Börse New York
Die Wall Street blickt gespannt auf Apple und Fed

An der Börse in New York wird sich in der kommenden Woche fast alles um Apple und die US-Notenbank Fed drehen. Doch auch andere andere Softwareunternehmen machen Hoffnung auf eine starke Fortsetzung der Berichtssaison.
  • 1

New YorkAn der Wall Street dreht sich in der neuen Woche fast alles um Apple und die US-Notenbank Fed. Viele Branchenführer stellen ihre Zahlen vor, allen voran das Börsenschwergewicht aus Cupertino. Der Technologiekonzern, der seine Bilanz am Dienstag nach Börsenschluss veröffentlicht, überraschte seine Anleger in liebgewonnener Regelmäßigkeit mit Rekordzahlen. Viele Analysten sind der Meinung, dass damit eine überzogenen Erwartungshaltung geschaffen wurde. In den vergangenen zwei Wochen gab die Apple-Aktie vier Prozent ab.

Gespannt warten Anleger außerdem auf die Ratssitzung der Notenbank Fed. Von der anschließenden Pressekonferenz des US-Notenbankchefs Ben Bernanke erhoffen sie sich Hinweise auf die weitere Geldpolitik. Seit Wochen wird darüber spekuliert, ob die Fed die Geldschleusen ein drittes Mal öffnet (QE3). Angesichts einer langsamen Erholung des Arbeitsmarktes und eines relativ soliden Wirtschaftswachstums rechnen laut einer Reuters-Umfrage immer weniger Investoren mit einem solchen Schritt.

Einige Marktbeobachter setzen darauf, dass beim S&P 500, wie bereits 2010 und 2011, auf Höchststände im April ein Knick folgt. „Saisonalität spielt eine wichtige Rolle, und es gibt ein bestimmtes Muster“, sagte David Joy von Ameriprise Financial. „Diesem kann man folgen, doch wenn man sich zu streng danach richtet, kann es auch nach hinten losgehen.“ Die Wirtschaft stehe auf einer solideren Basis als in den vorangegangenen Jahren.

In der vergangenen Woche konnten die US-Börsen, angetrieben von überraschend guten Zahlen von GE, Microsoft und Intel, überwiegend zulegen. „Es ist ermutigend, dass sich die Nachrichten hauptsächlich um die Bilanzen und nicht um Europa drehen“, sagte Leo Grohowski von BNY Mellon Wealth Management in New York. Die Quartalszahlen linderten die Sorgen um das Wirtschaftswachstum und sorgten auch für einen optimistischeren Jahresausblick.

Ganz aus dem Blickfeld der Börsianer verschwand der alte Kontinent jedoch nicht. Gestiegene Zinsen für Staatsanleihen erinnerten daran, dass die Schuldenkrise noch längst nicht überwunden ist. Von der ersten Runde der Präsidentenwahlen in Frankreich erhoffen sich die Investoren Signale, welchen Weg eine der wichtigsten europäischen Volkswirtschaften einschlagen wird.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Die Wall Street blickt gespannt auf Apple und Fed"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liquidität war DIE tragende Säule des Börsen-Aufschwungs im ersten Quartal und ohne frisches Geld wird es schwer diesen Trend zu halten. Guter Blog: "www.daxweekly.blogspot.de"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%