Börse New York
Ausverkauf an Wall Street geht weiter

Die Großbank JPMorgan enttäuscht die Anleger. Nach den heftigen Kursrutschen vom Vortag fragen sich die Börsianer, wie nachhaltig das US-Wachstum wirklich ist. Vor allem die Nasdaq rutschte kräftig ab.
  • 0

New York Aufgeschreckt von enttäuschenden Geschäftszahlen der US-Großbank JPMorgan haben Anleger am Freitag weltweit Aktien abgestoßen. Börsianern zufolge befürchteten sie, dass die Märkte - vor allem in den USA - überhitzt sind und die Gewinnaussichten die Kurse nicht decken. Die bereits am Donnerstag arg gebeutelte Technologiebörse Nasdaq gab 1,3 Prozent nach und fiel damit erstmals seit Anfang Februar knapp unter die 4000er-Marke auf 3999 Zähler.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,9 Prozent im Minus bei 16.026 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,95 Prozent auf 1815 Zähler nach. Auf Wochensicht verloren der Dow 2,3 Prozent, der S&P-500 2,6 Prozent und die Nasdaq gar 3,1 Prozent an Wert. Für den S&P-500 und die Nasdaq war es der stärkste Rückgang innerhalb einer Woche seit Juni 2012. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax 1,5 Prozent leichter bei 9315 Punkten. Damit summierte sich das Minus der vergangenen Tage in der Mainmetropole auf 3,9 Prozent.

"Der Ausverkauf resultiert aus den wachsenden Bedenken zum künftigen Gewinnwachstum", sagte Unicredit-Stratege Christian Stocker. "Die Bewertungen sind hoch im Vergleich zu den Jahren davor und der Trend bei den Gewinnschätzungen ist für die USA sehr verhalten und fast stagnierend in Europa." Klaus Wiener, Chef-Volkswirt von Generali Investments Europe, bezeichnete die aktuellen Verluste aber als vorübergehend. Schließlich gewinne die US-Konjunktur an Fahrt. Gleichzeitig blieben die Zinsen beiderseits des Atlantiks auf absehbare Zeit nahe null Prozent. "Der Renditehunger der Anleger wird sicherstellen, dass bei jedem Rücksetzer, die Nachfrage nach Aktien steigt", betonte er.

JPMorgan -Aktien gaben knapp 3,7 Prozent nach. Das Institut blieb mit einem Nettogewinn von 5,3 Milliarden Dollar im ersten Quartal ein Fünftel unter dem Vorjahreszeitraum und auch unter den Markterwartungen. Die Zahlen des US-Branchenprimus gelten als schlechtes Omen für die Konkurrenz. Die Aktien von Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs und Morgan Stanley büßten zwischen 1,2 und 2,7 Prozent ein.

Die Aktien der viertgrößten US-Bank Wells Fargo legten dagegen 0,8 Prozent zu. Dem Institut gelang ein unerwartet kräftiger Gewinnanstieg, was auf einen Rückgang fauler Kredite und allgemein gesunkener Kosten zurückgeführt wurde.

Bei den bis vor Kurzem noch stark gefragten Biotechunternehmen und Technologiekonzernen machten Anleger erneut Kasse. Biogen -Papiere etwa verbilligten sich um 4,6 Prozent. Google -Aktien gaben 1,6 Prozent nach. Anteilscheine von eBay büßten 1,1 Prozent ein.

Unter Druck standen auch Papiere von GAP, die 2,3 Prozent verloren. Der Umsatz der Modekette war im März unerwartet deutlich zurückgegangen. Die Aktien von Datawatch brachen um 29 Prozent ein. Der Quartalsumsatz des Software-Anbieters war hinter den Prognosen zurückgeblieben.

In den nächsten Tagen werden noch Hunderte Unternehmen Zahlen vorlegen. Prognosen sind diesmal schwierig, weil unklar ist, wie stark der ungewöhnlich strenge Winter auf die Bilanzen durchgeschlagen hat. Viele Analysten waren zuletzt längst nicht mehr so optimistisch wie noch im Januar.

Lesen Sie in unserem Ratgeber alles Wichtige rund ums Thema Geldanlage: Wie viel Risiko sollte ich gehen? Welche Chancen habe ich? Wann lohnt ein Kauf? Und wann steige ich besser aus? 111 Seiten mit Tipps und Tricks, erhältlich als eBook im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Ausverkauf an Wall Street geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%