Börse Frankfurt
Skeptische Anleger schicken Dax ins Minus

Ein Schritt vor, zwei zurück. Griechenland lässt dem Dax keine Ruhe. Immer wieder tauchen widersprüchliche Meldungen auf. Zuletzt soll Athen um ein drittes Hilfsprogramm gebeten haben. Der Dax schließt wieder im Minus.
  • 1

FrankfurtGibt es eine „Last-Minute-Lösung“ für Griechenland oder nicht – keiner weiß es so wirklich. Für die Anleger eine unbefriedigende Lage. Der Dax sprang daher heute zwischen leichten Gewinnen und mittelgroßen Verlusten. Am Ende schloss er 1,3 Prozent leichter auf 10.945 Punkten. In der zweiten Reihe lag der MDax 0,9 Prozent in Minus auf 19.622 Punkten. Der TecDax beendete den Handel bei 1642 Zählern 0,3 Prozent im Minus.

Laut der Finanznachrichtenagentur Bloomberg will die griechische Regierung seine Euro-Partner um ein drittes Hilfsprogramm bitten. Das geht aus einem Statement des Büros von Ministerpräsident Alexis Tsipras hervor. Konkret soll ein zweijähriges Programm unter dem Euro-Hilfsfonds ESM beantragt werden. Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem ließ kurz danach über Twitter verkünden, dass die Euro-Gruppe am Dienstag (19 Uhr) in einer Telefonkonferenz über das neue griechische Hilfsgesuch debattieren will.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen hatte zuvor Hoffnungen gedämpft, dass es in letzter Minute noch eine Einigung mit der griechischen Regierung über eine Verlängerung des Hilfsprogramms geben könnte. Das zweite Programm laufe um Mitternacht aus, sagte Merkel am Dienstag in Berlin. „Ich kenne keine belastbaren anderen Hinweise“, sagte sie auf die Frage, wie sie Gesprächsbemühungen der EU-Kommission mit Athen am Dienstag einschätze. „Alles was ich weiß, ist, dass das letzte Angebot der Kommission, das mir bekannt ist, eines vom Freitag letzter Woche ist. Mehr kann ich nicht beisteuern.“

Merkel betonte, dass es aber weiter beim Angebot von Gesprächen mit Athen bleibe: „Natürlich“ würden nach Mitternacht nicht die Gesprächsfäden gekappt, das sei in der EU nicht üblich. „Das heißt, die Tür steht offen für Gesprächsfäden.“

Die Experten des Vermögensverwalters BNP Paribas Investment Partners setzten ihre Hoffnung dagegen darauf, dass die Griechen bei der Abstimmung am kommenden Sonntag für eine Annahme der Gläubiger-Vorschläge stimmen. Bis dahin müsse aber mit größeren Kursausschlägen gerechnet werden.

Seite 1:

Skeptische Anleger schicken Dax ins Minus

Seite 2:

K+S sind wieder größter Gewinner im Dax

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Skeptische Anleger schicken Dax ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Skeptische Anleger...." wer soll das sein....es handeln doch nur Maschinen und Systeme...alles vollautomatisch...tolles Minus....immer noch bei 11.000 unser Dax....in diesem jahr immer noch 11% Plus....wenn ich dann an die 7.000.....8.000....9.000....10.000.....11.000......denke....immer wurde Crash gesagt :)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%