Börse New York Euro-Krise bremst US-Börse aus

Wie in Europa sind auch die US-Anleger nicht zu Anschlusskäufen bereit. Vielmehr neigen sie zu Gewinnmitnahmen. Der Handelstag endete mit einem leichten Minus.
Update: 11.01.2012 - 22:53 Uhr 2 Kommentare
Ein US-Händler beobachtet die Börsenkurse. Quelle: AFP

Ein US-Händler beobachtet die Börsenkurse.

(Foto: AFP)

New YorkDie Wall Street kann sich nicht so energisch aus den Fängen der Euro-Schuldenkrise befreien wie erhofft. Nur knapp verteidigten die Standardwerte am Mittwoch ihre Gewinne vom Vortag, als der Optimismus des Aluminiumkonzerns Alcoa die wichtigsten Indizes auf ein Fünf-Monats-Hoch getrieben hatte.

Die Börsenbarometer verharrten im Handelsverlauf lange im Minus. Erst nach dem Fed-Konjunkturbericht hellte sich die Stimmung etwas auf. Die Euro-Krise war nicht zuletzt mit dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Ministerpräsidenten Mario Monti wieder in den Blick gerückt. Auch die Warnung der Ratingagentur Fitch an die EZB schreckte die Anleger.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 12.462 und einem Tief von 12.399 Zählern. Er schloss 0,1 Prozent leichter bei 12.449 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 notierte bei 1292 Punkten praktisch unverändert. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann dagegen 0,3 Prozent auf 2710 Stellen. In Frankfurt schloss der Dax 0,2 Prozent niedriger bei 6152 Punkten.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Der Euro sackte zeitweise auf ein 16-Monatstief von 1,2661 Dollar. Auf der Gemeinschaftswährung lasteten Händlern zufolge vor allem Aussagen der Ratingagentur Fitch, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Tag vor deren nächster Zinssitzung eine Ausweitung der umstrittenen Ankäufe von Staatsanleihen europäischer Problemländer verlangte.

Die Angst vor Staatsbankrotten in der Euro-Zone treibt die US-Börsen seit Wochen um. Die Anleger ringen darum, sich das Geschäft nicht durch die Euro-Schuldenkrise verderben zu lassen. Optimisten gehen davon aus, dass ihnen das immer besser gelingt. Selbst wenn es wegen der Euro-Problematik eine Delle gebe, sei diese nicht mehr so tief und dauerhaft, sagte Randy Warren von Warren Financial Service. „Der nächste Katalysator für einen Aufwärtstrend am Markt ist der Mangel an schlechten Nachrichten.“ Diesen Effekt hatte wohl der Konjunkturbericht der US-Notenbank, nach dessen Vorlage die Börsenbarometer Boden gutmachten.

An der NYSE wechselten rund 755 Millionen Aktien den Besitzer

Die amerikanische Wirtschaft habe zum Jahresende 2011 ihren bescheidenen Wachstumskurs fortgesetzt, erklärte die Fed in ihrem „Beige Book“. Die Verbraucher seien im Weihnachtsgeschäft ausgabefreudiger gewesen also noch in den Monaten zuvor. Sorgen bereite aber noch immer der Arbeitsmarkt.

An der Börse unter Druck gerieten vor allem Energietitel, nachdem der Ölpreis zum vierten Mal binnen fünf Tagen gesunken war. Rohöl wurde 1,15 Dollar niedriger bei 101,09 Dollar je Barrel gehandelt. Der Ölriese Exxon gab 0,7 Prozent nach, Rivale Chevron büßte 1,2 Prozent an Börsenwert ein. Zu den ganz großen Verlierern gehörten die Anteilsscheine des Bekleidungskonzerns Urban Outfitters. Am Vortag hatte Outfitters-Chef Glen Senk überraschend seinen Rücktritt erklärt.

