Börse Frankfurt
Der Dax schließt fast unverändert

Der Dax schließt im Vergleich zum Vortag fast unverändert. Nach einem fulminanten Start büßte der Index sämtliche Gewinne des Vormittags wieder ein. Denn die Anleger machten nach schlechten US-Daten am Nachmittag Kasse.
  • 27

FrankfurtNach einem überwiegend freundlichen Verlauf ist der Dax am Dienstag prozentual unverändert aus dem Handel gegangen. Der deutsche Leitindex, der am Morgen weiter gestiegen und zeitweise bei 7154 Punkten nur rund 40 Punkte unter seinem Mitte März erreichten Jahreshoch geblieben war, ging mit 7078,90 Punkten aus dem Handel. Das waren 0,33 Punkte weniger als am Vortag. Grund für den Anstieg am Vormittag waren Spekulationen über die Zinspolitik der Fed. Der Analyst Michael Hewson von CMC Markets kommentierte die Situation mit folgenden Worten: „Investoren davon gehen aus, dass die nächste Lockerungsrunde der Geldpolitik eher früher als später kommt - vielleicht schon im Juni“.

Weitere Impulse fehlten den Börsen jedoch. Zudem fielen Konjunkturdaten aus Deutschland schlechter als erwartet aus. Das GfK-Konsumklima für April sank um 0,1 auf 5,9 Punkte und damit erstmals nach sechs Anstiegen in Folge. Rekordstände für Benzin und Diesel an den Zapfsäulen hätten in den Köpfen der Konsumenten ihre Spuren hinterlassen, erklärten die GfK-Marktforscher. „Angesichts der sehr hohen Preise für Benzin und Heizöl ist der Rückgang nicht verwunderlich. Das dämpft die Kaufkraft. Ein Konsumwunder wird es in Deutschland auf absehbare Zeit nicht geben“, sagte Jörg Lüschow von der WestLB.

Dem gesunkenen US-Verbrauchervertrauen geschuldet, verlor der Dax am Nachmittag dann nahezu alle Gewinne. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen fiel auf 70,2 Punkte von aufwärts revidiert 71,6 Zählern im Februar, wie das Forschungsinstitut Conference Board mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 70,3 Zähler gerechnet. Die Stimmung der Verbraucher gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.

Die Hochstufung der Lufthansa sorgte für einen kräftigen Kursschub. Die Papiere beendeten den Tag mit einem Plus von 2,3 Prozent als Spitzenreiter im Dax. Durch den Verkauf der Tochter British Midland (BMI) sei ein Belastungsfaktor aus der Bilanz genommen worden, schrieben die Analysten von JP Morgan Cazenove. Auch dürfte die Lufthansa vom Geschäft mit gut zahlenden Kunden profitieren. Die Experten stuften die Papiere hoch auf „Overweight“. Der Warnstreik des Bodenpersonals am Frankfurter Flughafen spielte laut Händlern kaum eine Rolle.

Seite 1:

Der Dax schließt fast unverändert

Seite 2:

Maschinenbauer führt den Tec-Dax an

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Der Dax schließt fast unverändert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Realist...mehrheitsfähige Meinungen vertreten doch nur rückgratlose Schnarchnasen. Insofern bleibe ich der Auffassung, dass es wieder bergab gehen wird. Basta ;-) Sonst hätte ich ja auch Politiker werden können ;-)

    Tja die Kanzlerin ist wirklich die Wortbrecherin der Nation, ich frage mich nur für meine eigene berufliche Tätigkeit, wie man Menschen dazu bekommt alles abzunicken und immer zu schweigen. Wahnsinn, der gesamte Bundestag/Bundesrat ist ihr hörig. ARMES Deutschland!

    Ach ja..Thema Börse...die 7000 fallen heute oder morgen ;-)

  • @realist

    auch ich habe den satz nur zitiert...von flashgordon ;-)

    ja insgesamt ist es schwierig momentan eine prognose abzugeben...aber da habens hier manche schon auf den punkt gebracht...die da sagten: wenn man keine idee hat, ruhig mal das geld für ein paar wochen sicher parken - dabei kann man immerhin nix verlieren (wenn man mal die inflation kurz vergisst) schließlich MUSS man ja nicht investieren...

  • @ Hamburger

    "Kommen wird ein Mega-Rücksetzer auf jeden Fall, ich denke da sind wir uns alle einig..."

    Auweija, was bin ich für eine solche Einschätzung schon verhauen worden! Das ist hier nicht mehrheitsfähig, denke ich.
    Aber nervös scheinen die Akteure doch zu werden. Man sollte immer im Auge behalten, was unsere Kanzlerin an Wortbrüchen liefert und wo wir letzten September standen. Überraschungen sind nicht ausgeschlossen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%