Börse New York
Arbeitsmarkt treibt Wall Street an

Die US-Börsen reagieren erleichtert auf den Bericht vom US-Arbeitsmarkt. Der Durchhänger im letzten Monat war wohl doch keine Trendwende, sondern nur eine Delle. Dow Jones und Co laufen mit deutlichen Aufschlägen.
  • 0

New YorkDie jüngste Erholung des US-Arbeitsmarktes hat den US-Börsen am Freitag Auftrieb gegeben. Die drei wichtigsten Indizes legten jeweils mehr als ein Prozent zu. Der mit Spannung erwartete Jobbericht der Regierung sorgte für Erleichterung. Demnach gab es im April nach einem Durchhänger im Vormonat wieder einen kräftigen Stellenzuwachs. "Das schafft mehr Klarheit, dass die Wirtschaft anzieht nach dem Schwächeanfall im ersten Quartal", sagte Anlagestratege Jim McDonald von Northern Trust Asset Management.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 18.205 und einem Tief von 17.933 Punkten. Er schloss mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 18.191 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 rückte 1,4 Prozent auf 2116 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,2 Prozent auf 5003 Stellen. Auf Wochensicht ergab sich für den Dow ein Plus von 0,9 und für den S&P von 0,4 Prozent. Die Nasdaq trat dagegen auf der Stelle. In Frankfurt schloss der Dax 2,7 Prozent fester auf knapp 11.710 Zählern.

Trotz des stärkeren Arbeitsmarkts dürfte die Konjunkturbelebung Fachleuten zufolge aber nicht so kräftig sein, dass die Notenbank (Fed) bereits zur Jahresmitte ihre Zinswende vornehmen wird. "Die Fed ist fast schon dazu verpflichtet, die Zinsen in diesem Jahr anzuheben", sagte Investmentexperte Tony Roth von Wilmington Trust. "Aber ich glaube nicht, dass dies im Juni der Fall sein wird. Ich glaube, der September ist wahrscheinlicher."

Am Aktienmarkt stiegen die Papiere des Kreditkartenkonzerns Visa um gut vier Prozent. Die Agentur Bloomberg berichtete, der US-Konzern wolle seine ehemalige Tochter Visa Europe für bis zu 20 Milliarden Dollar zurückkaufen.

Der Kurs des Softwarehauses Salesforce sackte dagegen 2,9 Prozent ab, weil Übernahmespekulationen an Nahrung verloren. Reuters-Informationen zufolge erwägt Microsoft derzeit keine Offerte für die Firma. Microsoft gewannen 2,3 Prozent.

AOL -Papiere schossen zehn Prozent in die Höhe. Der Internetkonzern übertraf im Quartal die Prognosen der Analysten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 775 Millionen Aktien den Besitzer. 2469 Werte legten zu, 605 gaben nach und 105 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von knapp zwei Milliarden Aktien 1737 Titel im Plus, 1023 im Minus und 134 unverändert.

Die Aussicht auf eine Zinserhöhung erst in der zweiten Jahreshälfte trotz neuer Impulse am Arbeitsmarkt belebte das Geschäft an den Kreditmärkten. Dort stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 11/32 auf 98-24/32. Sie rentierten mit 2,614 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 7/32 auf 92-05/32 und hatten eine Rendite von 2,90 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Arbeitsmarkt treibt Wall Street an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%