Börse New York
Hoffnungen am New Yorker Aktienmarkt

US-Anleger verdrängen Rezessionssorgen: Nach einem nervösen Auftakt legten am Donnerstag alle wichtigen Indizes der Wall Street zu und verzeichneten damit den dritten Tag in Folge einen Aufwärtstrend.
  • 1

New YorkDie Aussicht auf Hilfen für den unter Druck geratenen Finanzsektor haben US-Börsianer am Donnerstag optimistisch gestimmt. Die angekündigten Milliardenhilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) für Geldhäuser und der Vorstoß der EU-Kommission für Finanzspritzen an die Banken schürten Hoffnungen auf eine Stabilisierung der angeschlagenen Branche.

Die wichtigen Indizes gewannen den dritten Tag in Folge. Der Tod des Apple-Visionärs Steve Jobs belastete den Kurs des Unternehmens leicht: Nach anfänglichen Aufschlägen drehte die Aktie ins Minus und notierte 0,2 Prozent schwächer. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Plus um 1,7 Prozent bei 11.123 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte der Index zwischen 10.858 und 11.132 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1164 Punkten, ein Plus von 1,8 Prozent.

Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,9 Prozent und ging mit 2506 Punkten aus dem Handel. In Deutschland schloss der Dax mit einem Plus von 3,2 Prozent bei 5645 Punkten. „Der Markt ist derzeit sehr launisch, besonders weil die Händler nach den beiden unruhigen Tagen erschöpft sind“, sagte Michael Mullaney von Fiduciary Trust aus Boston. „Wir handeln nicht nur nach Nachrichten-, sondern auch nach Stimmungslage.“ Bei den Einzelwerten profitierte vor allem die Finanzbranche davon, dass die EU-Kommission einen Vorschlag für koordinierte Bankenhilfen vorlegen will.

Seite 1:

Hoffnungen am New Yorker Aktienmarkt

Seite 2:

Übernahmespekulationen beflügeln Tech-Aktien

Kommentare zu " Börse New York: Hoffnungen am New Yorker Aktienmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Prinzip der Verdrängung läßt sich vielleicht zeitschindend immer noch wieder kurzfristig durchsetzen, aber die alles umfassende Lösung der aktuellen Staatskrisen in ihrer Verschuldung ist weiterhin offen und irgendwann ist auch da der D-Day.

    Wenn die EUROP-Staaten jetzt aktuell den Banken wieder helfen wollen, obwohl zZt noch nicht notwendig, wird doch damit eindeutig evidend, die Pleite Griechenlands angedacht, wieder mit Staatsschulden zuvor abwehrend.

    Alles kurzfristig beruhigend, wie Merkel sagt: Schritt für Schritt, der nächsten Schritt nicht einmal angedacht.

    ING Investment Management
    :
    FocusPoint: Anpfiff zum Euro-Endspiel?
    http://www.handelsblatt.com/microsite/ing/marktgeschehen/focuspoint-anpfiff-zum-euro-endspiel/v_microsite,4685358.html

    das sind die Möglichkeiten.

    Was davon eintreffen wird, ist völlig offen, und dabei handelt es sich nur um Griechenland. Alles andere ist ausgeklammert, auch das Problem USA, das sich allzu gerne hinter dem europäischen verstecken möchte

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%