Börse Frankfurt: US-Haushaltsstreit lässt Dax-Anleger zittern

Börse Frankfurt
US-Haushaltsstreit lässt Dax-Anleger zittern

Ein gemächlicher Weihnachtshandel sieht anders aus. Der US-Haushaltsstreit scheint festgefahren und die Gefahr einer Enttäuschung wächst mit jedem Tag. Der Dax fiel bis unter die 7.600-Punkte-Marke.
  • 43

FrankfurtAm letzten Wochenhandelstag ist es beim deutschen Leitindex abwärts gegangen. Die Angst vor einer Konjunkturabkühlung in den USA belastete die Stimmung Anleger in Europa. Der Dax schloss am „Hexensabbat“ 0,47 Prozent tiefer bei 7.636 Punkten. Sein Tagestief lag bei 7.596 Punkten. Auf Wochensicht hat der Leitindex allerdings wieder ein moderates Plus von 0,6 Prozent geschafft - zum fünften Mal in Folge.

Grund für die Verunsicherung der Investoren am Freitag war der Widerstand republikanischer Kongress-Abgeordneter gegen das Kompromiss-Angebot ihres eigenen Verhandlungsführers John Boehner. Dieser hatte Steuererhöhungen für Einkommensmillionäre vorgeschlagen. US-Präsident Barack Obama will die Schwelle bei 400.000 Dollar ansetzen.

Die Gefahr eines Scheiterns der Verhandlungen habe zugenommen, warnte Steen Jakobsen, Chef-Volkswirt der Saxo Bank. Aber selbst von einer kurzfristigen Einigung dürfe man sich nicht zu viel erhoffen. „Ein derartiger Deal wird kaum strukturelle Reformen bringen.“

Wenn sich die beiden großen US-Parteien nicht auf einen neuen Haushalt einigen können, drohen zum Jahreswechsel automatische Ausgabenkürzungen. Gleichzeitig laufen Steuererleichterungen aus. Experten befürchten, dass die weltgrößte Volkswirtschaft über diese sogenannte „Fiskalklippe“ in eine Rezession stürzt.

Nervosität nahm deutlich zu

Der Euro-Stoxx gab ebenfalls nach. Im Gegenzug legte der Bund-Future 28 Ticks auf 144,60 Zähler zu. Gold stieg um bis zu 0,3 Prozent auf 1651,50 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Am Terminmarkt war die Verunsicherung ebenfalls zu spüren. Die Volatilitätsindizes VDax und VStoxx, die die Nervosität der Anleger messen, schossen in der Spitze um 8,6 beziehungsweise 14 Prozent in die Höhe. Die Wall Street eröffnete zudem ebenfalls mit deutlichen Verlusten.

„Hexensabbat“ an der Börse

Gleichzeitig sorgte der große Verfall an den Terminmärkten - der "Hexensabbat" - für regen Handel. So wechselten bis zum frühen Nachmittag Dax-Aktien im Volumen von 2,9 Milliarden Euro den Besitzer. Dies ist mehr als drei Mal so viel wie zur gleichen Zeit des Vortages.

Am Mittag liefen Optionen und Futures auf Indizes aus, zum Xetra-Schluss sind Optionen auf einzelne Aktien an der Reihe. Ohne nachhaltigen Einfluss auf die Kursentwicklung blieben die US-Daten zu den Konsumausgaben und den Auftragseingängen langlebiger Güter.

Seite 1:

US-Haushaltsstreit lässt Dax-Anleger zittern

Seite 2:

Der Dax ist überkauft

Seite 3:

Finanzwerte unter Druck

Kommentare zu " Börse Frankfurt: US-Haushaltsstreit lässt Dax-Anleger zittern"

Alle Kommentare
  • "US-Haushaltsstreit lässt Dax-Anleger zittern"

    Eigentlich sollte die europäische Milliardenschuldenmach-Politik zur EURO-Rettung die Anleger zittern lassen.

  • *Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unverständlich/Spam.*

  • *Beitrag von der Redaktion gelöscht. Unverständlich/Spam.*

  • letztes jahr beteten sie an dieser stelle die weihnachtsrally herbei, ging genauso in die hose

    herr daytrader aka Boersianer aka privattrader aka r2d2 aka silikonbrueste aka petras pussy

    ach ralph bleib doch einfach in ischgl, da kannst'e schlimmstenfalls aus dem schilift fallen

  • @R2D2

    "Wer noch immer engagiert ist, der hat`s nicht verstanden"
    - Zitat R2D2 17.11

    Wie es nach dem 17.11. weiterging ist hinreichend bekannt!

  • @Klugschiss
    aka r2d2


    17.11.2012, 12:18 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    17.11.2012, 12:55 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    Wir kommen von ca. 5900 Anfang des Jahres. Wer in diesem Jahr kein Geld mit Aktien verdient hat, der sollte sich einen andern Job (als Insti), oder ein anderes Hobby (als Privater) suchen.

    als Spam melden
    antworten

    17.11.2012, 13:05 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    PS: Unsere Fonds haben am Donnerstag alle Positionen rausgehauen bzw. abgesichert.

    als Spam melden
    antworten

    17.11.2012, 18:30 UhrRegistriertes Mitgliedhanwufu

    ist wahrscheinlich keine blöde Idee.

    als Spam melden
    antworten

    17.11.2012, 18:51 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    Mit Absicherung ist gemeint, eine sog. "Box" (Long Put, teilfinanziert mit Short Call -> Debit geringer) oder über den Future als Basket.

    als Spam melden
    antworten

    17.11.2012, 19:29 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    PS: Eigentlich logisch, aber nur zum besseren Verständnis. Der Long Put ist a-t-m, und der Short Call o-t-m.

    Wer noch immer engagiert ist, der hat`s nicht verstanden. Oder einfach zu viel Geld.

    als Spam melden
    antworten

    17.11.2012, 12:30 UhrRegistriertes MitgliedR2D2

    PS: Liquidität parken, und bei ca. 6400 wieder nachdenken zu kaufen.

  • Den Draht habe ich schon. Eine tolle Sache! Schöne Weihnachten!

  • Das erzählen Sie am besten im Januar Ihrer Großmutter

  • Ich werde heute Abend noch ein wenig den Dow handeln und danach den Handel für dieses Jahr positionsfrei einstellen.Ich wünsche allen frohe Weihanchten und ein gesundes neues Jahr!

  • Heute sollte die Welt untergehen oder so ähnlich.
    Der DAX steht immer noch da, wo er heute früh begonnen hat, dabei soll es doch zu den Verfallsterminen besonders heiß hergehen.
    Die Schwankungsbreite bisher ist nicht wirklich beeindruckend.

    War das für heute nun alles?

Serviceangebote