Börse Frankfurt

Griechen-Krise schnürt dem Dax die Luft ab

Das Bangen um die Zahlungsfähigkeit Griechenlands hält den Dax an der kurzen Leine. Bis Freitag muss Athen 300 Millionen Euro für den IWF aufbringen. Nur woher das Geld kommen soll, ist weiterhin ungeklärt.
Update: 01.06.2015 - 17:46 Uhr 4 Kommentare

Dax mit Mini-Plus - SMA Solar glänzt im TecDax

Frankfurt/DüsseldorfDas griechische Schuldendrama lässt dem Dax keine Ruhe. Am Montag wechselt der Leitindex mehrfach sein Vorzeichen. Am Ende rettete er bei 11.436 Punkten ein Plus von 0,2 Prozent ins Ziel. In der zweiten Reihe ragte der MDax mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 20.625 Punkten deutlicher hervor. Der TecDax hingegen stieg bei 1698 Punkten lediglich um 0,3 Prozent.

Positive Vorgaben aus den USA haben die Kurse leicht gestützt. Der Dow Jones lag zwischenzeitlich 0,5 Prozent im höher. Dennoch bleibt die Zahlungsfähigkeit Griechenlands das bestimmende Thema an den Märkten. Bis Freitag muss das Land 300 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Das Problem: Griechenland besitzt dieses Geld nicht.

„Die Grexit-Angst geht um,“ konstatierte LBBW-Analyst Wolfgang Albrecht. „Es hat den Anschein, dass die Positionen von Geldgebern und Griechenland immer noch weit auseinander liegen. Das Risiko eines Grexit steigt dementsprechend von Tag zu Tag,“ schreiben die Analysten der Essener National-Bank in einem Kommentar. „Über allem schwebt die unendliche griechische Tragödie“, sagte Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke. „Das Warten auf neue Impulse geht weiter.“

Ryanair-Aktie glänzt, bittere Woche für Südzucker

E.ON SE NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000ENAG999
Börse
L&S

-0,08 -0,84%
+8,94€
Chart von E.ON SE NAMENS-AKTIEN O.N.
Eon: Ratingagentur senkt Bonitätsnote
1 von 20

Die ohnehin gebeutelten deutschen Energieversorger machten den Anlegern auch diese Woche wenig Freude. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) stufte die Kreditwürdigkeit von Eon am Mittwoch Abend auf "BBB+" von "A-" herab. Am Donnerstag trennten sich folgegemäß viele Investoren von den Aktien. Sie verloren 0,7 Prozent. Doch bereits am Dienstag gehörten die Energieversorger zu den größten Verlieren im Dax. Eon gab 3,3 Prozent nach, RWE verlor 2,8 Prozent.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 2,9 Prozent

DEUTSCHE TELEKOM AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005557508
Börse
L&S

-0,05 -0,32%
+14,48€
Chart von DEUTSCHE TELEKOM AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Deutsche Telekom: Frequenz-Auktion dürfte teuer werden
2 von 20

Ebenfalls schwach notierten am Dienstag die Papiere der Deutschen Telekom, die 2,8 Prozent ins Minus rutschten. Diese Woche startete die Bundesnetzagentur ihre milliardenschwere Auktion von Mobilfunkfrequenzen. Daran nehmen die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica O2 teil. Die Mindestgebote summieren sich auf einen Betrag von 1,5 Milliarden Euro. Experten rechnen am Auktionsende mit einem deutlich höheren Ergebnis. Vor fünf Jahren hatte eine Frequenzauktion mehr als vier Milliarden Euro eingebracht. Auf die Unternehmen kommen also womöglich hohe Kosten zu.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 1,1 Prozent

MUENCHENER RUECKVERS.-GES. AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008430026
Börse
L&S

+2,04 +1,07%
+191,40€
Chart von MUENCHENER RUECKVERS.-GES. AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.
Münchener Rückversicherung: Markt sieht Kursimpulse eingepreist
3 von 20

Die rote Laterne im Dax markierte am Mittwoch die Münchener Rückversicherung, deren Papiere sich bis zu 1,6 Prozent verbilligten. Goldman Sachs hatte den Titel auf „Sell” von „Neutral” herabgestuft und das Kursziel auf 160 von 165 Euro gesenkt. Zwar stabilisierten sich die Preise im Rückversicherungsgeschäft – allerdings auf niedrigerem Niveau. Die attraktive Dividendenrendite und die Aktienrückkäufe seien nun mehr als eingepreist.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 2,1 Prozent

SUEDZUCKER AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007297004
Börse
L&S

-0,11 -0,67%
+15,77€
Chart von SUEDZUCKER AG INHABER-AKTIEN O.N.
Südzucker: Anleger nehmen Gewinne mit
4 von 20

Die Aktie des Zuckerproduzenten Südzucker ist diese Woche mehrfach unter Druck geraten. Am Mittwoch verbilligte sich das Papier als schwächster MDax-Wert um bis zu drei Prozent auf 14,15 Euro, nachdem die Titel bereits am Dienstag um mehr als drei Prozent nachgegeben hatten. "Nach der Abstufung durch Warburg Research streichen einige Anleger offenbar weiter Gewinne ein", sagte ein Händler. Analyst Oliver Schwarz hatte Südzucker angesichts der jüngsten Kursgewinne von "Hold" auf "Sell" gesetzt und das Kursziel auf 12,00 Euro beziffert. Seit Mitte April war der Titel um rund 36 Prozent gestiegen, während der MDax in dieser Zeit um knapp vier Prozent nachgab.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 7,6 Prozent