Die Renditen der Kette waren zuletzt deutlich gesunken. Am Mittwoch stufte dann noch die Citigroup die Aktie auf „Verkaufen“ herab. Der Kurs sauste fast 19 Prozent in die Tiefe. Negativ auch der Trend bei Commercial Metals. Milliardär Carl Icahn ließ sein feindliches Übernahmeangebot für das Recycling-Unternehmen von rund 1,7 Milliarden Dollar fallen. Das Commercial-Papier gab daraufhin knapp sechs Prozent nach.

Mit einem satten Plus von über 16 Prozent wurden dagegen die Anteilsscheine von Crocs für die jüngste Umsatzprognose des Schuhherstellers belohnt. Dieser rechnet nun damit, im Weihnachtsquartal das obere Ende der bisherigen Vorhersage erreicht zu haben.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 755 Millionen Aktien den Besitzer. 1646 Werte legten zu, 1352 gaben nach und 103 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,7 Milliarden Aktien 1482 Titel im Plus, 1009 im Minus und 139 unverändert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börse New York - Euro-Krise bremst US-Börse aus

2 Kommentare zu "Börse New York: Euro-Krise bremst US-Börse aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • По-русски:
    Одна из проблем современного мира, по моему мнению, состоит в том, что финансовый сектор, имея большой бюрократический аппарат и большие расходы в связи с этим, не может обеспечить на приемлемых условиях финансами реальный сектор экономики, который производит реальные товары. Другой проблемой является отсутствие реальных мегапроектов, способных решить ключевые вопросы современного общества. Осуществление всего нескольких мегапроектов может кардинально изменить ситуацию в мире. Около десятка очень важных мегапроектов уже разработаны, они интуитивно понятны инвестору практически с первых слов. Простота осуществления при минимальных материальных ресурсах и огромный экономический эффект от осуществления этих мегапроектов - фирменный почерк их разработчика. Об этих мегапроектах, возможно, ещё будет писаться в интернете, ключевое слово konsyltacii.


    http://twitter.com/easypayshop

    http://www.usw.com.ua/profiles/blogs/business-proposals-for-large-companies-and-governments?xg_source=activity

  • Deutsch:
    Eines von vielen Problemen der modernen Welt, meiner Meinung nach, besteht darin, dass der Finanzsektor mit einer großen Bürokratie und hohen Ausgaben im Zusammenhang mit diesem, kann keine Finanzierung zu akzeptablen Bedingungen die Realwirtschaft, die reale Waren produziert. Ein weiteres Problem ist der Mangel an echten Mega-Projekte, die wichtigste Fragen der modernen Gesellschaft lösen können. Die Verwirklichung einige Großprojekte können bedeutend die Situation in der Welt verändern. Über ein Dutzend sehr wichtiger Großprojekte sind schon ausgearbeitet, sie sind intuitiv dem Investor praktisch mit den ersten Worten klar. Die Einfachheit der Verwirklichung bei den minimalen materiellen Ressourcen und einen kolossalen wirtschaftlichen Effekt der Erfüllung dieser Mega-Projekte ist eigene Marke des Entwicklers. Von diesen Großprojekten wird vielleicht noch im Internet geschrieben (Suchbegriff ist konsyltacii).

    English:
    One of the problems of the modern world, in my opinion, is that the financial sector with a large bureaucratic apparatus, that requires a lot of operating expenses, can not to ensure on acceptable terms the finance of real economy that produces real goods. Another problem is the lack of real mega projects, which can solve the key issues of modern society. The implementation of several mega-projects can dramatically change the situation in the world. More than a ten very important mega-projects have already been developed, they are intuitive investor with almost the first words. Simplicity of implement with minimal material resources and a huge economic effect from the implementation of these megaprojects - brand-handwriting and brand identity of the developer. About these megaprojects, possibly, will be written on the internet a more details, keyword konsyltacii.

    http://twitter.com/easypayshop
    http://twitter.com/konsyltacii_com

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%