Börse New York: Konjunkturdaten verhelfen Wall Street zu Kursplus

Börse New York
Konjunkturdaten verhelfen Wall Street zu Kursplus

Die US-Börsen haben am Dienstag leicht zugelegt. Der Nasdaq markiert ein neues Rekordhoch. Analysten zufolge klingt die Trump-Rally aber allmählich ab. Nun wartet der Markt auf konkrete Hinweise zur Wirtschaftspolitik.
  • 1

New YorkDie New Yorker Börsen haben am Dienstag gestützt von guten Konjunkturdaten leicht zugelegt. Das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 3,2 Prozent und damit noch stärker als gedacht. Die Rally im Zuge des überraschenden Siegs von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl klinge allerdings wohl ab, sagte Analyst Andre Bakhos vom Broker Janlyn Capital. Der Markt warte nun auf konkrete Hinweise darauf, wie Trumps Wirtschaftspolitik aussehen werde. Ermutigende Konjunkturdaten stützten den Markt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,1 Prozent höher auf 19.121 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,1 Prozent auf 2204 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,2 Prozent auf 5379 Punkte. Im Verlauf markierte das Marktbarometer ein neues Rekordhoch von 5403 Punkten.

Praxair und Linde wagen neuen Anlauf

Bei den Einzelwerten stach die Aktie von Tiffany mit einem Plus von mehr als drei Prozent heraus. Der erste Umsatzanstieg seit acht Quartalen machte den Luxusjuwelier bei Anlegern begehrt. Florierende Geschäfte vor allem in Japan und China machten Rückgänge in angestammten Filialen wie der auf der Fifth Avenue in Manhattan mehr als wett.

Mehr als drei Prozent abwärts ging es dagegen für Allstate. Der US-Versicherer will für 1,4 Milliarden Dollar den Handyversicherer SquareTrade kaufen.

Praxair rückten um fast drei Prozent vor. Der US-Industriegase-Hersteller Praxair nimmt einen neuen Anlauf zum Zusammenschluss mit dem deutschen Konkurrenten Linde.

In Europa rief dagegen die nachlassende Furcht vor den Folgen des nahenden Referendums in Italien Schnäppchenjäger auf den Plan. Sie griffen vor allem bei italienischen Finanzwerten zu. "Viele tendieren zu der Einschätzung, dass der Ausgang der Ereignisse keinen anhaltenden Einfluss auf die Märkte haben wird", sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus City of London. Schließlich habe weder die Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der EU noch die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten den Börsen nachhaltig geschadet.

Außerdem hellte eine Reuters-Meldung die Stimmung auf. Insidern zufolge könnte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Stützungskäufe italienischer Staatsanleihen kurzfristig ausweiten, um Turbulenzen nach dem "Renzirendum" abzufedern. Der Dax legte um 0,4 Prozent auf 10.620,49 Punkte zu, der EuroStoxx50 stieg um 0,7 Prozent auf 3038,42 Zähler.

Am Ölmarkt rutschte der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee um 3,6 Prozent ab auf 46,50 Dollar je Barrel (159 Liter), da immer mehr Anleger daran zweifelten, dass sich die Opec bei ihrem Treffen am Mittwoch auf eine Reduzierung der Fördermengen einigen wird. "Die jüngsten Schlagzeilen suggerieren, dass es Einigkeit über die grundsätzliche Notwendigkeit einer Kürzung gibt", schrieben die Analysten der US-Bank Goldman Sachs in einem Kommentar. Politische Reibereien und Tauziehen um die Förderquoten der einzelnen Landes verhinderten bislang aber einen Deal. Ohne eine Einigung sehen die Experten den Ölpreis bis zum kommenden Sommer bei durchschnittlich 45 Dollar.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 930 Millionen Aktien den Besitzer. 1429 Werte legten zu, 1526 gaben nach und 142 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,76 Milliarden Aktien 1372 im Plus, 1442 im Minus und 216 unverändert.

Die US-Kreditmärkte legten zu. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 6/32 auf 97-11/32. Die Rendite sank auf 2,2981 Prozent. Der 30-jährige Bond erhöhte sich um 22/32 auf 98-18/32 und rentierte mit 2,9467 Prozent. Händler erklärten die Aufschläge mit Käufen von Investoren zum Monatsende.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Konjunkturdaten verhelfen Wall Street zu Kursplus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%