Börse New York
JPMorgan stützt ängstliche Wall Street

An der Wall Street geht es weiter aufwärts: Vor der mit Spannung erwarteten Kongress-Anhörung von Fed-Chef Ben Bernanke legen die US-Börsen erneut zu. Der Markt sei jedoch nervös, sagen Analysten.
  • 2

New YorkDie Baumarktkette Home Depot und die Bank JPMorgan Chase haben der Wall Street am Dienstag zu Gewinnen verholfen. Anleger hielten sich aber vor einer Kongressanhörung von Fed-Chef Ben Bernanke am Mittwoch zurück. Weil es in dieser Woche nur wenige Konjunkturdaten gibt, könnten Investoren Gewinne mitnehmen. Sowohl der Dow-Jones-Index als auch der S&P 500 bewegen sich in der Nähe ihrer Rekordmarken.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent auf 15.387 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte er sich zwischen den Marken von 15.325 und 15.434 Punkten. Beim breiter gefassten S&P betrug das Plus 0,2 Prozent auf 1669 Stellen. Der Nasdaq-Index stieg um ebenfalls um 0,2 Prozent. Er notierte zuletzt bei 3502 Zählern. In Frankfurt schloss der Dax mit 0,2 Prozent im Plus bei 8472 Punkten, nachdem er mit 8476,18 Punkten ein Rekordhoch markiert hatte.

Von der Anhörung Bernankes vor einem Ausschuss des US-Kongress am Mittwoch (16.00 Uhr MESZ) erwarteten sich Anleger Hinweise, ob und wann die Geldpolitik der Federal Reserve gestrafft wird. Entsprechende Spekulationen waren nach zuletzt ermutigenden US-Konjunkturdaten hochgekocht. "Sollten die massiven Anleihekäufe früher als erwartet beendet werden, drohen den Börsen deutliche Kursverluste", warnten die LBBW-Experten.

Allerdings deuteten Bemerkungen von Bernankes Stellvertreter William Dudley nicht darauf hin. Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung könne er nicht sagen, ob der Umfang der Anleihenkäufe ausgeweitet oder verringert werde, sagte der Notenbanker. Diese Aussage stützte die Kurse.

Für Optimismus sorgten auch die Quartalszahlen der weltgrößten Baumarktkette Home Depot. Der Konzern konnte von der Erholung auf dem US-Immobilienmarkt profitieren, verdiente mehr und erhöhte seinen Gewinnausblick. Die Aktien legten um 2,5 Prozent zu.

Erleichtert reagierten Investoren von JPMorgan Chase auf eine Entscheidung der Hauptversammlung, wonach Konzernchef Jamie Dimon weiter auch dem Verwaltungsrat vorstehen darf. Die Aktie der Bank stieg um 1,4 Prozent.

Apple -Aktien gaben dagegen um 0,7 Prozent nach. Der Konzern steht in der Kritik von Kongressabgeordneten, weil er mit Hilfe von Tochtergesellschaften nur wenige Steuern auf seine Auslandsgewinne zahlt. Konzernchef Tim Cook verteidigte diese Strategie.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 690 Millionen Aktien den Besitzer. 1621 Werte legten zu, 1365 gaben nach, und 132 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,77 Milliarden Aktien 1297 im Plus, 1151 im Minus und 132 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: JPMorgan stützt ängstliche Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal ne Frage: Ist die Party schon wieder vorbei? Die Geldschleusen sind doch geöffnet worden. Wo bleibt das Geld?

  • Die angesprochene "Home Depot" ist gegenwärtig mit dem 30-fachen des Gewinns bewertet-Dividendenrendite 1%-genauso hoch wie in 2000.Sie gilt als klassische Dow-Aktie hinsichtlich KGV,KCV und KUV.Noch Fragen...?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%