Börse Frankfurt
Investoren verlieren ihren Optimismus

Im Grunde war es erwartet worden: Griechenland kann erneut seine Zusagen nicht einhalten und reißt die Defizit-Zielmarke. Dies traf die europäischen Börsen hart, auch Bundesanleihen werden als gefährdeter empfunden.
  • 34

FrankfurtEine neue Schreckensnachricht aus Griechenland hat den Dax im Feiertagshandel erheblich belastet. Der Leitindex verharrte den gesamten Handelstag über im Minus und verlor schlussendlich 2,3 Prozent auf 5.376 Punkte. Für große Unsicherheit sorgte die Meldung vom Wochenende, dass Schuldensünder Griechenland sein für dieses Jahr gestecktes Sparziel verfehlen wird. Das Defizit könne nicht wie vereinbart auf 7,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIPs) gedrückt werden, hatte das griechische Finanzministerium am Sonntagabend bekanntgegeben. Stattdessen würden 8,5 Prozent erwartet.

Diese neuen Finanz-Fehltritte Griechenlands haben Zweifel geschürt, ob der Schuldensünder das Ruder überhaupt noch herumreißen kann. Die am Tropf internationaler Geldgeber hängende Regierung in Athen räumte ein, dass sie die auferlegten Haushaltsziele 2011 und 2012 klar verfehlen wird. Im kommenden Jahr wird demnach auch die Wirtschaft ihre Talfahrt fortsetzen. Am Montag durchkämmten die Prüfer von Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfond (IWF) Kreisen zufolge noch die Athener Finanzen. Vom Votum dieser Troika hängt ab, ob Griechenland die zur Rettung vor einer Staatspleite dringend benötigte nächste Tranche an Hilfsgeldern überwiesen bekommt.

Am Devisenmarkt fiel der Euro zeitweise auf ein Achteinhalb-Monats-Tief von 1,3236 Dollar. „Die Zahlungsunfähigkeit Griechenlands ist eine Büchse der Pandora, die niemand öffnen will“, sagte Analyst Teppei Ino von der Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ. „Während einige Märkte dies schon eingepreist zu haben scheinen, sieht es so aus, als ob der Euro noch einiges vor sich hat.“

Dennoch stiegen die Prämien zur Absicherung eines zehn Millionen Euro schweren Pakets deutscher Staatspapiere per Credit Default Swap (CDS) um 6.000 Euro auf einen Rekordwert von 118.000 Euro. „Wenn es schlecht läuft, werden die Deutschen für den Rest Europas zahlen müssen“, sagte ein Börsianer. „Im Augenblick scheint alles darauf hinauszulaufen.“

In den USA hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im September entgegen den Erwartungen von Experten aufgehellt. Der entsprechende Index sei von 50,6 Punkten im Vormonat auf 51,6 Zähler gestiegen, teilte das Institute for Supply Management (ISM) in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 50,5 Punkte gerechnet. Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung.

Rating Großbritanniens unverändert

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Top-Bewertung Großbritanniens bestätigt. Die langfristige Bonität des EU-Landes beträgt damit weiter „AAA“, wie S&P mitteilte. Der Ausblick für das Rating ist stabil was eine mittelfristige Herabstufung unwahrscheinlich macht. S&P hatte im Sommer für Furore gesorgt, als die Agentur der weltgrößten Volkswirtschaft USA trotz beigelegten Streits um die nationale Schuldengrenze die Top-Bonität entzogen hatte. Großbritannien sei eine gesunde, offene und diversifizierte Volkswirtschaft, begründet S&P seine Entscheidung. Das politische und ökonomische Umfeld sei stabil und flexibel.

Seite 1:

Investoren verlieren ihren Optimismus

Seite 2:

Banken tief im Minus

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Investoren verlieren ihren Optimismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hebeln ist: Aus einen Haufen mach zwei. Davon wirft man einen Haufen in das griechische Loch und mit dem anderen Haufen bezahlt man die Rückversicherungsprämie.
    So ist man beide Haufen los, die Anleger ziehen sich schon im Vorfeld zurück, auch nachbörslich fällt der DAX und der Euro verliert weiterhin an Gewicht.

  • so, zum abschluss des tages habe ich einen lang laufenden Put und einen Call auf silber platziert und gehe davon aus, bei der hohen Vola beide mit Gewinn veräußern zu können.

    Ausserdem endlos K.O. Puts auf Apple und Amazon; die Rally wird bei diesen Werten ja schon unheimlich und das 100er KGV von Amazon sollte sich irgendwann mal wieder auf ein vernünftiges Maß reduzieren.

  • @SeriousSam - läuft doch super - oder? Politik und Banken im Zockerrausch. Wir leben schließlich heute. Und Nachschub an Geld ist schließlich (noch) genügend da. Fleißige Steuerzahler, Autofahrer sowiso, renditegeile Anleger undundund. Aber warte - wenn sogar den Dänen schon die Fettsteuer einfällt - das feuert die deutsche Steuer-Innovation jetzt doch bestimmt noch an. Oder war es gar eine deutsche Idee? Schönen FEIERTAG!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%