Börse New York: Eskalation im Jemen verunsichert Wall Street

Börse New York
Eskalation im Jemen verunsichert Wall Street

Der Jemen-Konflikt eskaliert immer mehr. Anleger rund um die Welt gehen in Deckung. Die US-Börsen geben heute wieder nach. Anders sieht es an den Ölmärkten aus. Die Sorge um Lieferengpässe treibt die Preise.
  • 2

New YorkDie militärische Intervention Saudi-Arabiens im benachbarten Jemen hat am Donnerstag für Unruhe an der Wall Street gesorgt. Der Ölpreis schoss in die Höhe. Einige Investoren griffen daraufhin zur "Anti-Krisen-Währung" Gold.

Mehrere Staaten unter Führung Saudi-Arabiens flogen zur Unterstützung des jemenitischen Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi Angriffe auf Stellungen der schiitischen Huthi-Milizen. Da durch die Gewässer vor Jemen ein Großteil des weltweiten Ölnachschubs transportiert wird, stieg der Preis für die richtungsweisende Sorte Brent um bis zu sechs Prozent auf 59,78 Dollar je Barrel (159 Liter). Das weltweite Rohöl-Überangebot sei damit aber nicht verschwunden, betonte Ole Hansen, Chef-Rohstoffstratege der Saxo Bank. Daher rechne er nicht mit weiteren größeren Preisaufschlägen. Gold verteuerte sich um bis zu zwei Prozent auf 1219,40 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer auf 17.678 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verringerte sich um 0,2 Prozent auf 2056 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sank 0,3 Prozent auf 4863 Punkte.

Bei den Einzelwerten brachen die Titel von Winnebago um gut 14 Prozent ein. Der Gewinn des größten Wohnmobilbauers der USA ging wegen eines 40-prozentigen Anstiegs der Kosten im abgelaufenen Quartal zurück.

Der Druck auf Titel der Halbleiterbranche hielt in den USA den vierten Tag in Folge an. Neue Zweifel schürte SanDisk mit einer bescheideneren Umsatzprognose, die dem Konzern einen Kursrutsch von mehr als 18 Prozent einbrachte.

Die Beratungsfirma Accenture, die Unternehmen bei der Auslagerung von Geschäftsteilen und Arbeitsprozessen unterstützt, profitiert vom Sparkurs vieler amerikanischer Konzerne. Accenture steigerte den Umsatz um fünf Prozent und wurde dafür an der Börse mit einem Aufschlag von knapp sieben Prozent belohnt.

In Frankfurt verabschiedete sich der Dax mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 11.843,68 Punkten in den Feierabend. Der EuroStoxx50 büßte 0,4 Prozent auf 3668,22 Zähler ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 830 Millionen Aktien den Besitzer. 1188 Werte legten zu, 1832 gaben nach und 153 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,99 Milliarden Aktien 1198 im Plus, 1492 im Minus und 178 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 22/32 auf 100-1/32. Die Rendite stieg auf 1,996 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 1-21/32 auf 98-11/32 und rentierte mit 2,581 Prozent. Händler erklärten die Abschläge mit einer schwachen Nachfrage nach siebenjährigen Staatspapieren, die das US-Finanzministerium am Donnerstag in einer 29 Milliarden Dollar schweren Auktion verkaufte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Eskalation im Jemen verunsichert Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hab gleich Callis auf Nordic American Tankers gekauft, der Jemen-Konflikt gibt Tonnage ohne Ende, der Kurs wird steigen.

  • "Die daraus resultierende Ungewissheit über die Öl-Versorgung aus der Golfregion trieb den Ölpreis in die Höhe, wovon Titel der Branche profitierten. "

    Wenn das man nicht die Absicht der Ölkonzerne gewesen ist. Gerüchte schüren wonach die Ölversorgung nicht mehr zu 100% gesichert sei, obwohl die Öltanks in den USA/Europa durch ein Überangebot knacke voll sind ? Aus dem Tal der Tränen durch Falschmeldungen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%