Börse New York
Dow schließt unter 15.000 Punkten

Der anhaltende US-Haushaltsstreit wirkt sich negativ auf die US-Börsen aus. Die wichtigsten Indizes sanken am Donnerstag ins Minus. Bei den Einzelaktien war Boeing das Schlusslicht.
  • 0

New York Der nach wie vor ungelöste Haushaltsstreit sowie überraschend schwache Konjunkturdaten haben am Donnerstag für Verluste an den US-Börsen gesorgt. Der Dow Jones Industrial weitete sein moderates Vortagesminus aus und schloss erstmals wieder seit Anfang September unter der 15 000-Punkte-Marke.

Mit einem Abschlag von 0,90 Prozent auf 14 996,48 Punkten ging der US-Leitindex aus dem Handel. Der S&P-500-Index gab ebenfalls um 0,90 Prozent nach und stand damit bei 1678,66 Punkten. Der Nasdaq-100-Index büßte 1,21 Prozent auf 3213,83 Punkte ein.

In den Vereinigten Staaten hatte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor im September deutlicher als erwartet eingetrübt. Nachdem der ISM Dienste im August noch mit 58,6 Punkten auf den höchsten Stand seit siebeneinhalb Jahren gestiegen war, fiel er nun auf 54,4 Zähler. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 57,0 Punkte gerechnet.

Wegen der Etatsperre und dem dadurch verursachten Verwaltungsstillstand wurden aktuelle Daten zu den Industrieaufträgen im August nicht veröffentlicht. Ebenfalls fällt auch der monatliche Arbeitsmarktbericht am Freitag weg.

Ein Spitzentreffen am Vortag zwischen US-Präsident Barack Obama und Vertretern des Kongresses über ein Ende des Verwaltungsnotstandes hatte weiterhin keine Annäherung gebracht. Obamas Demokraten und die Republikaner beharrten in den Gesprächen im Weißen Haus weiter auf ihren Positionen. Zugleich warnte Obama inzwischen vor den negativen wirtschaftlichen Folgen des Verwaltungsstillstandes und rief den Kongress zum Handeln auf.

Die Blicke richten sich laut Marktanalyst Craig Erlam von Alpari UK wegen der ungelösten Lage nun verstärkt auf die Verhandlungen über eine Erhöhung der Schuldenobergrenze. Vor diesem Hintergrund hielten sich die Anleger zurück, wenngleich sie offenbar mit einer Einigung in letzter Minute rechneten. Anderenfalls dürfte es deutlich höhere Verluste am Aktienmarkt geben.

In den USA legt der Kongress in unregelmäßigen Abständen eine Schuldenobergrenze fest. Das derzeitige Limit von 16,7 Billionen Dollar wird am 17. Oktober erreicht. Können sich die politischen Lager bis dahin nicht auf eine Anhebung einigen, droht der größten Volkswirtschaft der Welt die Zahlungsunfähigkeit - mit möglicherweise verheerenden Folgen für die internationalen Finanzmärkte und die Weltwirtschaft.

Auf Unternehmensseite sieht der Rüstungskonzern United Technologies bei einem länger andauernden Verwaltungsnotstand in den USA Belastungen für die Produktion. Die Aktien reagierten darauf mit minus 1,23 Prozent. Schlusslicht im US-Leitindex waren allerdings die Papiere von Boeing mit minus 2,21 Prozent, denn der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern ist ebenfalls negativ vom Verwaltungsstillstand betroffen. Lieferverzögerungen für Verkehrsmaschinen etwa sind die Folge, da Beamte der US-Luftfahrtaufsicht FAA ebenfalls in Zwangsurlaub geschickt wurden.

Die Anteilsscheine des Krankenversicherers UnitedHealth Group dagegen hielten sich im schwachen Gesamtmarkt stabil mit minus 0,07 Prozent. Die Standhaftigkeit Obamas, der unvermindert an der geplanten Krankenversicherungspflicht zum 1. Januar 2014 festhält, stützte ebenso wie das große Interesse an dieser geplanten Krankenversicherung namens „Obamacare“, die 95 Prozent der 310 Millionen Amerikaner absichern soll. Die extra als Informationsforum eingerichtete Internetseite „HealthCare.gov“ hatte dem gewaltigen Ansturm am Dienstag kaum standgehalten.

Im Nasdaq 100 büßten die Tesla-Papiere als drittschwächster Wert 4,22 Prozent ein und setzten damit ihre tags zuvor begonnene Talfahrt fort. Ein Feuer in einem mindestens 70 000 Dollar teuren Tesla Model S hatte die Papiere seit Mittwoch zeitweise um insgesamt 13 Prozent einbrechen lassen. Die scharfe Börsenreaktion ist vor dem Hintergrund der Technik dieses Fahrzeugmodells zu sehen, das ausschließlich elektrisch fährt.

Der Eurokurs, der im Handelsverlauf mit 1,3646 US-Dollar auf den höchsten Stand seit acht Monaten gestiegen war, stand zum US-Börsenschluss bei 1,3621 Dollar. Am Markt für US-Staatsanleihen gewannen richtungweisende zehnjährige Anleihen 3/32 Punkte auf 99 1/32 Punkte und rentierten mit 2,61 Prozent.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York : Dow schließt unter 15.000 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%