Börse New York
Griechen-Referendum beeindruckt Wall Street kaum

Auch die Händler jenseits des Atlantiks schauen mit Spannung auf die Entwicklungen in Griechenland. Die US-Börsen rutschen leicht ab. Ebenfalls im Fokus der Investoren: ein Milliarden-Deal in der Gesundheitsbranche.
  • 1

New YorkDie Wall Street hat am Montag vergleichsweise gelassen auf die Eskalation in der Griechenland-Krise reagiert. Nach dem überraschend deutlichen „Nein“ der Griechen bei der Volksabstimmung zu den Spar- und Reformvorschlägen der Geldgeber ist der Verbleib des Landes in der Euro-Zone zwar ungewiss. Aber Börsianern zufolge gibt es weiter Hoffnungen, dass es doch noch zu einer Lösung kommt.

„Das Referendum ändert letztlich nichts an den Verhandlungen“, sagte Anlagestratege Mark Luschini vom Finanzdienstleister Janney Montgomery Scott. „Nachdem es zunächst mit den Kursen hinunter ging, gehen die meisten davon aus, dass es weiter eine Chance gibt, zu einer Art Einigung zu kommen, die Griechenland in der Euro-Zone hält.“

Genährt wurden diese Spekulationen von Äußerungen der IWF-Chefin Christine Lagarde. Sie zeigte Bereitschaft, Griechenland bei Bedarf weitere Unterstützung zu leisten.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent tiefer auf 17.683 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,4 Prozent auf 2068 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte 0,3 Prozent ein auf 4991 Punkte. In Frankfurt ging der Dax 1,5 Prozent schwächer bei knapp 10.891 Zählern aus dem Handel.

Bei den Einzelwerten in New York stand der Krankenversicherer Humana im Blick, dessen Aktien 0,8 Prozent zulegten. Das Unternehmen soll für rund 37 Milliarden Dollar vom größeren Konkurrenten Aetna übernommen werden. Aetna-Titel gaben 6,4 Prozent nach.

Weight Watchers schossen acht Prozent in die Höhe. Das Unternehmen, das Diätmittel anbietet, hat nach Auskunft der Zeitung „New York Post“ das Interesse eines Hedgefonds auf sich gezogen, der mit potenziellen Partnern über eine gemeinsame Übernahmeofferte spreche.

Der Kurs des Pharmakonzerns Mylan tendierte 0,9 Prozent im Plus. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge bereitet Rivale Teva eine Erhöhung seines Kaufangebots von bis zu zwei Milliarden auf 43 Milliarden Dollar vor.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 940 Millionen Aktien den Besitzer. 1131 Werte legten zu, 1947 gaben nach und 123 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,74 Milliarden Aktien 1181 im Plus, 1600 im Minus und 146 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 27/32 auf 98-17/32. Die Rendite sank auf 2,294 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 1-30/32 auf 98-8/32 und rentierte mit 3,091 Prozent. Händler sagten, dass die Staatspapiere als sicherer Hafen gefragt gewesen seien.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Griechen-Referendum beeindruckt Wall Street kaum"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mich beeindruckt das Referendum auch nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%