Börse New York
Noch mehr Verluste für die Wall Street

Auch am Donnerstag haben sich die US-Börsen mit Verlusten aus dem Handel verabschiedet. Die US-Wirtschaft stottert, die Ausblicke für Unternehmen sind düster. Anleger fürchten das Ende des jüngsten Aufwärtstrends.
  • 0

New YorkNeue Hinweise auf eine schwächelnde US-Wirtschaft haben den New Yorker Börsen am Donnerstag Verluste eingebrockt. Nach dem Ausverkauf zur Wochenmitte verdauten die Anleger zudem die vielen Bilanzdaten, sagten Marktteilnehmer.
Doch der S&P 500 notierte unter einer Marke, die Börsianern zufolge den jüngsten Aufwärtstrend auch mittelfristig infrage stellen könnte. Zu den Verlierern gehörten die Anteile des Internet-Konzerns Ebay und die in New York notierten Papiere des finnischen Handy-Herstellers Nokia. Ebay wurde für einen düsteren Ausblick abgestraft, der einstige Mobiltelefon-Platzhirsch Nokia konnte Zweifel an seiner Wettbewerbsfähigkeit nicht ausräumen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 14.650 und einem Tief von 14.495 Zählern. Er schloss mit einem Minus von 0,6 Prozent auf 14.537 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 büßte 0,7 Prozent auf 1541 Zähler ein. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 1,2 Prozent auf 3166 Stellen nach. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax 0,4 Prozent tiefer bei 7473 Punkten in den Feierabend.

Die jüngsten US-Daten schürten Ängste, dass der Wirtschaft auf ihrem Erholungskurs die Puste ausgeht. So fiel der Konjunkturindex der Philly-Fed für April mit einem Plus von 1,3 Punkten schlechter als erwartet aus. Die US-Frühindikatoren sanken im März unerwartet um 0,1 Prozent.

Energisch trennten sich die Anleger am Donnerstag von Morgan Stanley. Die Investmentbank schreibt zwar dank guter Geschäfte im Wertpapierhandel und in der Vermögensverwaltung wieder schwarze Zahlen. Die gesamten Einnahmen fielen aber um fünf Prozent auf knapp 8,5 Milliarden Dollar. Morgan-Stanley-Aktien büßten 5,4 Prozent ein.

Noch schlimmer erging es dem Nokia-Kurs, der in New York fast zwölf Prozent in die Tiefe stürzte. Das finnische Unternehmen rutscht immer tiefer in die Krise: Trotz steigender Verkäufe seiner neuen Smartphone-Serie brachen die Einnahmen im Auftaktquartal binnen Jahresfrist um ein Fünftel auf 5,85 Milliarden Euro ein.

Abgestraft wurden zudem die Dividendenpapiere von Ebay. Florierende Geschäfte zu Jahresbeginn hielten die Internet-Plattform nicht davon ab, sich durch die Flaute in Europa pessimistisch stimmen zu lassen. Mit ihrem Ausblick für das zweite Vierteljahr enttäuschte sie den Markt. Ebay-Aktien büßten 5,9 Prozent ein.

Die Papiere des US-Getränkekonzerns PepsiCo verteuerten sich dagegen um rund drei Prozent. Der Coca-Cola-Rivale übertraf trotz eines Gewinnrückgangs die Erwartungen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 797 Millionen Aktien den Besitzer. 1311 Werte legten zu, 1640 gaben nach und 135 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,8 Milliarden Aktien 927 Titel im Plus, 1473 im Minus und 122 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: Noch mehr Verluste für die Wall Street"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%