Börse Madrid
Spanischer Börse leidet unter Argentinien-Pleite

Die Börse in Madrid ist hart durch die Argentinien Pleite getroffen worden, der Leitindex verlor zwischenzeitlich bis zu 2,2 Prozent. Hauptgrund ist, dass viele spanische Unternehmen in Lateinamerika engagiert sind.
  • 0

FrankfurtDie Staatspleite Argentiniens hat die spanische Börse am Donnerstag belastet. Der Madrider Leitindex verlor zeitweise 2,2 Prozent und damit mehr als die meisten anderen großen Börsenplätze Europas. Händlern zufolge blickten Anleger mit Sorge auf spanische Unternehmen, von denen viele stark in Lateinamerika engagiert sind.

Argentinien ist zwölf Jahre nach dem ersten Zahlungsausfall wieder in die Pleite geschlittert. Die globale Finanzwelt dürfte dies anders als 2002 jedoch nicht erschüttern, da Argentinien nach zwei Schuldenschnitten praktisch vom internationalen Kapitalmarkt abgekoppelt ist.

Allerdings droht der Wirtschaft Ungemach: Das Land hat mit geschätzten 30 Prozent eine der höchsten Inflationsraten der Welt und könnte noch tiefer in die Rezession rutschen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Madrid: Spanischer Börse leidet unter Argentinien-Pleite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%