Börse Frankfurt
Wieder leichte Gewinne beim Dax

Mit seiner Aussage, weiteres Blutvergießen in der Ukraine zu verhindern, beruhigt Wladimir Putin die Dax-Anleger. Die schwache Konjunktur im Euro-Raum gerät so in den Hintergrund - der Dax kann sich weiter erholen.
  • 8

FrankfurtAm Donnerstag hat der Dax seinen Erholungstrend weiter fortgesetzt. In einem Markt, der durch die schwache Euro-Konjunktur belastet war, brachte ausgerechnet Wladimir Putin die Wende zum Guten. Am Ende ging der deutsche Leitindex mit 9225 Punkten 0,3 Prozent fester aus dem Handel. Damit gelingt dem Dax in dieser Woche eine Stabilisierung, nachdem er seit Ende Juli etwa 1000 Punkte verloren hatte.

Am Morgen hatte eine stagnierende Wirtschaft im Euro-Raum die Märkte unter Druck gesetzt. Auch die deutsche Wirtschaft überraschte im negativen, ging das Bruttoinlandsprodukt der Bundesrepublik doch zum ersten Mal seit einem Jahr zurück.

Am Nachmittag sorgte dann Russlands starker Mann Wladimir Putin für Erleichterung an den europäischen Börsen. Wie der Kremlchef in einer Fernsehansprache verriet, werde er alles tun, um ein weiteres Blutvergießen in der Ukraine zu vermeiden. Bei einem Besuch auf der im Frühjahr in Russland eingegliederten ukrainischen Halbinsel Krim erklärte Putin zudem, dass Russland sich nicht von der Welt abgrenzen wolle.

Die Anleger reagierten prompt auf die unerwarteten Aussagen und kehrten auf die Märkte zurück - der Dax stieg moderat. „Das hat die Stimmung etwas aufgehellt“, sagte ein Händler. Börsianer hoffen nun auf eine Entspannung der Ukraine-Krise und ein Ende der sich anbahnenden Eskalation im Handelskrieg zwischen dem Westen und Russland. Trotz der kurzfristigen Mini-Euphorie blieb das negative Wachstum der deutschen Wirtschaft in den Hinterköpfen.

Wegen des schwächelnden Außenhandels und sinkender Investitionen fiel das Bruttoinlandsprodukt in der Bundesrepublik zwischen April und Juni um 0,2 Prozent zum Vorquartal. „Der Rückgang war etwas deutlicher als erwartet. Auch für das dritte Quartal sieht es derzeit nicht nach viel Schwung aus“, sagt Holger Sandte von der Nordea Bank.

Auch aus Frankreich kamen enttäuschende Nachrichten. Die Regierung halbierte angesichts der Konjunkturflaute ihre Wachstumsprognose für 2014 und rechnet nun mit einer höheren Neuverschuldung. Und Italien rutschte mit einem Minus von 0,2 Prozent zurück in die Rezession. Für Lichtblicke sorgten nur Spanien und Portugal mit einem Wachstum von jeweils 0,6 Prozent sowie die Niederlande mit plus 0,5 Prozent.

In der zweiten Reihe konnten sich die Märkte ebenfalls beruhigen. Die Nebenwerte im MDax rückten 0,6 Prozent vor auf 15.744 Punkte. Der TecDax verbuchte einen satten Aufschlag von 2,6 Prozent auf 1205 Zähler. Auch der Euro-Stoxx-50 drehte ins Plus und lief mit 3060 Stellen 0,1 Prozent fester.

Eine etwas höhere Anzahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA hat die Stimmung nur kurz bedrückt. Die Wall Street in New York lief zum Frankfurter Handelsschluss mit leichten Gewinnen. Der Dow-Jones-Index setzte seinen langsamen Aufschwung fort und legte 0,2 Prozent zu auf 16.686 Punkte.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Wieder leichte Gewinne beim Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrtes HBO

    so geht es nicht weiter.
    Dieser Namensdieb macht mich ja hier zum Deppen,da denkt
    ja jeder ich hätte keine Ahnung von Börse.
    Dauernd mit seinen Verschwörungstheorien,schrecklich.
    Wer soll denn "SIE" sein die den Dax unter 9.000 gemacht haben,als wär das eine verschworene Bande und natürlich ist jetzt schon klar was morgen beim Verfall passiert und natürlich machen "DIE" beim Namensdieb immer Gewinn.
    So einen Unsinn können doch Sie,das HBO, nicht dulden,also machen Sie was.

  • ...und ewig grüßt das Murmeltier....
    immer die gleiche S.....

  • Man könnte meinen es ist Satire, aber es ist eine Tatsache das die
    Börse heute steigt dank Putin bzw seiner Äußerung.
    Wer hat da nur Dax bei 9140 gekauft hat
    Schlagartig
    sind dann alle schlechten Konjunkturaussichten und die schwachen
    Unternehmensdaten vergessen. Naja Draghi hat nicht mehr viel Spielraum
    gehabt, jetzt können nur noch tägliche Nachrichten zur Ukraine "Entspannung "
    für die nächste Kursrallye sorgen
    Unter 9000 haben sie Dax kurz mal abverkauft um günstig reinzukommen
    das Spiel geht in die nächste Runde, Montag allerdings rechne ich wieder mit
    der "Angstbewegung" wenn sie kurzfristig ihre Putingewinne mitgenommen haben
    bzw der Verfall auf gewünschten Niveau abgerechnet wurde
    Daher wird Freitag erst wieder gehandelt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%