Börse New York
Bankaktien sind Zugpferde für Dow Jones

Der Dow Jones ging mit einem Plus von 0,9 Prozent aus dem Handel.Die Aktien von Bank of America oder JP Morgan reagierten positiv auf den Baseler Ausschuss. Aber die Investoren bleiben bei ihrer Skepsis.
  • 0

New YorkBanken haben zu Wochenbeginn die US-Aktienmärkte nach oben gezogen: Aktien von Bank of America oder JPMorgan reagierten am Montag positiv auf die Beschlüsse des Baseler Ausschuss vom Samstag. Bankaufseher und Notenbanker aus 27 Staaten hatten beschlossen, dass die weltweit wichtigsten Institute ihren Kapitalpuffer zusätzlich zu dem allgemein festgelegten Wert um bis zu 2,5 Prozent aufstocken müssen. „Die Zahl ist nicht so hoch wie gedacht - es hätte schlimmer kommen können“, sagte Fred Dickson, Chef-Marktstratege bei D.A. Davidson & Co.

Viele Investoren hätten mit zusätzlichen drei Prozent für systemrelevante Geldhäuser gerechnet. Den Aufwärtstrend unterstützte zudem die Aussicht auf weitere Hilfen für das schuldengeplagte Griechenland. Die Wall Street setzte darauf, dass das griechische Parlament dem Sparpaket am Mittwoch zustimmt.

Nach drei verlustreichen Tagen blieben Anleger jedoch vorsichtig. Es handele sich nicht um den Beginn einer Rally, sagte Tim Ghriskey, Chef-Investmentstratege bei Solaris Asset Managment. Noch beherrsche Angst den Markt, sagte Investmentstratege Mitch Rubin von RiverPark Advisors. „Aber das Ausbleiben von schlechten Nachrichten in den vergangenen Tagen und der Ausverkauf am Freitag sorgen jetzt für einen Sprung.“

Die Abgeordnetenkammer in Athen nahm am Montag ihre mehrtägigen Beratungen auf. Vom Ausgang der Abstimmung hängt ab, ob das vor der Pleite stehende Land die dringend benötigten Finanzhilfen von EU und Internationalem Währungsfonds bekommt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 12.044 Punkte aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 legte ebenfalls 0,9 Prozent auf 1280 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte 1,3 Prozent auf 2688 Stellen.

Dagegen nahm in Frankfurt vor der weichenstellenden Abstimmung im griechischen Parlament die Unsicherheit zu. Der Dax schloss 0,2 Prozent niedriger bei 7107 Zählern. Im Blickpunkt des Marktgeschehens standen die Anteilsscheine von Finanzwerten, die unter der europäischen Schuldenkrise besonders gelitten hatten. So stiegen die Aktien der Bank of America 3,1 Prozent, die von JPMorgan ein Prozent.

Der S&P Finanz-Index gewann 1,13 Prozent. Auch die Papiere des Zigarettenherstellers Philip Morris legten zu - 1,25 Prozent. Der Konzern drohte Australien, das als erstes Land die Einführung von Verpackungen ohne Markenkennzeichnung plant, mit einer Klage.

Papiere von Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca verloren dagegen 1,6 beziehungsweise 0,9 Prozent. Ein neues Medikament gegen Diabetes hatte sich in einer Studie zwar grundsätzlich als effektiv erwiesen. Bei behandelten Patienten waren jedoch vermehrt Blasen- und Brustkrebs aufgetreten. Die Aussicht auf eine strategische Kooperation mit dem Pharma-Riesen Pfizer ließen die Papiere der Biotechfirma Icagen um 163 Prozent auf 6,33 Dollar in die Höhe springen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,83 Milliarden Aktien den Besitzer. 2053 Werte legten zu, 955 gaben nach und 94 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,72 Milliarden Aktien 1707 im Plus, 906 im Minus und 92 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Bankaktien sind Zugpferde für Dow Jones "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%