Börse Frankfurt Wall Street lässt Dax in Minus rutschen

Nach einem guten Auftakt gab der deutsche Leitindex im Verlauf des Handels immer mehr nach. Und eine schwache Wall Street gab dem Dax den Rest. Experten warnen: Es stehen turbulente Wochen bevor.
Update: 13.09.2016 - 17:43 Uhr

Dax schließt im Minus

DüsseldorfNachlassende Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben die europäischen Börsen am Dienstag anfangs gestützt. Doch wegen widersprüchlicher Signale der Notenbank Fed scheuten Anleger aber größere Käufe. Nach dem die US-Börsen deutlich ins Minus drehten, verlor der Dax zum Handelsschluss 0,4 Prozent auf 10.386 Punkte. Der Euro Stoxx 50 verlor knapp ein Prozent.

Erleichtert reagierten Investoren zunächst auf Aussagen der US-Notenbankerin Lael Brainard. Sie warnte vor einem zu frühen Ende der lockeren Geldpolitik. Ihr Kollege Dennis Lockhart forderte dagegen eine "ernsthafte Diskussion" über eine Zinserhöhung bei der Fed-Sitzung am 21. September. Am Freitag hatte sich Notenbanker Eric Rosengren für eine baldige Straffung der Geldpolitik ausgesprochen.

Die Minus-Zinsen fressen sich durch
Platz 10: Shell
1 von 10

Der Ölkonzern hat zwei Euro-Anleihen im Wert von insgesamt 3,5 Milliarden ausstehen, bei denen Anleger, die sie jetzt kaufen und bis zur Fälligkeit halten, draufzahlen. Damit rentieren 27 Prozent der auf Euro lautenden Shell-Bonds im Negativ-Bereich. Bei der in acht Monaten fälligen Anleihe liegt die Rendite bei minus 0,09 Prozent, bei der fünfjährigen bei minus 0,06 Prozent. Die großen Ratingagenturen bewerten die Bonität von Shell im Schnitt mit A und damit als gut.

Platz 9: Snam
2 von 10

Der italienische Gasnetzbetreiber – eine Abspaltung des Versorgers Eni – ist mit vier Anleihen im Wert von zusammen 3,8 Milliarden Euro am Markt, die im Minus rentieren. Das sind die Hälfte aller Euro-Eni-Bonds. Die Minus-Renditen reichen von 0,14 Prozent für neunmonatige und 0,03 Prozent für ein dreieinhalbjähriges Papier. Das durchschnittliche Rating liegt im Bereich Dreifach-B für mittlere Bonität.

Platz 8: Siemens
3 von 10

Beim deutschen Industriekonzern liegen die Renditen von 79 Prozent aller ausstehenden herkömmlichen Euro-Bonds im negativen Bereich. Minus-Renditen gibt es dabei bei drei Papieren im Volumen von 4,85 Milliarden Euro. Die Renditen liegen bei minus 0,27 Prozent (Restlaufzeit fünf Monate) und minus 0,19 Prozent (Restlaufzeit viereinhalb Jahre). Die Bonität liegt bei Einfach A für eine gute Kreditwürdigkeit.

Platz 7: Carrefour
4 von 10

Der französische Einzelhandelskonzern hat vier Bonds über zusammen vier Milliarden Euro mit negativen Renditen ausstehen. Das entspricht 62 Prozent der ausstehenden Bonds. Bis zu Laufzeiten von gut viereinhalb Jahren zahlen Anleger bei Carrefour drauf: Die Rendite des im April 2021 fälligen Papiers liegt hauchdünn im Minus bei minus 0,002 Prozent. Bei einer schon im nächsten Juli fälligen Anleihe sind es minus 0,22 Prozent. Dabei ist die Bonität mit Dreifach-B nur mittel.

Platz 6: Daimler
5 von 10

Der deutsche Autokonzern zählt zu den größten Schuldnern am Euro-Bondmarkt mit Papieren über insgesamt 16 Milliarden Euro. Davon rentieren vier Anleihen im Wert von zusammen vier Milliarden Euro und somit ein Viertel aller ausstehenden herkömmlichen Daimler-Anleihen im Minus. Betroffen sind Papiere mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren, Hier liegt die Rendite bei minus 0,02 Prozent, bei dem in zwei Monaten fälligen Siemens-Bonds sind es 0,4 Prozent.

Platz 5: Vinci
6 von 10

Von den Anleihen des französischen Baukonzerns rentieren 58 Prozent im negativen Bereich. Betroffen sind sechs Bonds im Umfang von insgesamt 4,,57 Milliarden Euro mit Laufzeiten bis zu drei Jahren. Beim dreijährigen Papier liegt die Rendite bei minus 0,02 Prozent, bei einem in zwei Monaten fälligen bei minus 0,4 Prozent. Die Bonität bewerten die Ratingagenturen im Bereich Einfach-A.

Platz 4: Engie
7 von 10

Bis zum Frühjahr vergangenen Jahres hieß der im Schnitt ebenfalls mit A-Rating bewertete französische Versorger noch GDF Suez. Von seinen Anleihen rentiert die Hälfte im Minus. Betroffen sind sechs Bonds über zusammen fünf Milliarden Euro. Die längste Laufzeit beträgt gut vier Jahre, die Rendite bei dieser Anleihe liegt für Käufer aktuell bei minus 0,1 Prozent. Bei einem in einem halben Jahr fälligen Papier sind es minus 0,18 Prozent.

„Die Brainard-Rede war die letzte vor der Schweigeperiode", sagte DZ Bank-Analystin Birgit Figge. Außerdem stehe Brainard Janet Yellen sehr nah. Daher könnten Anleger die Aussagen als Hinweis auf die Meinung der Fed-Chefin zur US-Geldpolitik werten. Da die US-Notenbank die Finanzmärkte sicher sorgfältig auf eine Zinserhöhung vorbereiten wolle, sei ein solcher Schritt in der kommenden Woche unwahrscheinlicher geworden.

Aktienanleger müssten sich nicht nur wegen der Diskussion um die US-Geldpolitik auf turbulente Wochen einstellen, warnte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus City of London. Auch die nahende US-Präsidentschaftswahl und die unklaren Aussichten für die Weltwirtschaft schürten Unsicherheit. Finanzmarkt-Experte Richard Griffiths urteilte ähnlich und riet dazu, steigende Kurse für Gewinnmitnahmen zu nutzen.

Uniper mit deutlichem Kursplus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Wall Street lässt Dax in Minus rutschen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%