Börse Frankfurt: Marktbericht
Dax: Leichte Verluste zum Wochenschluss

Die US-Börsen laufen schlecht und ziehen den Dax weiter nach unten. Der Leitindex notiert wieder deutlich unter 4 800 Punkten, auf Wochensicht verliert er 1,3 Prozent. Viele Marktteilnehmer stellen sich vor dem Wochenende die Frage nach der Nachhaltigkeit der Kursgewinne aus den vergangenen Wochen und schauen besorgt auf die US-Märkte.

FRANKFURT. Auch am Freitag konnte der Dax die Verluste der letzten Tage nicht wett machen. Nach freundlichen US-Konjunkturdaten, aber im Sog einer schwächeren Wall Street hat der deutsche Aktienmarkt uneinheitlich geschlossen. Der Leitindex Dax fiel um 0,50 Prozent auf 4 776 Zähler und behauptete sich damit gut 20 Punkte über seinem Tagestief. Für die abgelaufene Woche bedeutete dies per saldo ein Minus von 1,30 Prozent. Der Technologiewerte-Index TecDax fiel am Freitag um 0,54 Prozent auf 612 Punkte. Dagegen konnte der MDax der mittelgroßen Werte Gewinne von 0,96 Prozent auf 5 675 Zähler ins Ziel retten.

Bankenwerte gehörten vor dem Wochenende zu den Gewinnern. „Die Investoren finden langsam wieder Zutrauen zu den Finanzwerten“, sagte Aktienhändler Stefan de Schutter. Gestützt werde dies von einem positiven Kommentar der UBS zur Deutschen Bank. Deren Aktien stiegen um 0,96 Prozent auf 43,50 Euro. Auch andere Titel der Branche - wie Commerzbank und Postbank - legten zu.

Papiere von Volkswagen wieder im Plus

Stammaktien von Volkswagen (VW) erholten sich von ihren deutlichen Vortagsverlusten und setzten sich mit plus 2,85 Prozent auf 249,40 Euro an die Dax-Spitze. Ein Händler sah vor allem die Hoffnung auf einen Einstieg des Emirats Katar als Kurstreiber. Mit dem Thema vertraute Personen sagten der Deutschen Presse-Agentur dpa, Gespräche zwischen Niedersachsen und Katar hätten „ganz große Übereinstimmungen“ deutlich gemacht. Ein anderer Börsianer verwies auf einen Pressebericht, wonach VW sich am japanischen Konkurrenten Suzuki Motor beteiligen wolle. Die Marke Suzuki wäre eine gute Ergänzung für VW, sagte er.

Die Titel des VW-Großaktionärs Porsche verbilligten sich hingegen um 1,83 Prozent auf 45,50 Euro. Die Verhandlungen über den Einstieg von Katar bei dem Sportwagenbauer sind kurz vor dem Abschluss. „Eine Entscheidung noch vor dem Wochenende war schon vorher kommuniziert worden - jetzt sehen wir Gewinnmitnahmen“, sagte ein Händler. Unterdessen teilte Konkurrent Daimler mit, nicht an einer Beteiligung an Porsche interessiert zu sein. Die Aktie gewann 1,60 Prozent auf 25,790 Euro.

Die Papiere von K+S trotzen nur zu Beginn den schlechten Nachrichten vom US-Wettbewerber Potash. Sie sanken nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und schlossen 2,41 Prozent niedriger bei 40,01 Euro. Potash strich seine Gewinnerwartungen für das zweite Quartal wegen deutlich gesunkener Umsätze.

Im TecDax fielen Anteilsscheine von Phoenix Solar nach dem vortäglichen Kurseinbruch um weitere 4,70 Prozent auf 82,83 Euro. Analysten zeigten sich von der Gewinnwarnung des Solarunternehmens vom Donnerstag überrascht. Commerzbank-Analyst Robert Schramm will seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2009 und 2010 senken. Allerdings bleibe der langfristig positive Investmentansatz für Phoenix Solar intakt.

Der EuroSTOXX 50 schloss mit Verlusten von 0,52 Prozent bei 2389,91 Punkten. Auch in Paris und London hatten die Börsen rote Vorzeichen. Der US-Leitindex Dow Jones zeigte sich zum europäischen Börsenschluss etwas schwächer.

Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,14 (Vortag: 3,15) Prozent. Der Bund Future stieg um 0,32 Prozent auf 121,01 Punkte. Der Rentenindex REX kletterte um 0,18 Prozent auf 121,99 Punkte. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,4096 (1,3940) Dollar. Der Dollar kostete 0,7094 (0,7174) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%