Börse Frankfurt
Deutsche Aktien beenden ein gutes Jahr schlecht

Das Börsenjahr 2010 war gut, der letzte Handelstag war es nicht. Der Dax beendet das Jahr unter 7000 Punkten. Trotzdem hat der Index die Erwatungen deutlich übertroffen. Die meisten Experten hatten dem Dax deutlich weniger zugetraut. Auch die Bilanz der anderen deutschen Indizes kann sich sehen lassen.
  • 1

HB FRANKFURT/DÜSSELDORF. Der Dax hat am letzten und verkürzten Handelstag des Jahres herbe Verluste hinnehmen müssen und die Marke von 7000 Punkten aus den Augen verloren. Der deutsche Leitindex sank zum Schluss um 1,1 Prozent auf 6 919 Punkte.

„Das Jahr 2010 ist durch“, sagte Marktstratege Thilo Müller von MB Fund Advisory. Dass der Dax die Marke von 7000 Punkten wohl knapp verfehlt hat, erinnere an das Vorjahr. Damals war der Leitindex am letzten Handelstag knapp unter 6000 Punkte gefallen. „Das sollte aber kein schlechtes Vorzeichen für 2011 sein“, sagte Müller.

Seit Jahresanfang hat der Dax eine ordentliche Rally hinter sich: Er stieg um 16 Prozent und übertraf damit die Erwartungen deutlich. zugetraut. In der Kapitalmarktumfrage des Handelsblatt hatten die Experten dem Dax im Schnitt 6340 Punkten zugetraut. Lediglich die UBS und die Commerzbank lagen mit 6900 richtig.

Für 2011 sind die meisten Experten zuversichtlicher. Im Schnitt rechnen sie mit einem Anstieg des Dax auf 7 600 Zähler - ein Plus von neun Prozent.

Auch die Bilanz der anderen deutschen Indizes kann sich sehen lassen: Der MDax kletterte in den vergangenen zwölf Monaten um über 34 Prozent, der SDax gar um über 45 Prozent. Nur der TecDax blieb bei seiner Zuwachsrate einstellig: Er legte vier Prozent zu. 2009 hatten die Technologiewerte fast 61 Prozent gewonnen - was wohl auch am Gastspiel der später wieder in den Dax aufgerückten Aktien von Infineon gelegen haben dürfte, die 2009 über 353 Prozent dazu gewannen.

Seite 1:

Deutsche Aktien beenden ein gutes Jahr schlecht

Seite 2:

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Deutsche Aktien beenden ein gutes Jahr schlecht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das sind an der börse sowieso nur Luftbuchungen.
    Haben Sie sich schonmal ernsthaft gefragt, warum der DAX trotz Staatsschulden- und Privatschuldenkrise immer noch bei knapp 7000 Punkten steht?
    ich sage es ihnen, weil viele Anleger auf dem börsenparkett vermeintlich versuchen, der inflation zu entfliehen.
    Das wird auf Dauer aber nicht funktionieren und wir werden in nächster Zeit eine massive Korrektur und eine deflationäre Entwicklung am Aktienmarkt erleben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%