Börse New York: Arbeitsmarktbericht lähmt US-Börsen

Börse New York
Arbeitsmarktbericht lähmt US-Börsen

So schwach waren die Zahlen seit Oktober nicht mehr: Nur knapp 160'000 Jobs haben die US-Firmen im März geschaffen. Die Anleger zeigen sich angesichts der schwachen Zahlen lustlos. Die Wall Street schloss mit Verlusten.
  • 0

New YorkEin enttäuschender Arbeitsmarktbericht hat den Anlegern an der Wall Street am Mittwoch die Laune verdorben. Die Firmen in den USA schufen im März überraschend wenig Stellen: Die Zahl der neuen Jobs stieg der privaten Arbeitsvermittlung ADP zufolge um 158.000 und damit so wenig wie seit Oktober nicht mehr. Als besonders beunruhigend empfand Wirtschaftsstratege Andrew Wilkinson vom Handelshaus Miller Tabak & Co, dass im Baugewerbe keine neuen Arbeitsplätze entstanden sind.

"Das ist ein bisschen ungewöhnlich, vor allem zu dieser Jahreszeit kurz vor Beginn der wichtigen Frühjahrssaison." Der Blick der Investoren richtet sich nun auf die Veröffentlichung der offiziellen Arbeitslosenstatistik am Freitag, vor der sich die Bewegungen an den Aktienmärkten eher noch in Grenzen halten dürften.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 14.683 und einem Tief von 14.525 Punkten. Das Börsenbarometer ging 0,8 Prozent schwächer bei 14.550 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P 500 fiel um 1,1 Prozent auf 1553 Stellen. Auch der Nasdaq-Index büßte 1,1 Prozent ein und stand zum Schluss bei 3218 Zählern.

Die unerwartet schlecht ausgefallenen US-Konjunkturdaten veranlassten die Anleger an den europäischen Börsen zu Gewinnmitnahmen. So verabschiedete sich der Dax in Frankfurt 0,9 Prozent niedriger auf einem Stand von 7874 Punkten, nachdem er am Dienstag noch 1,9 Prozent zugelegt hatte. Der Euro stieg dagegen im Zuge der mauen US-Daten auf 1,2847 Dollar nach 1,2816 Dollar am Vorabend.

Nicht nur die Arbeitsmarktdaten schreckten die New Yorker Anleger. Schlechte Nachrichten kamen auch vom US-Dienstleistungsgewerbe, das im März etwas von seinem Schwung eingebüßt hat. Das Barometer für den Sektor sank um 1,6 auf 54,4 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Mittwoch mitteilte. Auch die Verschärfung des Korea-Konflikts bereitete den US-Investoren Sorgen.

Bei den Einzelwerten verteuerten sich die Aktien von Monsanto gegen den Trend um 0,9 Prozent. Der Agrochemiekonzern hat seine Jahresprognose angehoben und im zweiten Quartal einen Gewinnanstieg verbucht. Besonders gefragt waren aber die Anteilsscheine des Internetspiele-Anbieters Zynga mit einem Kursaufschlag von knapp 15 Prozent. Das Unternehmen bietet ab sofort Spiele wie Poker in Großbritannien an, bei denen um echtes Geld gezockt wird.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 810 Millionen Aktien den Besitzer. 645 Werte legten zu, 2351 gaben nach und 105 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,8 Milliarden Aktien 570 im Plus, 1890 im Minus und 95 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Arbeitsmarktbericht lähmt US-Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%