Börse New York: Fed-Entscheidung verleiht der Wall Street Auftrieb

Börse New York
Fed-Entscheidung verleiht der Wall Street Auftrieb

Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch wie erwartet auf eine Zinserhöhung verzichtet. Die Märkte reagieren positiv: Der Dow Jones notierte am Donnerstag im Plus, die Technologiebörse Nasdaq stieg sogar auf ein Rekordhoch.

New YorkDie Aussicht auf anhaltend billiges Zentralbankgeld hat die US-Börsen am Donnerstag weiter angetrieben. Die Technologiebörse Nasdaq stieg sogar auf ein Rekordhoch. Anleger begrüßten, dass die Notenbank (Fed) am Mittwoch ein behutsames Vorgehen bei den erwarteten Zinserhöhungen signalisiert hatte.

„Die Märkte bewerten die Untätigkeit der Fed eindeutig als vorteilhaft“, sagte Anlagestratege Matt Schreiber vom Vermögensverwalter WBI Investments. „Aber wenn man zwischen den Zeilen liest, sorgt sich die Fed um die Stärke der Wirtschaft“, fügte er hinzu. „Die Fed und die Zentralbanken weltweit haben den Investoren ein Gefühl der Ruhe und Selbstzufriedenheit gegeben.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,5 Prozent im Plus mit 18.392 Punkten. Der Nasdaq -Index stieg 0,7 Prozent auf 5340 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,8 Prozent auf 2177 Stellen. In Frankfurt ging der Dax 2,3 Prozent fester mit 10.674 Punkten aus dem Handel.

Unter den Einzelwerten standen einige kleinere Unternehmen mit Quartalszahlen im Blick. Der Einzelhandelskonzern für den Wohnbedarf Bed Bath and Beyond hatte am Vorabend enttäuschende Quartalszahlen bekanntgegeben, was aber an den Aktien letztendlich mit plus 0,74 Prozent abprallte.

Amazon-Scheine verteuerten sich um 1,9 Prozent. Zuvor hatten die Analysten von der Bank BMO ihr Kursziel für die Titel auf 900 Dollar angehoben. Die Aktie von Apple zog knapp ein Prozent an. Auch hier hatten Experten ihre Kursziele hochgesetzt. Eine optimistischere Gewinnprognose verlieh Red Hat Aufwind. Die Aktien des Linux-Anbieters stiegen um 3,9 Prozent.

Beim Internetkonzern Yahoo sind bei einem Hacker-Angriff im Jahr 2014 Daten von mindestens 500 Millionen Nutzern gestohlen worden, wie Yahoo am Donnerstag bestätigte. Erste Berichte über einen Datendiebstahl waren bereits im Sommer aufgekommen. Anlegern fiel am Donnerstag eine Positionierung nach den neuesten Informationen sichtlich schwer: Die Yahoo-Aktien legten eine wahre Achterbahnfahrt hin und notierten am Ende des Tages mit plus 0,02 Prozent praktisch unverändert.

Rohstoff- und Konsumgüterwerten kam der schwächere Dollar zugute. So stiegen die Papiere des Aluminiumproduzenten Alcoa um 1,14 Prozent. Bester Wert im Dow-Index waren die Anteile von Procter & Gamble mit einem Zuwachs von 1,36 Prozent.

Der Euro dämmte im US-Handel seine Gewinne etwas ein und kostete zuletzt 1,1205 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1238 (Mittwoch: 1,1150) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8898 (0,8969) Euro gekostet.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 860 Millionen Aktien den Besitzer. 2507 Werte legten zu, 518 gaben nach und 108 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,9 Milliarden Aktien 2043 im Plus, 805 im Minus und 159 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 12/32 auf 98-27/32. Die Rendite sank auf 1,6252 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-4/32 auf 97-31/32 und rentierte mit 2,3449 Prozent. Händler begründeten den Anstieg mit der Aussicht darauf, dass die Leitzinsen nur langsam steigen werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%