Börse Frankfurt
Zinsspekulationen treiben den Dax an

In Japan und in den USA fallen am Mittwoch Zinsentscheidungen an. Der Dax legte im Vorfeld deutlich zu. Für Enttäuschung sorgte hingegen wieder die Deutsche Bank. Eine Verkaufsempfehlung brachte die Aktien in Bedrängnis.
  • 4

Düsseldorf/FrankfurtDer Dax lässt sich von den anstehenden Notenbankentscheidungen nicht aus der Ruhe bringen. Selbst die wieder schwach notierenden Aktien der Deutschen Bank, die heute 2,4 Prozent nachgaben, konnten den Leitindex nicht ausbremsen. Der Dax schloss rund ein Prozent fester auf 10.374 Punkten. Anleger spekulierten darauf, dass die US-Währungshüter bei ihrem Treffen diese Woche die Füße still halten und die Zinsen nicht erhöhen werden. Am Mittwoch entscheidet die US-Notenbank Federal Reserve (Fed), ob sie die Zinsen erstmals seit Dezember 2015 wieder nach oben schraubt oder nicht.

Der Deutschen Bank machte heute eine Verkaufsempfehlung der Societe Generale zu schaffen. Die Experten der französischen Großbank sehen das Kursziel der Aktie bei 10,50 Euro. Die Vergleichsforderung des US-Justizministeriums wegen dubioser Hypothekengeschäfte liege mit 14 Milliarden Dollar deutlich höher als die von ihm erwartete Summe von rund fünf Milliarden, schrieb Analyst Andrew Lim in einer Studie vom Montag. Da die Kapitalausstattung schon vor Bekanntwerden der Nachricht aus seiner Sicht eine Lücke von rund 12,5 Milliarden Euro aufgewiesen habe, könnte bei einer hohen Bußgeld-Summe eine Kapitalerhöhung nötig werden.

Im Mittelpunkt des Marktgeschehens lag jedoch die bevorstehende Entscheidung der Federal Reserve. Widersprüchliche Aussagen von Fed-Vertretern hatten in den vergangenen Wochen für Verwirrung unter Börsianern gesorgt. Anleger sehen die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung der Leitzinsen, die derzeit in einer Spanne von 0,25 und 0,5 Prozent liegen, im September nur bei zwölf Prozent. Analyst Jochen Stanzl warnte aber vor zu viel Optimismus. „Eine Zinserhöhung in den USA wäre nach den letzten Wirtschaftsdaten zwar eine knallharte Überraschung. Aber die US-Notenbank ist auch bekannt dafür, nicht immer das zu tun, was von den Finanzmärkten erwartet wird.“

Nach Einschätzung von Carl Tannenbaum, Chefvolkswirt bei The Northern Trust Company in Chicago wird die Fed abwarten: „Das fehlende Teil für die Voraussetzungen, die Zinsen zu erhöhen, ist die Inflation, und da ist die Debatte sehr heftig.“

Seite 1:

Zinsspekulationen treiben den Dax an

Seite 2:

Ebenfalls im Fokus: Geldpolitik der Bank of Japan

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Zinsspekulationen treiben den Dax an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DR. SOMMERS MARKTDIAGNOSE
    Hört nicht zu früh auf Crashpropheten!
    Investoren, die gebetsmühlenartig Kurseinbrüche voraussagen, bekommen irgendwann Recht. Doch es kommt auf den richtigen Zeitpunkt an. Wer alle Crashprognosen ernst nimmt, verspielt jede Chance auf Rendite.

    ----------------------------------

    Wer solche aussagen macht...gehört dazu gerichtlich verpflichtet an ALLE jetzt auf diesen Rat glaubende Anleger...später ALLE VERLUSTE ZU ERSTATTEN !!!

    :-))))))))))))

  • Oktoberfest in MünchenJetzt fahren die Schausteller schon selbst: "75 Prozent des Umsatzes fehlen"
    Montag, 19.09.2016, 14:34 · von FOCUS-Online-

    ---------------------------------

    WAHLJAHR 2017 in Deutschland ???

    deutsche Parteien erhöhen den HARTZ 4 GELDBETRAG...

    um ganze 5 €uro....monatlich...dann ansparen...

    damit alle im Wahljahr dann Gut gelaunt ins Carrossel nach München können ???


    :-)))))))))))))))

    Für wie Dumm will man das deutsche Volk verkaufen ?

    DAS VOLK HAT KEIN GELD MEHR...

    und selbst das Volksfest in München bekommt es zu spüren !!!

    ES WERDEN IMMER NUR POLITISCHE AUSREDEN GESUCHT !!!



  • BÖRSE FRANKFURT
    Dax startet souverän in die Notenbankwoche
    Datum:
    19.09.2016 07:25 UhrUpdate: 19.09.2016, 09:57 Uhr
    Was der Dax in dieser Woche macht, hängt maßgeblich vom Zinsentscheid der Fed und der japanischen Notenbank ab, die am Mittwoch fällig werden. Im Vorfeld bleiben die Anleger gelassen. Der Leitindex notiert im Plus.
    ?????????????????????????????????????? ZUR ERINNERUNG und neue INFO:


    Herr carlos santos29.02.2016, 16:56 Uhr
    Chinesische Finanzinstitute müssen ab März weniger Kapital als Mindestreserve bereithalten. Die Bank of China will so dafür sorgen, dass das Finanzsystem ausreichend liquide bleibt.

    -------------------------------------------------------------

    Würde es dem Erdball bekannt werden wie SCHLIMM ES UM ALLE CHINESISCHE BANKEN STEHT...dann wäre CHINA EIN DRITTLAND!!!

    &

    Erneute Finanzkrise?Enorme Kreditblase: Warum China die Weltwirtschaft gefährdet
    Montag, 19.09.2016, 09:52 Focus-Online
    China droht eine massive Finanzkrise. Davor warnt der jüngste Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Das Kreditwachstum in China sei von seinem langfristigen Trend abgewichen und liege mittlerweile um das Dreifache über dem Wert, der eine gefährliche Entwicklung anzeigt.
    Vergleicht man die Kennziffer für das Kreditwachstum mit Bankenkrisen aus den vergangenen sechs Jahrzehnten, befindet sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in einer Kreditblase. Denn die Werte, die vonder Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)ermittelt wurden, liegen bereits über den Werten kurz vor der Asienkrise 1997 oder der US-Finanzkrise 2007,berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

    UND heute keiner da der mich auslacht...LIEBE GEHEIMDIENSTE ???


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%