Börse Frankfurt
Die Party beim Dax geht weiter

Vor dem Arbeitsmarktbericht am Freitag herrschte noch Verunsicherung. Doch nun glauben Anleger wieder an die Geldflut der Fed. Der Deutsche Leitindex legt weiter zu. Doch Experten warnen auch vor Rückschlägen.
  • 19

FrankfurtVergangene Woche bangten Börsianer noch um ihr heiß geliebtes Notenbankgeld. Doch der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag brachte die perfekte Mischung für die Börse. Die Erholung der Konjunktur setzt sich fort, aber nicht so schnell, dass die Fed ihre Geldflut eindämmen müsste. Börsianer hoffen deshalb weiter auf das billige Geld der US-Notenbank Fed, die ihre lockere Geldpolitik an die US-Arbeitslosenquote gekoppelt hat.

Der Deutsche Leitindex hat am Montag die Rally vom Freitag fortgesetzt. Der Dax schloss 0,6 Prozent höher bei 8.308 Punkten. Am Freitag ging es für den Dax fast zwei Prozent nach oben – das war der größte Tagesgewinn seit rund sechs Wochen.

Doch die Diskussion ist noch lange nicht vom Tisch. Die anhaltenden Spekulationen um eine Drosselung der Wertpapierkäufe wird wohl weiterhin noch für Kursausschläge in beide Richtungen sorgen. Anleger sollten sich auf Turbulenzen gefasst machen, warnte Mark Ward, Chef-Händler von Sanlam Securities.

Zuletzt hatte sich der Präsident der Federal Reserve Bank von Philadelphia, Charles Plosser, für eine umgehende Reduzierung ausgesprochen. Plosser ist im Fed-Offenmarktausschuss, der über die Geldpolitik entscheidet, derzeit allerdings nicht stimmberechtigt.

Einen kleinen Schub bekamen die Börsen auch von Seiten der Ratingagenturen. S&P hatte am Nachmittag den Ausblick für das US-Rating angehoben. Den US-Börsen half dies allerdings nur kurz; dafür konnte der Dollar deutlich zulegen.

Seite 1:

Die Party beim Dax geht weiter

Seite 2:

Rohstoffwerte unter Druck

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Die Party beim Dax geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und die Commerzbank hilft kräftig mit!

    Zockeraktie wieder auf dem Weg zum Pennystock!

  • Liebe Redaktion,
    knapp daneben ist auch vorbei:
    Auch die Preise für Rohstoffe gaben nach. So verbilligte sich die richtungsweisende Nordsee-Ölsorte Brent um 0,6 Prozent auf 103,88 Dollar je Feinunze.

  • Das ist doch schon seit kurz nach 9:00 zu. Daher waren die Algos ja auch alle auf Long am Vormittag programmiert, bis zum Swing an R1.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%