Börse Frankfurt

Der Dax schließt 1,7 Prozent fester

Der deutsche Leitindex schließt deutlich über der 6.400 Punkte-Marke. Positive US-Wirtschaftsdaten sorgten für gute Stimmung bei den Anlegern, die nach schlechten Nachrichten aus Japan wieder kräftig kauften.
Update: 22.05.2012 - 18:06 Uhr 18 Kommentare

Börse Frankfurt am Abend

DüsseldorfDie Hoffnung auf wirkungsvolle Maßnahmen im Kampf gegen die Schuldenkrise hat den europäischen Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Daneben schürte die Aussicht auf beschleunigte Investitionen in China Konjunktur-Optimismus. Händler führten zudem charttechnische Gründe an.

Der Dax baute seine Vortagesgewinne aus und schloss 1,7 Prozent im Plus bei 6.435 Zählern. Der EuroStoxx50 legte ebenfalls weiter zu und stieg um 2,1 Prozent auf 2.196 Punkte. An den US-Börsen ging es nach einem zaghaften Handelsstart ebenfalls nach oben. In New York sorgte die höher als erwartet ausgefallene Absatzzahl bestehender Eigenheime für gute Stimmung. Dass der Dax weiterhin deutlich über der charttechnisch bedeutsamen 200-Tage-Linie von 6.191 Zählern liege, stütze den Markt zusätzlich, sagte ein Händler. Auch das Verteidigen der psychologisch wichtigen Marke von 6.400 Punkten sei wichtig gewesen. Die Umsätze blieben im deutschen Leitindex aber dünn.

Nach Einschätzung von Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank sind immer mehr Börsianer der Meinung, dass die Staaten der Euro-Zone nun bald weitere Maßnahmen zur Stabilisierung des Währungsraumes vorlegen werden. Auf dem informellen Abendessen der EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwoch werde dahingehend jedoch wohl noch nichts geschehen. „Es ist aber möglich, dass die Europäische Zentralbank stillschweigend zur Generalinstanz gemacht wird, die für die Rettung der Euro-Zone zuständig ist.“

In Sachen Eurobonds wird laut Halver am Mittwoch auf EU-Ebene aber wohl nichts entschieden, da die Positionen in diesem Punkt zu weit auseinander liegen. Gemeinsame Anleihen aller Staaten der Euro-Zone sind in den vergangenen Jahren mehrfach als Mittel zur Bewältigung der Schuldenkrise ins Gespräch gebracht worden, sie werden von der Bundesregierung aber abgelehnt. Aus Regierungskreisen in Berlin hieß es, dass die deutsche Haltung zu Eurobonds gefestigt sei und sich auch im Juni nicht ändern werde. Für Ende Juni ist ein offizieller EU-Gipfel angesetzt.

Eine stärkere Rolle der EZB forderte auch die OECD in ihrem halbjährlichen Wirtschaftsausblick. Sie sieht die Gefahr darin, dass die Schuldenkrise einen „Teufelskreis“ auslöst - mit ernsten Schäden für die Weltwirtschaft.
„Das Risiko eines Teufelskreises mit hohen und steigenden Verschuldungsniveaus der Staaten, schwachen Bankensystemen, exzessiver Haushaltskonsolidierung und niedrigerem Wachstum nimmt zu“, sagte OECD-Chefökonom Pier Carlo Padoan im Halbjahresbericht der Organisation zur Lage der Weltwirtschaft.

Besonders gefragt waren Automobiltitel.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Der Dax legt mehr als 100 Punkte zu

18 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Der Dax legt mehr als 100 Punkte zu"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Respekt für 650 Punkte. Schon realisiert?

  • Sry. Shorty,

    Wenn ich Short geh, dann gehe ich RICHTIG Short und fixe 5000 Aktien ABC mit 70 € um sie taggleich wieder mit 69 einzudecken. Alles andere ist doch Kinderkram mit Taschengeld-Beträgen.