SALZGITTER AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006202005
Börse
L&S

+0,69 +1,41%
+50,31€
Chart von SALZGITTER AG INHABER-AKTIEN O.N.
Salzgitter: Ermittlungen verprellen Investoren
5 von 20

Am Mittwoch fiel im MDax insbesondere der Stahlkonzern Salzgitter auf. Die Aktie markierte mit einem Kursminus von bis zu 4,3 Prozent das Schlusslicht im Index für mittlere Werte. Börsianer verweisen auf die Ermittlungen wegen fehlerhafter Steuererklärungen und einen negativen Analystenkommentar. Die Experten vom Bankhaus Lampe hatten den Konzern von ihrer Empfehlungsliste für kleine Werte, sogenannte Small Caps, gestrichen.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 1,6 Prozent

Banca Monte dei Paschi die Siena: Kapitalerhöhung belastet Kurs

WKN
ISIN
Börse

Chart von Banca Monte dei Paschi die Siena: Kapitalerhöhung belastet Kurs
Banca Monte dei Paschi die Siena: Kapitalerhöhung belastet Kurs
6 von 20

In dieser Woche lohnt ein Blick auf die internationalen Aktienmärkte, auf denen es einige auffällige Kursbewegungen gab. So brachen die Aktien der Krisenbank Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) am Dienstag ein, ausgelöst durch die drei Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung. Die bereits ausgegebenen Aktien der finanziell angeschlagenen italienischen Bank gaben um neun Prozent nach, die Bezugsrechte für neue Papiere stürzten sogar mehr als zehn Prozent ab. Monte Paschi war beim Gesundheitscheck der Europäischen Zentralbank (EZB) als schlechteste Großbank durchgefallen. Um die ermittelte Kapitallücke zu schließen, will sich die älteste Bank der Welt mit der Ausgabe neuer Aktien frisches Kapital am Finanzmarkt besorgen.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 80,7 Prozent

TATA MOTORS LTD. REG.SHARES (SPONS.ADRS)/5 IR 2

WKN
ISIN
US8765685024
Börse
L&S

+0,34 +1,28%
+27,02€
Chart von TATA MOTORS LTD. REG.SHARES (SPONS.ADRS)/5 IR 2
Tata: Zahlen fallen an der Börse durch
7 von 20

Tata Motors, Indiens größter Autobauer, der auch Fahrzeuge der Marken Jaguar und Range Rover herstellt, fiel am Mittwoch mit seinen aktuellen Zahlen an der Börse Mumbai durch. Die Aktien fielen um bis zu 6,8 Prozent. Das ist der größte Kursrutsch seit mehr als zwei Jahren. Wegen eines schwächelnden Absatzes von Fahrzeugen der Marken Jaguar und Range Rover in China ging der Reingewinn von Tata im abgelaufenen Quartal um 56 Prozent zurück. Daraufhin strich das Unternehmen erstmals seit 2002 die Dividende. Jaguar und Range Rover tragen mehr als 80 Prozent zum Tata-Umsatz bei.
Kursentwicklung bis Donnerstag: - 6,2 Prozent

Die Fragen an der Börse bleiben aus Sicht von Andreas Lipkow, Aktienhändler beim Vermögensverwalter Kliegel & Hafner, die alten: Wie werde sich die US-Notenbank zur erwarteten Zinswende äußern und werde Griechenland die bald fällige Kredittranche bedienen? Aufgrund der Unsicherheit um die Entwicklung dieser Themen prägten Spekulationen und Zurückhaltung weiter abwechselnd das Handelsgeschehen.

Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs sehen die Verhandlungen in einer Sackgasse. Es gebe zwar immer wieder Berichte über Fortschritte, diese seien aber unvereinbar. Das Problem dabei: In den kommenden Wochen und Monaten muss Griechenland hohe Zahlungen schultern.

Infineon profitiert von Autoindustrie
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Griechen-Krise schnürt dem Dax die Luft ab

4 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Griechen-Krise schnürt dem Dax die Luft ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob Mai ,September oder Dezember...mir als Langfristanleger ist das völlig egal.
    man muß die Schwächephasen zum Nachkaufen nutzen, natürlich nur die Marktmacher in den einzelnen Branchen, also keine Verlierer kaufen.
    Denn nur mit Gewinnern im Depot macht man Geld.

  • "Nur damit wir mal transparent machen, für was HB hier "wertvolle Zeilen " vergibt."

    Welche wertvolle Zeilen? In einem Online-Medium, also kein Printmedium!

    Oder meinten Sie etwa Ihren eigenen Kommentar?

    Also ich persönlich bin sehr froh, daß man hier wieder posten kann.
    Die Aktienanlage ist alternativlos. Wer wie ich seit Jahrzehnten dabei ist, kann über die täglichen Schwankungen nur müde grinsen.

  • Griechenland hat 260 MRD Schulden und muss also mit 300 Mio gerade mal 0,1%
    ihrer Schulden zurückzahlen und kann nicht. Nur noch mal zur Verdeutlichung
    0,1% der Gesamtschulden.

    Das entspricht bei einem Häuslebauer mit 200 TE Kredit einer Sondertilgung von 200 €. Nur damit wir mal transparent machen, für was das HB hier wertvolle Zeilen
    vergibt.

    Schönen Tag noch.

  • Griechenland muß Fiat Money hinterher geworfen kriegen - außer es ist geplant langsam wieder das Chaos Level zu erhöhen....
    Nichts geschieht durch Zufall in der Politik .....
    Bis September ist ja nocht eine Weile hin...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%