Börse New York
Kongresswahlen und Arbeitsmarkt beflügeln US-Börsen

Die Kongresswahlen haben das Regieren für US-Präsident Barack Obama schwieriger gemacht – doch die Börse nimmt den Sieg der Republikaner positiv auf. Sie erhoffen sich wirtschaftsfreundlichere Gesetze.
  • 0

New YorkDer klare Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen und starke Daten vom Arbeitsmarkt haben den US-Börsen am Mittwoch Aufwind verliehen. Zu den größten Gewinnern zählten Energiewerte - Anleger setzten darauf, dass die als wirtschaftsfreundlich geltenden Republikaner die Gesetze für die Branche lockern und eher als die Demokraten etwa den Bau von Pipelines genehmigen oder das Öl-Export-Verbot reformieren. Die Investoren reagierten aber auch erleichtert darauf, dass nun die Mehrheitsverhältnisse klar sind und damit politischer Stillstand unwahrscheinlicher geworden ist.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,6 Prozent und schloss bei 17.484 Punkten - nur minimal unter seinem neuen Allzeithoch von 17.486 Stellen, das er im Handelsverlauf erklomm. Der breiter gefasste S&P-500 ging ebenfalls 0,6 Prozent höher bei 2023 Stellen aus dem Handel. Die Technologiebörse Nasdaq dagegen verlor minimal an Boden und schloss mit 4620 Punkten, weil hier schwache Bilanzen den Optimismus trübten. In Frankfurt schloss der Dax 1,6 Prozent höher auf 9315,48 Punkten.

Die Republikaner haben künftig im Senat die Mehrheit und behalten zudem die Kontrolle über das Repräsentantenhaus. Dieses Ergebnis war zwar von vielen erwartet worden, aber einige hatten auch eine Hängepartie für möglich gehalten. "Die Ergebnisse waren ziemlich eindeutig", erklärte John Carey von Pioneer Investment Management. "Das ist eine gute Nachricht für Industriebranchen, die mit behördlichen Auflagen zu kämpfen haben."

Auch der überraschend starke Stellenzuwachs in der US-Wirtschaft überzeugte die Anleger. Nach Angaben des privaten Arbeitsvermittlers ADP wurden im Oktober 230.000 Jobs geschaffen - mehr als Analysten erwartet hatten. Viele Investoren werteten dies als gutes Omen für den amtlichen Arbeitsmarktbericht am Freitag, der am Aktienmarkt mit Spannung erwartet wird. Der ISM-Service-Index fiel dagegen etwas niedriger als gedacht aus und bremste die Börsen etwas.

Der S&P-Energieindex war mit einem Plus von 1,8 Prozent das stärkste Branchenbarometer. Gefragt waren auch die Aktien von Time Warner, die sich um vier Prozent verteuerten. Höhere Abo-Gebühren beim Pay-TV-Sender HBO und der Sparte Turner Broadcasting haben dem Medienkonzern mehr Umsatz beschert.

Die Anteilsscheine des Bewertungsportals TripAdvisor kamen dagegen nach einem überraschend schwachen Quartalsergebnis unter die Räder und büßten 14 Prozent ihres Wertes ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,8 Milliarden Aktien den Besitzer. 1799 Werte legten zu, 1258 gaben nach und 139 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,98 Milliarden Aktien 1408 im Plus, 1278 im Minus und 137 unverändert.

Die US-Kreditmärkte ließen sich von den Wahlergebnissen kaum beeindrucken. Die zehnjährigen Staatsanleihen blieben unverändert bei 100-09/32. Ihre Rendite stagnierte bei 2,34 Prozent. Die 30-jährigen Bonds gaben 4/32 auf 101-09/32 nach und rentierten mit 3,06 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Kongresswahlen und Arbeitsmarkt beflügeln US-Börsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%