  • Guten Abend,
    ist mir schon klar, deshalb schrieb ich, was ich schrieb als Reminiszens an den Wahnsinn. Habe den Lottoschein eingelöst und warte.
    Das Sentiment hat ist eine Blase und die Wirklichkeit wird sie platzen lassen.
    Ich bleibe optimistisch - nach unten.
    Eingestiegen war ich bei 7000 Pkt., mußte 200 Pkt. aussitzen und dann kam meine Stunde. 650 Pkt. Ich bin zufrieden. Danke der Nachtfrage. ;)

  • Ich bin kein Trader, denn hin und her, Taschen leer.

  • " ... Ich will hier knallharte Ansichten lesen, ob der Markt steigt oder fällt. ... "

    Gute Idee. Ich auch. Teilen Sie es mir bitte mit, wenn man es Ihnen auf dem Tablett serviert hat.

  • Und wie gehts sonst so ?

  • boah, die gaballte Kompetenz heute hier. Ex-Börsen-Profis und Buchschreiber.

    Junge junge. Wir anderen spielen im Sand und haben Berufsbezeichung "Handelsfachpacker".

    Man Leute ehrlich, tauscht eure Rezepte woanders aus, ich kann das geheule nicht mehr sehen.

    Der Kapitalismus ist gnadenlos, der Markt ist gnadenlos. Wer will denn heut noch mit Etik und Moral einen Blumentopf gewinnen?

    Ich will hier knallharte Ansichten lesen, ob der Markt steigt oder fällt. "Ich habe da mal ein paar Sache veröffentlich, wie ich als Spekulant so war..." Alter ist Dir die Sonne zu Kopf gestiegen? Jeder zweitklassige Azubi veröffentlich irgendwelchen Scheiß zu irgendwelchen Themen.

    Boah Alter eh

  • die Frage ist,
    worüber tauscht man sich überhaupt aus.
    In meinem Buch habe ich vieles aus meiner jahrelangen
    Erfahrung als Spekulant veröffentlicht.
    Die HB-Trader können nichts davon gelesen oder verstanden haben. Sie zittern mit den Kursen rauf und runter ohne
    die 4 G's, für mich eher langweilig.

  • Ein Beispiel für das Nichtssagende Gewäsch eines Traders für diese Woche:
    "Kurzfristig halte ich eine schnelle Gegen-Ralley, die uns im FDAX wieder über 6.500 bis an 6.750 Punkte führen könnte für wahrscheinlich ....... Sollte die Gegen-Ralley ausbleiben wird sich das Tempo nach unten sogar kurzfristig nocheinmal verschärfen."

    Mein Fazit dazu: Die Kurse steigen oder fallen, das womöglich recht heftig, oder auch nicht. Jeder suche sich was er will, Hauptsache Orders .....!

  • Achtung Nichttrader:

    Fallt niht auf das Getexte der Trader herein.
    #
    Warum sollte Ihnen ein Trader einen "Tipp" geben? Warum sollte er Ihnen eine brauchbare Empfehlung geben? Er hat nicht das geringste Interesse daran.

    Er will sein Geld im Trading machen. Mehr nicht. Dazu ist ihm jedes, absolut jedes Mittel recht. Die Zeiten ehrbarer Kaufmannsleute ist vorbei. Schon Bankberater haben, wie Finanztest aktuell wieder belegt, eine miserable Qualität. Allesamt. Welchen Grund gibt es, einem Trader hier zu vertauen? Die meisten von denen können nicht mal eine einafache Effektivverzinsung berechnen.

    Deshalb seid froh, dass dieses Gesindel heute hier nicht wieder unzählige heuchlerische Textbeiträge bringt. Da hat der eigene Vestand die Chance, klar zu bleiben und selbst die richtigen Schüsse unbeeinflusst zu ziehen.

    Ich weiß dass es so ist, denn ich habe aus den genanten Gründen den Handel auf dem Parkett einer Deutschen Börse beendet.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%