Börse Frankfurt
Konjunktursignale sorgen weiter für Dax-Rally

Optimistische Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben dem Dax am Dienstag zu einem neuen Jahreshoch verholfen. Trotz Rekordverlust bei Thyssen-Krupp sorgten die Aktien des Stahlkonzerns für eine Überraschung.
  • 19

FrankfurtAngetrieben von guten Aussichten für die deutsche Wirtschaft ist der Dax am Dienstag um 0,8 Prozent auf 7589 Punkte geklettert. Zeitweise erreichte der Leitindex 7596 Zählern und damit einen neuen Jahreshöchststand. Der MDax legte 0,6 Prozent auf 11.972 Punkt zu, der TecDax notierte am Abend 0,04 Prozent fester bei 832 Stellen.

Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland sind im Dezember 2012 um 22,6 Punkte gestiegen und stehen nun bei 6,9 Punkten. Damit befindet sich der Indikator zum ersten Mal seit Mai 2012 wieder im positiven Bereich. Die rund 350 befragten Finanzmarktexperten gehen davon aus, dass sich die Konjunktur in Deutschland bis zum Frühsommer 2013 stabilisieren wird.

Für den aufkeimenden Optimismus der Finanzprofis gibt es laut Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen drei Gründe: „Griechenland ist gerettet, die EZB bei Bedarf zu einem massiven Eingreifen bereit, und das Ifo-Geschäftsklima ist im November zum ersten Mal seit längerem wieder gestiegen.“ Falls die Zuversicht der Börsenprofis auch auf die Unternehmen ausstrahle, würde die Planungsunsicherheit der Firmen nachlassen. „Und damit auch der derzeit wohl größte Bremsklotz für die deutsche Konjunktur wegfallen“, so Solveen.

Auch das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) geht von einem anhaltenden Wirtschaftswachstum aus. Nach einem veranschlagten Wachstum im laufenden Jahr von 0,7 Prozent rechnen die Forscher für 2013 allerdings mit einem reduzierten Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 0,3 Prozent.

Am Morgen hatten magere Vorgaben aus Amerika und Asien kurzzeitig für Verluste beim Dax gesorgt. Der Nikkei-Index fiel leicht um 0,1 Prozent auf 9525 Zähler, der Dow Jones bewegte sich 0,1 Prozent ins Plus auf 13.169 Stellen. Lediglich florierende Geschäfte von McDonald's und Spekulationen auf Zuwächse der Hewlett-Packard-Aktie hatten die Wall Street leicht angeschoben. Die Geschäfte der weltgrößten Schnell-Imbiss-Kette liefen im November besser als erwartet, was die Anleger optimistisch stimmte. Auch Technologiewerte waren gefragt.

Sorgen vor einer Verschärfung der Schuldenkrise in Europa und der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit in den USA hielten die Kauflust jedoch in Grenzen. Der angekündigte Rücktritt von Italiens Ministerpräsidenten Mario Monti und der Comeback-Versuch von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi schürten zudem Sorgen, dass sich die Schuldenkrise in Europa wieder verschärfen könnte.

Die Fondsgesellschaft DWS teilt diese Befürchtung nicht. Nach ihrer Einschätzung sei in der Schuldenkrise das Schlimmste überstanden. „Europa verlässt die Intensivstation“, sagte der Geschäftsführer der Deutsche-Bank-Tochter, Asoka Wöhrmann, am Dienstag in Frankfurt. Die Entschlossenheit der Europäischen Zentralbank um ihren Präsidenten Mario Draghi, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen der Schuldenstaaten zu kaufen, habe dazu maßgeblich beigetragen.

Seite 1:

Konjunktursignale sorgen weiter für Dax-Rally

Seite 2:

Deutsche Post Schlusslicht im Dax

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Konjunktursignale sorgen weiter für Dax-Rally"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..................
    DAX-RALLY JA BITTE..!
    ..................
    STEINBRUCH NEIN DANKE
    .....................
    SPD-KAPITALVERNICHTER
    .....................

  • 1 Jahr ist es her...

    und?

    Ich hab euch ALLE weggesteckt.
    Ende des Jahres 2012 7500-7800 ,richtig.
    Ende 2013 Dax 10.000, offen.

    Lauter 100%er im Depot.
    Griechen mit über 350% mittlerweile...

    Und Ihr?
    Commerzbank,K+S,Daimler,EON (ganz oft gelesen)


    Ganz ehrlich... Peinliche Vorstellung jetzt wo wir Zahlen zum Vergleich zur Verfügung haben ...


    @Realist, Hamburger ihr beiden seid die größten lümmeltüten hier. Viel Text, Viel Geschwollen, Viel Weißheit und dennoch inhaltslos und beschränkt zugleich.


    Guten Abend

    Hahahahahahaha, loser. Dem zu Widersprechen zeugt nur von der eigenen UNFÄHIGKEIT.

  • Sie sind in ihren Shorts erfroren, die Shorties, bei der Suche nach der Apokalypse,
    aber vielleicht sind sie ein Teil derselben und haben es nicht gemerkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%