Börse New York
Unternehmenszahlen ziehen Dow Jones ins Minus

Sorgen vor einer baldigen Anhebung der Leitzinsen durch die US-Notenbank und schwache Quartalsergebnisse drücken die Wall Street deutlich ins Minus. Der Dow Jones sank so stark wie seit Monaten nicht mehr.
  • 0

New YorkDie US-Börsen haben sich am Donnerstag dem Ausverkauf an den weltweiten Aktienmärkten angeschlossen und weit im Minus geschlossen. Marktkenner machten dafür enttäuschende Unternehmenszahlen, die Staatspleite Argentiniens sowie Befürchtungen einer früher als bislang erwarteten US-Zinswende verantwortlich.

Der Dow Jones Industrial büßte 1,88 Prozent auf 16.563,30 Punkte ein. Dies entspricht einem Rückgang im Monat Juli von 1,56 Prozent. Gleichzeitig schrumpfte der gesamten Gewinn des Leitindex in diesem Jahr auf Null. Der marktbreite S&P-500-Index verlor am Donnerstag 2,00 Prozent auf 1930,67 Punkte. Der Technologiewerte-Index NASDAQ 100 fiel um 2,10 Prozent auf 3892,50 Punkte.

Negativ auf die Kurse hätten sich Spekulationen über eine bald restriktivere US-Geldpolitik ausgewirkt, hieß es. Grund dafür war das am Vortag veröffentlichte starke US-Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal. „Die fast unendliche Versorgung mit der Droge Liquidität, auf der die Hausse in den vergangenen Jahren aufgebaut wurde, droht jetzt zumindest in den USA zum Erliegen zu kommen“, kommentierte Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.

Nach dem ungelösten Schuldenstreit mit US-Hedgefonds ist Argentinien erneut in eine Staatspleite abgerutscht. Wirtschaftsminister Axel Kicillof erklärte die Verhandlungen mit den Fonds in New York in der Nacht auf Donnerstag für gescheitert: Damit ist Südamerikas zweitgrößte Volkswirtschaft zahlungsunfähig, obwohl die Staatskasse – anders als bei der Pleite 2001 – eigentlich gut gefüllt ist.

Von konjunktureller Seite ließen die wöchentlichen US-Arbeitsmarktdaten aufhorchen. Demnach war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zur Vorwoche überraschend stark um 23 000 auf 302 000 gestiegen.

Seite 1:

Unternehmenszahlen ziehen Dow Jones ins Minus

Seite 2:

Aktien von T-Mobile US klettern um mehr als sechs Prozent

Kommentare zu " Börse New York : Unternehmenszahlen ziehen Dow Jones ins Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%