Börse Frankfurt
Wankelmütiger Dax schließt über 11.000 Punkten

Nach tagelangen Verlusten kann der Dax leicht zulegen. Positive US-Börsen und der Wille der EU-Partner, Griechenland im Euro zu behalten, stützen die Kurse. Von einer Entspannung kann jedoch nicht die Rede sein.
  • 8

FrankfurtWer immer schon mal wissen wollte, was politische Börsen sind, der musste sich lediglich den heutigen Kursverlauf des Dax anschauen. Ein wilder Ritt zwischen Verlusten und leichten Gewinnen endete mit einem recht hohen Plus in Höhe von 0,5 Prozent auf 11.044 Punkten – recht hoch, weil die Rahmenbedingungen für die Börsen alles andere als kauffördernd sind.

Es ist vor allem das griechische Schuldendrama, das die Anleger vor sich hertreibt. Noch immer ist die Schuldendebatte festgefahren und eine Lösung ist immer noch nicht in Sicht. Griechenland steht schon seit Wochen mit seinen Partnern auf Kriegsfuß. Bis Ende Juni muss sich Athen mit der EU und dem IWF einigen, sonst bleibt eine weitere Hilfstranche in Höhe von 7,2 Milliarden Euro des IWF aus.

In Athen scheuchten die Anleger die Aktienmärkte ebenfalls hin und her. Der ASE General raste nach einem durchwachsenen Morgen bereits am Vormittag tief ins Minus. Am Nachmittag baute der griechische Leitindex seine Verluste aus und schloss 4,8 Prozent im Minus. Der europäische Auswahlindex Euro Stoxx 50 passte sich hingegen der Kursentwicklung des Dax an und schloss 0,5 Prozent höher bei 3454 Punkten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt allen Widerständen zum Trotz dennoch eine Einigung mit Griechenland an. „Ich möchte alles dafür tun, was möglich ist, Griechenland in der Euro-Zone zu halten“, sagte Merkel am Dienstag nach einem Treffen mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel. „Solange noch geredet wird, ist Hoffnung da“, sagte Bettel.

Diese Aussagen lösten zusammen mit positiven US-Börsen ein wenig die Spannung an den Finanzmärkten. Danach war der Weg frei für den Dax, wieder über die 11.000-Punkte-Marke zu springen. Unionsfraktionschef Volker Kauder versuchte, ebenfalls Zuversicht zu verbreiten: „Schlaft alle ganz ruhig. Die Entscheidung kommt auf uns zu, und dann werden wir schon den richtigen Weg finden.“ Kauder versicherte, seine Fraktion wolle trotz großen Unmuts Athen im Euro halten: „Der Geduldsfaden ist stark genug.“

Die Regierung in Athen jedoch spannt diesen Geduldsfaden bis zum Anschlag an. Laut der „Bild“ will die Athener Regierung keine neue Reformliste vorlegen. „Wir haben vom griechischen Volk den Auftrag erhalten, die Sparpolitik zu beenden“, sagte Tsipras am Dienstag in Athen vor Abgeordneten seiner Partei. Den Geldgebern warf er vor, Griechenland demütigen zu wollen.

EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis ließ heute außerdem durchblicken, dass die EU-Staaten auch bereits über die Folgen eines Scheiterns der Griechenland-Verhandlungen sprechen. „Es gibt einige Diskussionen in der Euro-Arbeitsgruppe, was die möglichen Auswirkungen von weniger vorteilhaften Szenarien sind“, sagte Dombrovskis am Dienstag in Vilnius.

Seite 1:

Wankelmütiger Dax schließt über 11.000 Punkten

Seite 2:

Anleihe- und Devisenmärkte schwanken ebenfalls

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Wankelmütiger Dax schließt über 11.000 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gleich wieder NACH Handelsschluss Schnäppchen in ausgesuchten Calls...ohne Risisko...im Schattenmarkt

  • Natürlich helfen die Amis dem DAX....am NACHmittag wird doch immer hochgekauft....so läuft das Spüiel der Reichen in ihrem Selbstbedienungsladen...da kann der Kleinanleger sich nur wundern...aber der auft ja nur Puts

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%