Börse Frankfurt
US-Zahlen schicken Dax wieder ins Minus

Aktienanleger haben sich am Dienstag kaum aus der Reserve locken lassen. Der Dax hat seine zwischenzeitlichen Gewinne nach dem Start der US-Bilanzsaison schnell wieder abgegeben.
  • 3

FrankfurtDer deutsche Leitindex Dax beendete den Handel mit 10.577 Punkten - ein Minus von 0,4 Prozent. Der MDax verlor 0,7 Prozent und schloss bei 21.316,29 Punkten. Der TecDax gab um 0,4 Prozent auf 1.805 Punkte nach.Der Euro Stoxx 50 verlor ebenfalls 0,6 Prozent.

Vor allem der schwächelnde Euro, der die Exportchancen der Unternehmen auf dem Weltmarkt verbessert, und gute deutsche Konjunkturdaten sorgten aber vereinzelt für Kauflaune. „Die Umsätze sind aber nicht sehr hoch, viele Anleger halten sich bedeckt“, sagte ein Händler. Zu groß seien die Ungewissheiten, fügte er mit Blick auf die US-Wahlen hinzu.

Der Start der US-Bilanzsaison sah wenig vielversprechend aus: Die Aktien des Aluminiumherstellers Alcoa fielen nach der Vorlage von Zahlen um mehr als fünf Prozent. Die Geschäftszahlen des Unternehmens gelten als Indikator für die gesamte US-Konjunktur.

Die weltgrößte Volkswirtschaft läuft nach Einschätzung vieler Börsianer gut genug, um im Dezember - nach den Wahlen - eine Zinserhöhung zu verkraften. Dies und die Einschätzung, dass Hillary Clinton einen Sieg davontragen und die Politik ihres Parteifreundes Barack Obama fortsetzen wird, gab dem Dollar gegen fast alle Währungen Auftrieb.

Sowohl das Pfund Sterling als auch der Euro ließen Federn. Die Gemeinschaftswährung verlor rund einen halben US-Cent auf 1,107 Dollar. Unterstützung kam auch vom ZEW-Index: Die Börsenprofis blicken dem Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zufolge zuversichtlicher als gedacht in die Zukunft.

Im Dax folgen nach der Vorlage von Passagierzahlen für September Lufthansa vorne weg. Die Aktien stiegen um 4,8 Prozent. ProSiebenSat1 setzten ihren Aufwärtstrend im Schlepptau positiver Analystenkommentare vom Vortag fort und stiegen um 1,5 Prozent.

Im europäischen Handel kamen Werte von Luxusgüterkonzernen in Schwung, nachdem der französische „Louis Vuitton“-Produzent LVMH dank kauffreudiger Chinesen und Amerikaner den Umsatz im vergangenen Quartal überraschend deutlich gesteigert hatte. LVMH sprangen zwischenzeitlich um 5,7 Prozent auf 166 Euro und notierte damit so hoch wie seit fast einem Jahr nicht mehr.

Hugo Boss stiegen in ihrem Windschatten um 2,6 Prozent und zählten im MDax damit zu den größten Gewinnern. Die Papiere von Christian Dior in Paris, Richemont in der Schweiz und Burberry in London gewannen bis zu fünf Prozent.

Die Finanzwerte waren eher unauffällig. Weiterhin warte man auf die Einigung der Deutschen Bank mit dem US-Justizministerium über Tricksereien auf dem amerikanischen Immobilienmarkt, sagte ein Händler. Die Titel verloren aber 1,5 Prozent.

Zweitgrößter Gewinner im MDax waren Fraport mit plus 2,6 Prozent. Die Beilegung eines jahrelangen Rechtsstreits auf den Philippinen mit der Zahlung einer Entschädigung ließ die Anleger zugreifen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Frankfurt: US-Zahlen schicken Dax wieder ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%