•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Börse Frankfurt
Wie gewonnen, so zerronnen

Der Dax hatte schon einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Bis zum Handelsschluss war der Optimismus aber schon wieder verflogen. Chinas Konjunkturdaten und Spaniens Banken treiben den Leitindex trotzdem ins Plus.
  • 38

FrankfurtDie Hoffnung auf eine Erholung der Weltwirtschaft sorgte an den europäischen Börsen für steigende Kurse. Der Dax sprang am Montag auf den höchsten Stand seit 17 Monaten. Der MDax schaffte mit 11.730,62 Zählern sogar ein Rekordhoch. Der deutsche Leitindex legte in der Spitze 1,1 Prozent auf bei 7.487 Punkte zu. Später bröckelten jedoch die Gewinne und der Dax schloss nur 0,4 Prozent fester bei 7.435 Punkten.

Hauptgrund für die Zuversicht der Investoren war die Tatsache, dass die chinesische Industrie im November zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder gewachsen ist. Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft setze so ein Hoffnungszeichen für die globale Konjunktur, sagten Börsianer.

„Die Prognosen für das nächste Jahr sind gut, und die chinesischen Daten bestätigen das“, sagte Marktstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. „Auch der spanische Einkaufsmanagerindex gibt Grund zur Hoffnung, und so kurz vor Jahresende nimmt man einzelne Daten gern zum Anlass, um noch in den Markt einzusteigen.“ Das verarbeitende Gewerbe in Spanien ist im November zwar nochmals geschrumpft, allerdings war der Rückgang so gering wie zuletzt im Juli 2011.

Einen zusätzlichen - wenn auch nur kurzwierigen - Schub erhielt der Markt mit der Nachricht, dass Spanien jetzt bei der EU einen formellen Hilfsantrag für seine Banken gestellt hat. Seit Wochen war darauf spekuliert worden. "Das ist der einzig vernünftige Schritt für die Institute, und deshalb wird das vom Markt honoriert", erklärte ein Händler die europaweit anziehenden Kurse.

Lediglich Investoren am spanischen Markt wurden skeptischer. Der Madrider Leitindex bröckelte ab und notierte noch 0,8 Prozent im Plus. Der Index der spanischen Banken rutschte sogar leicht ins Minus. Am Vormittag hatten die Indizes bis zu 1,2 beziehungsweise 1,3 Prozent gewonnen.

Zur positiven Grundstimmung am Markt trug Rahn zufolge auch bei, dass das griechische Angebot zum Rückkauf von Staatsanleihen über dem Marktpreis liegt. Investoren hätten eine niedrigere Offerte befürchtet. Der Leitindex in Athen gewann 1,8 Prozent und damit deutlich stärker als der breite europäische Markt. Der Index für die griechische Bankenbranche stieg sogar um 6,8 Prozent. Die Geldhäuser gehören zu den größten Gläubigern des griechischen Staates.

Kommentare zu "Wie gewonnen, so zerronnen"

Alle Kommentare
  • Immer nur kaufen, kaufen, kaufen, die Gelddruckmaschine Börse läuft wie geschmiert Dax 8000 wir kommen Huraaaaaaaaaaa!!!! Keien Risiken weit und breit, keine Herabstufung des ESM durch Moodys kann die Rallye trüben es ist Traumhaft! ja schon fast Unheimlich. Wenn das so weitergeht ist Weihnachten ein neuer Porsche in der Garage.

  • ...oder Beamte von der Privatinsolvenz.
    Schon mal dran gedacht? Dödel!

  • Ich denke hier eher an ein eher seltenes Quattrotop im Tageschart, wenn dies Bestätigung finden würde - Amen!

  • schon am sh, sh, shorten!

    Wer bei dem DAX-Stand einsteigt, u.a. auch aufgrund des von HANDELSBLATT medial aufgebauschten Jahreshochs (es ist doch sowas von irrelevant ob Jahreshoch oder nicht), begeht nicht einen dummen Anfängerfehlen sondern greift auch früher oder später ins fallende Messer.

    Kann mich dem Vorredner nur anschließen: Je näher am Jahreshoch, desto mehr kribbelt es mir an den Fingern, den Abzug meiner SHORT-Shotgun zu betätigen.

    Es ist sowas von spassig: DAX hoch: Wenig bis gar keine Kommentare. DAX runter: 100+ Kommentare.

    Merkste was?!

  • Höchste Vorsicht bei: 1. Warnschuß unter ca. 6260 im FDax und Reißleine unter 6940.

  • Sorry, ich meinte natürlich 7260

  • L - O - N - und G,
    da gibts automatisch Kohle wie in Rußland Schnee.
    Alle unsre Putties
    heuln sich aus bei ihren Muttis.

    (Background-Chor):
    Wie kann das sein daß es steigt und steigt?
    (D_r_T):
    Weil der Trend nunmal nach oben zeigt!

    Zuffenhausen hat grad neue Modelle rausgebracht,
    und während ihr über eure fallenden Putties wacht-

    (Background-Chor):
    Kauft sich D_r_T einen 4x4 für den Schnee,
    und für den nächsten Sommer ein Cabriolet.

    (D_r_T):
    und dann noch eine runde Longs,
    für die Assistance.
    Lieber, lieber Shortie staune und nicht zorne,
    aber ich liebe die Marke mit dem Kofferraum vorne.

  • @Soderner und Holzauge

    Chr. Noyer beginnt früher an zu labotieren als ich dachte. Bitte den Newsletter Downing Street N° 10 installieren und seid zufrieden
    Werde für lange Zeit weg sein.

  • entertainment faktor zwar garantiert.
    Sachlich gesehen: null Relevanz...

    sowas kann einem nur einfallen, der keinen Fulltime-Job hat oder noch die Schul-/Studi-Bank drückt...

  • Viel Spaß mit einer Leerverkaufsposition, wenn sie die geliehenen Aktien wieder teurer am Markt dann eindecken müssen...

Serviceangebote