Börse Frankfurt
Verfassungsrichter halten Dax auf der Überholspur

Das ESM-Urteil sorgte für viel Wirbel an den Märkten. Doch schon morgen folgt die nächste Zitterpartie. Die Fed wird ihre Beschlüsse veröffentlichen. Einige Anleger spekulieren auf weitere geldpolitische Lockerungen.
  • 81

FrankfurtMit dem "Ja" des Bundesverfassungsgerichts zum Rettungsfonds ESM haben die deutschen Verfassungsrichter heute für Erleichterung an den Finanzmärkten gesorgt. Der Dax stieg zeitweise über 7.400 Punkte. Kurz vor Handelsschluss ging dem Leitindex dann aber ein wenig die Luft aus. Am Ende reichte es für ein Plus von 0,5 Prozent auf 7.344 Punkte. Das satte Kursplus gestern und der heutige Kursschwung veranlasste viele Anleger vor Handelsende ihre Gewinne zu realisieren.

Die zweite Reihe zeigte heute eine ähnlichen Kursverlauf wie der Dax. Der MDax schloss 0,2 Prozent fester auf 11.202 Punkte und der TecDax legte um 0,6 Prozent zu auf 811 Zähler. Der Euro stieg zeitweise über 1,29 Dollar und war damit so teuer wie zuletzt Mitte Mai.

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgericht haben die Verfassungsrichter die Mitwirkung Deutschlands am ESM und am Fiskalpakt gebilligt. Damit ist der Weg frei für die geplante Ablösung des vorläufigen Rettungsschirms EFSF durch den ESM, der schrittweise auf ein Kreditvolumen von 500 Milliarden Euro aufgebläht werden soll. Deutschland beteiligt sich mit 190 Milliarden Euro am ESM. 22 Milliarden werden sofort in Form von Steuergeldern verfügbar sein, die restlichen 168 Milliarden Euro setzen sich aus Garantien zusammen.

Mit den Milliarden sollen Länder wie Italien und Spanien, die unter kaum noch tragbarer Zinslast ächzen, mit Kreditlinien oder Anleihekäufen vor der Pleite bewahrt und wieder fit gemacht werden.

"Der Markt hatte damit gerechnet, auch mit Auflagen", sagte Kevin Lilley, Fondsmanager bei Old Mutual Asset Management. "Was ich an Auflagen gesehen habe, scheint keine große Überraschung zu sein. Zumindest hat es den Markt nicht negativ überrascht und daher kann es mit den Kursen weiter nach oben gehen."

Eine der Auflagen ist die Haftungsgrenze. Denn die Richter in Karlsruhe urteilten, dass einer Erhöhung der Haftungsgrenze Deutschlands von 190 Milliarden Euro nur mit Zustimmung des Bundestages geändert werden kann. Dadurch ist in der derzeitigen Form wohl keine Banklizenz für den ESM möglich. Außerdem verhinderte die Verfassungsrichter, dass der Betrag des ESM unbegrenzt erhöht werden kann.

Dass es den Märkten derzeit nicht an Geld fehlt beziehungsweise an Geld fehlen wird, zeigt auch ein Blick über den Atlantik. Eine Serie schwacher US-Konjunkturdaten gab in den vergangenen Tagen den Spekulationen um eine weitere Lockerung der Geldpolitik (QE3) durch die US-Notenbank Fed neue Nahrung. "Die Amerikaner hoffen auf eine dritte Geldspritze durch die US-Notenbank und kaufen deshalb auch schon kräftig am europäischen Aktienmarkt zu", begründete ein Händler die Rekordjagd. Am Donnerstag will die US-Notenbank ihre Beschlüsse veröffentlichen.

Allerdings zeigen sich schon jetzt die ersten negativen Anzeichen der Politik des billigen Geldes. Denn im ganzen Trubel um den Rettungsschirm ESM gingen die neuen deutschen Inflationszahlen fast unter. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte stieg die Inflation von 1,7 auf 2,1 Prozent. Experten erwarteten einen Anstieg auf lediglich zwei Prozent. Damit übersteigt Deutschland die von der EZB festgelegte Schwelle, bis zu der stabile Preise gewährleistet sind. Als Erklärung für die erhöhte Inflation nannten die Experten den rasanten Preisauftrieb bei Sprit und Heizöl.

Seite 1:

Verfassungsrichter halten Dax auf der Überholspur

Seite 2:

"Ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine 'italienische Währungsunion'"

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Verfassungsrichter halten Dax auf der Überholspur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nur darum gehts Graf Drahgi :

    der psychologische Rausch des Machtgefühls ist
    um ein mehrfaches höher und gefährlicher als der des Geldes

    Narzissmus und Macht – Zur Psychoanalyse seelischer Störungen in der Politik
    http://www.narzissmus.net/?p=172

    http://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus

  • Mit dem JA der Bundesverfassungsgerichts zum ESM steht jetzt unwideruflich fest, daß die Politik verantwortlich ist für alle Nachteile, die sich für Deutschland aus dieser blinden, nicht mehr zu kontrollierenden Schuldenpolitik zwecks EURO-Rettung ergibt. Eigentlich geht es hierbei letztlich gar nicht mehr um die EURO-Rettung, sondern um die Rettung von EURO-Mitgliedsländern, welche sich durch Misswirtschaft selbst in die Lage drohender Staatsinsolvenz gebracht haben. Ohne die Existenz des EURO (Währungsunion) wäre diese wenig Erfolg versprechende Staatenrettung durch Billionenkredite per Gelddruckmaschine der EZB gar nicht von nöten, denn es wäre jedes Mitgliedland mit eigener Währung selbst für dessen Stabilität verantwortlich geblieben. Auch wenn die Börsen den Schritt zu weiterer Verschuldung scheinbar begrüssen, wird der Abgrund in den alles abstürzt um so tiefer sein. Wirtschaft funktioniert nicht wie die 3 Musketiere - einer für alle, alle für einen - Wirtschaft braucht Wettbewerb. Es funktioniert nicht nach dem Motto, der Trottel der vernünftig arbeitet und wirtschaftet zahlt eben am Ende für alle anderen mit

  • nach Gewinnmitnahmen, die jetzt schon laufen, geht es morgen wieder in Richtung 7.400

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%