Börse New York
Nichts geht an der Wall Street

Die US-Börsen haben sich zur Wochenmitte kaum vom Fleck bewegt. Die schwächer als erwartet ausgefallenen Daten zum US-Einzelhandel drückten auf die Stimmung. Die DuPont-Aktien befanden sich auf Talfahrt.
  • 0

New YorkDie US-Börsen haben sich zur Wochenmitte kaum vom Fleck bewegt. Die schwächer als erwartet ausgefallenen Daten zum US-Einzelhandel drückten auf die Stimmung. Die Umsätze stagnierten im April zum Vormonat. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Schluss fast unverändert auf 18.060 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat bei 2098 Punkten auf der Stelle. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg 0,1 Prozent auf 4981 Zähler.

Bei den Einzelwerten fanden die Papiere von Delta Airlines besonderes Interesse. Die Aktie kletterte um 1,5 Prozent. Die Fluggesellschaft hat ein Aktien-Rückkaufprogramm im Volumen von fünf Milliarden Dollar angekündigt. Dagegen fielen die Papiere des Einzelhändlers Macy's um mehr als zwei Prozent. Das Unternehmen wies im abgelaufenen Quartal wegen des gestiegenen Dollar-Kurses weniger Gewinn als von Experten erwartet aus.

Microsoft -Anteilsscheine verteuerten sich dagegen um 0,6 Prozent, nachdem die Deutsche Bank ihre Bewertung für das Papier auf "Kaufen" von zuvor "Halten" erhöht hatte.

Die Dividendenpapiere von DuPont brachen um knapp sieben Prozent ein. Der Chemiekonzern gewann einen Kampf gegen einen Großinvestor. Der einflussreiche Investor Nelson Peltz darf nach einer Abstimmung keine Vertreter in das Direktorium des US-Unternehmens entsenden.

Pall -Scheine sprangen 4,4 Prozent in die Höhe. Der Filterspezialist soll von dem Technologiekonzern Danager für 13,8 Milliarden Dollar übernommen werden. Danaher-Aktien legten 1,6 Prozent zu.

In Frankfurt schloss der deutsche Leitindex Dax 1,1 Prozent niedriger bei 11.351 Punkten. Der EuroStoxx50 verlor 0,6 Prozent. Die größten Kursverluste fuhren Auto- und Touristikwerte ein .

An der New York Stock Exchange wechselten rund 720 Millionen Aktien den Besitzer. 1692 Werte legten zu, 1366 gaben nach und 113 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,66 Milliarden Aktien 1370 im Plus, 1345 im Minus und 165 unverändert.

Die US-Kreditmärkte gaben nach einem volatilen Handelsverlauf nach. Die zehnjährigen Staatsanleihen verloren 5/32 auf 97-18/32. Die Rendite stieg auf 2,2799 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 29/32 auf 88-31/32 und rentierte mit 3,0678 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Nichts geht an der Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%