Börse Frankfurt
Zypern beunruhigt Dax-Anleger

Die Unsicherheit über die Folgen der Zwangsabgabe für zyprische Bankkunden belastet weiterhin den Handel. Eine geplante Kapitalerhöhung bei Thyssen-Krupp drückte derweil den Aktienkurs des Stahlkonzerns tief ins Minus.
  • 34

FrankfurtDie nach wie vor unklare Ausgestaltung des zyprischen Rettungspakets hat europäische Aktienanleger auch am Dienstag verunsichert. Der Dax ging mit einem Minus von 0,8 Prozent und 7947 Punkten aus dem Handel. Der MDax schloss 0,6 Prozent schlechter bei 13.438 Zählern, der TecDax verlor 0,8 Prozent auf 917 Stellen und der Eurostoxx 50 gab 1,2 Prozent auf 2671 Punkte nach. Der Euro kostete am Abend 1,2863 US-Dollar.

Gestützt wurde der Dax von optimistischen Konjunkturerwartungen der Finanzprofis. „Die 8000 Punkte bleiben in Reichweite, und das liegt daran, dass Anlegern langfristig gesehen das Konjunktur-Argument deutlich wichtiger ist als die Entwicklung in Zypern“, sagte Robert Halver, der die Kapitalmarktanalyse für die Baader Bank leitet. Die vom Mannheimer Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erfassten Konjunkturerwartungen sind im März den vierten Monat in Folge gestiegen. Sie liegen mit 48,5 Punkten inzwischen so hoch wie seit fast drei Jahren nicht mehr.

Die Börse in Zypern blieb - wie die Banken - auch am Dienstag geschlossen. Sie soll erst am Donnerstag wieder öffnen. An der Wall Street begann der Handel freundlich. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte und die Technologiebörse Nasdaq gewannen jeweils 0,3 Prozent.

Der große Unsicherheitsfaktor mit Blick auf den Inselstaat im Mittelmeer blieb aus Anlegersicht die im Rahmen des Rettungspakets geplante Zwangsabgabe auf Vermögen. Zwar zeichnete sich ab, dass Kleinsparer von dieser Regelung nun ausgenommen werden. „Aber Anleger fürchten die Signalwirkung“, so Halver. „Die Angst ist, dass das Vorgehen in Zypern künftig als Blaupause für eine Lösung in anderen Ländern dient.“ Finanzwerte zählten vor diesem Hintergrund wie schon am Vortag zu den größten Verlierern europaweit. Der Sektorindex fiel um 1,5 Prozent. Ob und in welcher Form das zyprische Hilfspaket überhaupt zustande kommt, blieb unklar.

Zyperns Regierung ging davon aus, dass die Parlamentarier den aktuellen Entwurf in einer für Dienstagnachmittag anberaumten Abstimmung ablehnen werden.

Seite 1:

Zypern beunruhigt Dax-Anleger

Seite 2:

Thyssen-Krupp verschreckt Anleger

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Zypern beunruhigt Dax-Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Och, Sie armer schlauer Insider, hätten Sie heute doch schon vorbörslich verkauft.
    Ich hab's auch erst später begriffen,aber ich bin ja auch nicht so'n toller Insider wie Sie.

  • @Holzauge

    Können Sie morgen einen Link mitteilen wegen der Pressekonferenz?

  • @X_Trader

    warum betteln Sie im HB-Forum eigentlich immer
    um Anerkennung ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%