Börse Frankfurt: Marktbericht
Dax stürzt weiter ab

Selbst die vom Markt gut aufgenommene Bilanz der Deutschen Telekom hat dem Dax am Freitag nur für wenige Stunden Halt gegeben. Der deutsche Leitindex, der gestern noch kräftig zugelegt hatte, büßt am frühen Nachmittag mehr als drei Prozent ein – und fällt bis auf 3 804 Punkte. Als Mini-Kursrakete taucht aber bei den Nebenwerten aber ein Neuankömmling im SDax auf.

HB FRANKFURT. Der Dax gibt zum Wochenschluss seine Vortagesgewinne wieder komplett ab und rutscht weiter in die Miesen. Am Nachmittag liegt der Leitindex mit einem Minus von vier Prozent auf 3 780 Punkte deutlich unter seinem bisherigen Jahrestief bei 3 846 Punkten.

Einzig die Deutsche Telekom hält sich mit Mühe in der Gewinnzone. Für alle anderen Dax-Aktien geht es abwärts. Auf Unterstützung aus den USA dürfen die Anleger am Nachmittag ebenfalls nicht hoffen. Im Gegenteil: Nach der Meldung, dass die US-Regierung ihren Anteil an der Citigroup auf 36 Prozent erhöht, um eine noch tiefere Krise der einstmals weltgrößten Bank zu verhindern, liegen die Futures auf die führenden US-Indizes deutlich im Minus.

„Die Telekom hat eigentlich vernünftige Zahlen abgeliefert“, kommentierte ein Aktienhändler das Marktgeschehen. „Aber die Anleger sind sehr vorsichtig.“ Andere Börsianer beklagten, dass viele zu pessimistisch seien. Immerhin hatte die asiatische Leitbörse in Tokio mit einem Plus von 1,5 Prozent geschlossen und damit Berichte über eine mögliche Einigung der US-Regierung mit der angeschlagenen Citigroup über eine Rettung des Instituts honoriert. Doch im europäischen Handel drehte sich die Wahrnehmung komplett. Und hohe Verluste der Citigroup-Aktie im vorbörslichen Handel zeigen, dass das Bild in den USA ähnlich ist.

„Telekom macht Hoffnung“

Die Skepsis in Frankfurt war wie an den übrigen Börsenplätzen in Europa groß. Mit einem Plus von 1,2 Prozent waren die T-Aktien der einzige Gewinner im Dax. „Die unveränderte Dividende und der zweistellige Geschäftszuwachs von T-Mobile in den USA werden positiv aufgenommen“, sagte ein Händler. Commerzbank-Analystin Heike Pauls sprach von „soliden“ Zahlen, warnte aber angesichts des schwachen wirtschaftlichen Umfeldes auch vor Risiken. Vor allem komme die stabile Dividende der Bonner gut an, erklärte DZ-Bank-Analyst Joeri Sels. „Die Quartalszahlen und die Guidance für 2009 machen Hoffnung“, überschrieb er seinen Kommentar. Die Telekom hatte mit Umsatz und Gewinn im Schlussquartal die selbst gesteckten Ziele für 2008 leicht übertroffen. Seit Jahresanfang haben die T-Aktien mit zwölf Prozent weniger stark als der Dax mit 18 Prozent verloren.

Ansonsten überwogen im Dax - wie auch im MDax und im TecDax - die Minuszeichen. Bei Aktien, die am Vortag gesucht waren, machten viele Anleger Kasse: So fielen Allianz um drei Prozent, nachdem die Titel am Donnerstag nach der Vorlage der Bilanz um 12,4 Prozent zugelegt hatten. Deutsche Bank, die in der Schlussauktion noch an der Allianz vorbeigerauscht und mit einem Plus von 14,3 Prozent geschlossen hatten, gaben fast fünf Prozent wieder ab.

Seite 1:

Dax stürzt weiter ab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%