Börse New York
China belastet Wall Street

Die Zinserhöhung in China hat am Montag zu leichten Kursverlusten an den New Yorker Börsen geführt. Nach dem steilen Anstieg der vergangenen Wochen legt die Wall Street eine Verschnaufpause ein. Zu allem Überfluss sorgt ein schwerer Schneesturm im Nordosten der USA für Chaos.
  • 0

HB NEW YORK. Dämpfer aus Fernost: Die überraschende Zinserhöhung in China hat die Stimmung an den New Yorker Börsen am ersten Handelstag nach Weihnachten belastet. Die Anleger befürchten, Chinas Geldpolitik könnte Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage haben. Außerdem beeinträchtigte ein schwerer Schneesturm im Nordosten der USA den Handel, der zwischen den Jahren ohnehin schon dünner als sonst ist.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel um 0,2 Prozent auf 11 555 Punkte. Das Marktbarometer bewegte sich im Handelsverlauf zwischen 11 518 und 11 573 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 legte um knapp 0,1 Prozent zu auf 1257 Zählern. Auch der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,1 Prozent auf 2667 Punkte. Der Dax in Frankfurt gab 1,2 Prozent auf 6970 Zähler nach.

Die chinesische Zentralbank hatte im Kampf gegen die wachsende Inflation ihren Leitzins über die Weihnachtsfeiertage um 0,25 Prozentpunkte auf 5,81 Prozent angehoben. Die Anleger befürchten, dass die chinesische Konjunkturbremse die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen aus den USA dämpft. "Auf lange Sicht gesehen wird das für die chinesische Wirtschaft gesund sein", sagt Quincy Krosby, Stratege von Prudential Financial. "Aber die spontane Marktreaktion ist, dass es schlechte Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage haben wird."

Ein schwerer Schneesturm sorgte im Nordosten der USA für massive Beeinträchtigungen des Verkehrs und damit auch an der Wall Street: "Keiner kommt ins Büro und dadurch geht an der Wall Street weniger als sonst", sagt Fred Dickson, Chef-Stratege bei D.A. Davidson & Co.

Verluste gab es für Aktien von Einzelhandelskonzernen. Die Branche blickt zwar auf das beste Weihnachtsgeschäft seit drei Jahren zurück. Doch hielt der heftige Wintereinbruch zu Wochenbeginn viele Kunden fern. Die Papiere von Wal Mart verbilligten sich um 0,1 Prozent, die von J.C. Penney um 0,2 Prozent. Der US-Eier-Lieferant Cal-Maine Foods legte unerwartet schlechte Quartalsergebnisse vor. Die Aktie sank um 3,6 Prozent.

Gut lief es dagegen im Finanzsektor. Der frühere Versicherungsriese AIG sicherte sich am Montag milliardeschwere Bankenkredite und machte sich damit weiter unabhängig von der finanziellen Unterstützung der Regierung. Die Aktie stieg um 9,3 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 470 Millionen Aktien den Besitzer. 1641 Werte legten zu, 1302 gaben nach und 129 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,1 Milliarden Aktien 1536 im Plus, 1105 im Minus und 118 unverändert.

An den US-Kreditmärkten legten die zehnjährigen Staatsanleihen 16/32 auf 94-02/32 zu. Sie rentierten mit 3,335 Prozent. Die 30-jährigen Bonds stiegen um 04/32 auf 97-16/32 nach und hatten eine Rendite von 4,402 Prozent.

Kommentare zu " Börse New York: China belastet Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%