Börse Frankfurt
Der Dax läuft gut – zu gut?

Die Krise in der Ukraine hat sich zuletzt etwas entspannt – die Börse atmet auf und der Dax geht mit einem satten Plus aus dem Handel. Doch Experten warnen: Anleger sollten sich nicht in falscher Sicherheit wiegen.
  • 57

FrankfurtAn der Börse merkte man heute nichts von der Krise in der Ukraine. Der Dax legte den zweiten Tag in Folge deutlich zu und ging ein Prozent höher bei 9.334 Punkten aus dem Handel. Die Ruhe am Markt ist allerdings trügerisch. Die Lage in der Ukraine hat sich nämlich nicht wirklich entspannt, sondern ist lediglich nicht weiter eskaliert. Das werten Investoren schon als gutes Zeichen.

Noch am Freitag roch es nach Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Doch der angebliche Abschuss eines russischen Militärkonvois entpuppte sich als Falschmeldung. Anleger hoffen nun, dass die jüngsten Vermittlungsbemühungen im Ukraine-Konflikt Früchte tragen, sagen Börsianer. Putin wird sich demnächst auch mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko treffen.

Außerdem seien wohl auch ein paar Schnäppchenjäger im Einsatz: Nach den zuletzt starken Verlusten nutzten Anleger den Zeitpunkt zum Wiedereinstieg, erklärten Händler. Seit Anfang Juli hat der Dax nämlich mehr als sieben Prozent an Wert eingebüßt, der Euro-Stoxx 50 6,5 Prozent. Vor allem die Angst vor einer Eskalation der Ukraine-Krise und einem Handelskrieg zwischen Russland und dem Westen sorgt für große Verunsicherung unter den Investoren.

Anleger müssen mit Rückschlägen rechnen

Damit es an den Märkten anhaltend bergauf geht, müssten neben den kurzfristigen Spekulanten jedoch auch langfristig orientierte Anleger wieder an die Börse zurückkehren, sagt FXCM-Analyst Jens Klatt. Dafür müsse sich die tägliche Gefahr einer Eskalation des Konflikts aber noch stark verringern.

„Solange die Märkte labil sind und auf schlechte Nachrichten aus der Ukraine geschockt reagieren, müssen Anleger jederzeit mit deutlich Rückschlägen rechnen“, warnte Marktexpertin Sarah Brylewski vom Brokerhaus Ayondo Markets.

Die DZ Bank senkte ihre Prognose für den Dax. Zum Jahresende 2014 soll der Leitindex nur noch bei 9.800 Punkten stehen, zur Jahresmitte 2015 bei 10.200 Punkte. „Sollte die Krise in der Ukraine wider Erwarten militärisch eskalieren, wären jedoch deutlich niedrigere Kurse nicht auszuschließen“ erklärt das Institut. „Anleger, die in den vergangenen Jahren unseren Empfehlungen zum Kauf gefolgt sind, sollten weiterhin investiert bleiben“. Aktien seien im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie etwa Anleihen unverändert günstig bewertet.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Der Dax läuft gut – zu gut?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unglaublich,der Dax schon wieder runter auf dei 9330
    dementsprechend günstige Calls als Schnäppchen zum Abgreifen.
    Schade das ich nicht alle kaufen kann.

  • Steht in der Süddeutschen
    einfach unglaublich:
    "Bayerische Kommunen verzockten 27,4 Millionen Euro"
    "Auf Landsberg am Lech lasten millionenschwere Schulden.Die Stadt ging deshalb Zinswetten ein - und hat sich verspekuliert.Jetzt wurde bekannt:Auch weitere 18 Gemeinden ließen sich auf riskante Geschäfte ein"

    Tja,das unterscheidet eben Profis,wie in diesem Forum,von Amateuren.

  • Während in den Städten die Schwimmbäder und Kulturangebote geschlossen werden
    verdienen an der Börse einige wenige Dank ihrer Programme in Nanosekunden Millionen.

    Warum stellen die Kommunen keine Leute wie delta oder X_TRADER ein.Mit den vorhandenen Steuergeldern wäre dann in einigen Tagen,höchstens bei X_TRADERS Performance der Haushalt ausgeglichen bestimmt sogar im Gewinn.

    Die Städte verarmen,kein Geld für Straßenbau,aber die Hedgefondmeister kaufen sich Jets und Luxusjachten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%