Börse Frankfurt: Kleine Rally der Autoaktien

Börse Frankfurt
Dax-Leidenswoche hat ein Ende

Kleine Rally der Autoaktien

In der Hoffnung auf weiter brummende Geschäfte in China stiegen Anleger bei den Aktien der Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen ein. Deren Aktien gehörten mit Kursgewinnen von bis zu drei Prozent zu den stärksten Werten im Dax.

Auf der Verliererseite standen zunächst HeidelbergCement, die sich nach einer Herunterstufung durch die Berenberg Bank um 0,4 Prozent verbilligten, später allerdings ins Plus drehten. Ins Plus kämpfen konnten sich auch die Aktien von RWE : Die Analysten der HSBC gehen 2014 von einer zehnprozentigen Dividendenkürzung bei dem Versorger aus. Sie stuften die Aktien herunter auf „Underweight“ von „Neutral“, die Titel fielen zunächst um 1,2 Prozent, schlossen aber 1,8 Prozent höher.

Im Rampenlicht stand zudem die Peugeot-Aktien. Um den französischen Fahrzeug-Hersteller, der am Vorabend eine 4,1 Milliarden Euro schwere Abschreibung bekanntgegeben hatte, rankten sich Spekulationen um einen Staatseinstieg. Das französische Finanzministerium betonte, ein solcher Schritt stehe trotz der jüngsten Abschreibungen nicht auf der Tagesordnung. Peugeot-Aktien schwankten in einer Spanne von minus fünf bis plus fünf Prozent und schlossen schließlich 1,4 Prozent fester.

Die Aktien von Telecom Italia gingen 1,3 Prozent schwächer aus dem Handel. Der italienische Telekom-Konzern hatte ein Quartalsergebnis unter Markterwartungen bekanntgegeben. Darüber hinaus will er in dem Bemühen, seinen Schuldenberg abzutragen, in den kommenden Jahren nur noch halb so viel Geld an die Aktionäre ausschütten wie bisher.

Der deutliche Umsatz- und Gewinnanstieg von Hugo Boss im vierten Quartal hat der Aktie des Bekleidungskonzerns am Freitag Auftrieb gegeben. Die Titel gehörten mit einem Plus von 2,1 Prozent zu den größten Gewinnern im MDax. In der Summe habe Hugo Boss mit den Zahlen auch die eigenen Gesamtjahresziele mehr als erreicht, lobte LBBW-Analyst Bernd Müll und empfahl die Aktie zum Kauf.

Im TecDax gingen die Aktien von Software AG 2,7 Prozent höher aus dem Handel. Das Unternehmen will eigene Aktien zurückkaufen, dafür stehen bis zu 180 Millionen Euro zur Verfügung.

Seite 1:

Dax-Leidenswoche hat ein Ende

Seite 2:

Kleine Rally der Autoaktien

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax-Leidenswoche hat ein Ende"

Alle Kommentare
  • @Kosto
    Meine Empf. vom Freitag E.ON 12.55 , heute Mo. Schlusskurs
    bei 13.25 Euro, Tendenz steigend. Alle sind long
    positioniert und werden es auch bleiben. Keiner will raus, weil
    die Aktie total überverkauft war.Jetzt freue ich mich erst mal auf die Dividende Anfang Mai von 1.10 und die Kursgewinne. Im Einkauf liegt der Gewinn. Viel Spass!
    MfG
    Walter Schmid

  • @Ede

    Blicken Sie mal nach oben!

    Un weiter: Klug können Sie werden und weniger knallpink

  • Im Dez hatte ich noch 98% Aktienquote, jetzt noch 26%. Rest Cash. Die 26% sind Eon und RWE, die ich vorgestern gekauft habe. Ich glaube, dass in den nächsten Wochen noch viel vom Tisch genommen wird, damit die Gewinne auf Jahressicht gesichert sind. Dann kann, mit den Gewinnen im Rücken, wieder gezockt werden.
    @mary. Darf ich fragen, was Sie beruflich machen? Ich lese Ihre posts gerne, werde hieraus aber nicht schlau-).

Serviceangebote