Börse New York
US-Anleger bleiben unsicher

Spekulationen über die künftige Fed-Politik belasteten den Handel. Solange die Investoren sich über die Geldpolitik im Unklaren sind, kehrt keine Ruhe ein. Die GM-Aktien gaben nach dem angekündigtem Chef-Wechsel nach.
  • 0

New YorkDie Wall Street hat am Dienstag schwächer geschlossen. Am Markt gebe es die Sorge, dass die US-Notenbank ihre Milliarden-Konjunkturspritzen doch eher früher als später zurückfahren könnte, sagten Händler. Nach zuletzt unerwartet guten Arbeitsmarktdaten spekulieren einige Investoren, die Fed könne noch im Dezember mit einer Drosselung der Hilfen beginnen. In einer Reuters-Umfrage gingen die meisten Analysten aber davon aus, dass die Geldpolitik erst Anfang 2014 gestrafft wird.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 0,3 Prozent auf 15.973 Punkte. Im Verlauf war er zwischen 15.969 und 16.029 Stellen gependelt. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,2 Prozent nach auf 1802 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq 0,3 Prozent auf 4060 Stellen. Der Deutsche Aktienindex in Frankfurt schloss mit einem Abschlag von 0,9 Prozent bei 9114 Punkten.

Bei den Einzelwerten verloren General Motors (GM) 1,2 Prozent. Die Opel-Muter wird ab 2014 erstmals von einer Frau geführt. Die bisherige Leiterin der Produktentwicklung, Mary Barra, wird Nachfolgerin von Konzernchef Dan Akerson. Der 65-Jährige tritt am 15. Januar ab. Zudem hatte die US-Regierung erklärt, vier Jahre nach der GM-Rettung nun auch ihre letzten GM-Aktien verkauft zu haben.

Die Anteilsscheine von Rambus stiegen um 12,3 Prozent. Der Chipdesigner hatte sich mit den Rivalen Micron Technology in einem Patentstreit geeinigt. Micron-Papiere stiegen um 0,1 Prozent.

Ein Allzeithoch markierten die Papiere von Twitter, die bis auf 52,58 Dollar stiegen und am Ende mit 51,99 Dollar 5,6 Prozent fester schlossen. Schon am Montag hatten sie zehn Prozent zugelegt, ohne das es Nachrichten aus dem Unternehmen gegeben hatte. Händler führten das Plus auf die jüngsten Änderungen im Twitter-Management und Produkt-Updates zurück.

Der kräftige Anstieg des Goldpreises am Dienstag um zwei Prozent auf 1257 Dollar pro Unze trieb zudem Aktien zahlreicher Firmen aus der Branche um bis zu sieben Prozent an. Darunter waren Barrick Gold Eldorado Gold, Goldcorp und Anglogold Ashanti.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 630 Millionen Aktien den Besitzer. 1194 Werte legten zu, 1804 gaben nach und 133 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,85 Milliarden Aktien 888 im Plus, 1685 im Minus und 110 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: US-Anleger bleiben unsicher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%