Börse New York
Snap-Aktie verdirbt US-Anlegern die Laune

Der Kurs des Kurznachrichtendienstes Snapchat ist an der Wall Street am Donnerstag abgestürzt. Aber auch andere Firmenbilanzen enttäuschten die Investoren. Für ein Gegengewicht sorgten unter anderem Übernahmepläne.
  • 0

New YorkEnttäuschende Firmenbilanzen haben die US-Börsen am Donnerstag unter Druck gesetzt. Die Anleger an den US-Aktienmärkten blieben in der Defensive. Dabei machten die wichtigsten Indizes ihre anfänglichen Verluste auch dank steigender Ölpreise im Verlauf größtenteils wieder wett. Zu den Verlierern zählten vor allem Einzelhandels- und Finanzwerte.

"Jeder Rücksetzer ist gesund, sofern er in geordneten Bahnen abläuft und die Fundamentaldaten des Marktes stark sind", sagte Anlagestratege Matthew Peterson vom Vermögensberater LPL Financial. Die jüngste Börsenrally bis hin zu neuen Rekordständen habe sich auf eine breite Basis gestützt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,1 Prozent auf 20.919 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,2 Prozent auf 2394 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich ebenfalls um 0,2 Prozent auf 6115 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax 0,4 Prozent schwächer auf 12.711 Punkten.

Frische US-Konjunkturdaten hatten Händlern zufolge nur wenig Wirkung auf die Kurse. Die Erzeugerpreise in den USA waren im April um 0,5 Prozent und damit stärker als erwartet (+0,2 Prozent) gestiegen. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war in der vergangenen Woche überraschend gefallen.

Seite 1:

Snap-Aktie verdirbt US-Anlegern die Laune

Seite 2:

Welche Aktien an der Wall Street für Bewegung sorgten

Kommentare zu " Börse New York: Snap-Aktie verdirbt US-Anlegern die Laune"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%