Börse Frankfurt
Fed-Chefin schickt Dax über 11.200 Punkte

Ein starkes deutsches Wirtschaftswachstum und ein Brüsseler Ja zu den Griechenlandhilfen lassen den Dax kalt. Erst Janet Yellen sorgt für neuen Schub, indem sie den Börsianern weiter billiges Notenbankgeld gewährt.
  • 23

FrankfurtDie Aussichten auf weiterhin niedrige US-Zinsen haben den Dax am Dienstag auf ein Rekordhoch gehievt. In einer Rede vor dem US-Senat blieb Fed-Chefin Janet Yellen, wie es sich für einen modernen Notenbanker gehört, zwar vage, was konkrete Zeitpunkte für die Zinswende anbelangt. Doch die Anleger sahen sich in ihrer Hoffnung auf weiterhin billiges Geld bestätigt und verliehen dem bis dahin dümpelnden Dax frischen Schub. Am Ende schloss der Leitindex 0,7 Prozent fester bei 11.205 Punkten. Zwischenzeitlich stand mit 11.228 Punkten ein Allzeithoch zu Buche.

In ihrer Senatsanhörung gab die oberste Notenbankerin des Landes an, dass von „Fed-Sitzung zu Fed-Sitzung“ entschieden werde, wann die schrittweise Erhöhung der Zinsen erfolge. Es gebe keinen festen Zeitplan. Auch wenn die Beschäftigungsrate inzwischen starke Werte erreiche, blieben die Probleme wie Unterbeschäftigung und schlechte Bezahlung bestehen. In den Augen der Anleger waren diese Statements aus dem halbjährlichen Bericht Zeichen dafür, dass die Zinswende doch nicht - wie vom Groß der Börsianer bisher vermutetet - im Juni kommt.

Den hiesigen Anlegern tat es sichtlich gut, die Euro-Zentrierung der vergangenen Wochen zumindest kurzfristig aufzugeben und den Blick raus aus der Eurozone zu richten. Bis dahin aber blieb der Fokus auf den Brüsseler Verhandlungsrunden. Eigentlich war im griechischen Schuldenstreit nicht damit zu rechnen, dass Athen ein Reformpapier an die internationalen Geldgeber übermittelt hat, das deren Ansprüche nicht erfüllt.

Damit wäre die am Freitag errungene Einigung obsolet. So hatte es bisher auch das Gros der Börsianer gesehen, das war dementsprechend schon eingepreist. Am Nachmittag dann kam die Bestätigung aus der Telefonsitzung der Euro-Finanzminister. Jetzt müssen die weiteren Hilfen noch teilweise von nationalen Parlamenten verabschiedet werden.

Am Morgen ignorierten die Märkte die Nachricht vom starken deutschen Wirtschaftswachstum. Vor Handelsbeginn kaum aus Wiesbaden die Nachricht, dass die bundesdeutsche Ökonomie im vierten Quartal 2014 um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gestiegen ist. Gegenüber dem Vorjahresquartal steht ein bereinigtes Plus von 1,6 Prozent. Damit bestätigten sich die Prognosen.

Die zweite Frankfurter Reihe reagiert indes verhalten auf die neue Flexibilität der Federal Reserve. Während die Nebenwerte des MDax 0,2 Prozent verloren und auf 19.819 Punkte kamen, legten Tech-Titel minimal zu. Der TecDax lief bei 1570 Zählern. Der Euro-Stoxx-50 hingegen tat es dem Dax gleich und gewann 0,9 Prozent auf 3246 Punkte. In New York kam der Dow-Jones-Index auf 18.206 Stellen, was einen Aufschlag von einem halben Prozent bedeutete.

Seite 1:

Fed-Chefin schickt Dax über 11.200 Punkte

Seite 2:

Inflation weiter im Sinkflug

Kommentare zu " Börse Frankfurt : Fed-Chefin schickt Dax über 11.200 Punkte "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 12.000 Punkte?? Da seid Ihr aber ein wenig voreilig. ;-)
    Können aber auch noch kommen. Vielleicht sogar 26.890.000.000.000,00 Punkte wie im Dezember 1923, wenn der Crack-Up-Boom am Ende angelangt ist:
    "Wenn die Inflation höher als das Zinsniveau ist, erzielen Investoren einen negativen Realzins. Insbesondere große institutionelle Investoren beginnen dann, ihre großen Bestände an Anleihen zu verkaufen und den Erlös in Aktien zu investieren. Hierdurch kommt sehr viel Geld auf ein begrenztes Angebot an Aktien, weswegen deren Kurse sehr stark steigen - auch bei schlechten fundamentalen Aussichten. Die Katastrophenhausse leitet die letzte Phase eines Papiergeldsystems ein. Am Ende des Booms kann der bankrotte Staat nur noch eine Währungsreform durchführen."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Katastrophenhausse
    Entspannt zurücklehnen und sich den ganzen Wahnsinn aus der Distanz anschauen! Im Moment macht es gerade richtig Spaß... ;-)

  • 486er kostenlos abzugeben. Enkheimer Schrottplatz. schnellster Algoschlumpf den wo gibt.

  • 300% von nix ist?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%