Börse New York
Hilfspläne heben US-Börsen ins Plus

Aus Minus mach Plus: Anzeichen auf weitere Konjunkturstützen der US-Notenbank Fed haben die amerikanischen Aktienmärkte gestützt. Die Gewinne hielten sich jedoch in Grenzen, unter anderem wegen der Sorge um Wachstumsmotor China.
  • 0

HB NEW YORK. Anzeichen auf weitere Konjunkturstützen von der US-Notenbank Fed haben die New Yorker Börsen am Dienstag ins Plus geschoben. Die Mitglieder der Fed gehen laut ihrem Sitzungsprotokoll vom 21. September davon aus, dass die schwächelnde US-Wirtschaft einen weiteren Schub von der Geldpolitik benötigt. Begrenzt wurden die Kurgewinne durch die Sorge, dass der für die Weltkonjunktur wichtige Wachstumsmotor China durch ein wiederholtes staatliches Eingreifen verlangsamt werden könnte. Eine chinesische Staatszeitung hatte einen Reuters-Bericht bestätigt, wonach die Volksrepublik die Mindestreserve-Anforderungen für Großbanken erhöht, um die Kreditvergabe zu dämpfen.

Der Dow-Jones-Indexder Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher bei 11 020 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen 10 913 und 11 053 Zählern gependelt war. Der breiter gefasste S&P-500 beendete den Handel 0,4 Prozent im Plus bei 1 169 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq lag zum Schluss bei 2 417 Punkten und notierte damit 0,7 Prozent fester.

In New York standen auf den Kauflisten der Börsianer die Aktien des Kosmetikkonzerns Avon, die 4,2 Prozent zulegten. Zuvor hatte eine britische Zeitung berichtet, der französische Konkurrent L'Oreal könnte Avon kaufen.

Die Aktien des weltgrößten Chipproduzenten Intel stiegen vor Bekanntgabe der Quartalszahlen 1,1 Prozent. Nach Börsenschluss legte der Konzern dann besser als erwartete Zahlen vor und die Aktien stiegen nachbörslich um weitere 1,7 Prozent.

Die Dividendenpapiere von King Pharmaceuticals stiegen um 39,5 Prozent. Der weltgrößte Arzneimittelhersteller Pfizer will den Rivalen für 3,6 Mrd. Dollar kaufen. Pfizer-Titel schlossen 0,5 Prozent im Plus.

Bei den Technologiewerten gewann die Aktie von Apple 1,1 Prozent. Ein Grund war die Anhebung des Kursziels durch die Analysten von Barclays.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 920 Mio. Aktien den Besitzer. 1 659 Werte legten zu, 1 293 gaben nach und 143 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,97 Mrd. Aktien 1 521 im Plus, 1 085 im Minus und 138 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 10/32 auf 101-21/32. Sie rentierten mit 2,434 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 36/32 auf 101-01/32 und hatten eine Rendite von 3,816 Prozent.

Kommentare zu " Börse New York: Hilfspläne heben US-Börsen ins Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%