichtlicher. Doch bei der Hauptmarke Volkswagen bröckeln die Gewinne ab. Investoren war das Grund genug Aktien zu verkaufen, die Titel verloren 0,3 Prozent.

Seite 1:

Dem Dax geht die Puste aus

Seite 2:

Streik belastet Lufthansa

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dem Dax geht die Puste aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%