Börse New York
US-Anleger fürchten Fed-Entscheidung nicht

Einen Tag vor der der Fed-Entscheidung zu ihrer Finanzpolitik haben US-Anleger zunächst die Füße stillgehalten. Doch das hielt nicht bis zum Nachmittag vor. Die US-Börsen schlossen im Plus.
  • 0

New York Die Wall Street stellt sich auf eine lediglich moderate Drosselung der Konjunkturhilfen durch die US-Notenbank (Fed) ein. Einen Tag vor der Entscheidung der Fed über die erwartete geldpolitische Wende tendierten die US-Börsen leicht im Plus.

Die Notenbank wird am Mittwochabend (MESZ) bekanntgeben, ob und wie stark sie ihre Wertpapierkäufe zurückfährt. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einer Reduzierung um zehn Milliarden Dollar monatlich. Bislang pumpt die Fed zur Ankurbelung der Wirtschaft 85 Milliarden Dollar im Monat in die Finanzmärkte.

Fed-Chef Ben Bernanke hatte angekündigt, den Geldhahn allmählich zuzudrehen, sofern sich die US-Konjunktur weiter erholt. "Es sieht so aus, als ob der Markt davon ausgeht, dass die Drosselung von Bernanke sehr gut organisiert wird, dass er genau weiß, was der Markt erwartet, und dass er ihn nicht enttäuschen wird", sagte Jack De Gan von Harbor Advisory.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,2 Prozent höher mit knapp 15.530 Punkten aus dem Handel. Er bewegte sich zwischen 15.503 und 15.555 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,4 Prozent auf fast 1705 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,75 Prozent auf nahezu 3746 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax 0,2 Prozent schwächer bei 8596,95 Punkten und lag damit etwa 30 Zähler unter seinem Rekordhoch vom Montag.

Im Fokus der Anleger stand Microsoft. Zwei Tage vor einem Investorentreffen bemühte sich der Softwareriese um gute Stimmung bei den Aktionären. Er erhöhte seine Quartalsdividende stärker als von vielen Analysten erwartet und kündigte ein neues Aktienrückkaufprogramm von bis zu 40 Milliarden Dollar an. Microsoft-Papiere zogen 0,4 Prozent an.

Gefragt waren ebenfalls die Aktien des Spezialchemie-Konzerns Huntsman, die 1,9 Prozent gewannen. Huntsman übernimmt vom Rivalen Rockwood die Duisburger Tochter Sachtleben sowie weitere Geschäfte und zahlt dafür 1,1 Milliarden Dollar. Rockwood-Papiere verteuerten sich um 0,9 Prozent.

Auch die Papiere des Computerkonzerns Apple rückten in den Blick, nachdem die Aktie am Montag erstmals seit dem 12. August wieder unter ihren 200-Tage-Schnitt gefallen war. Nun kletterten die Papiere 1,2 Prozent.

An der New Yorker Börse wechselten rund 0,58 Milliarden Aktien den Besitzer. 2006 Werte legten zu, 981 gaben nach und 101 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,5 Milliarden Aktien 1708 im Plus, 799 im Minus und 107 unverändert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse New York: US-Anleger fürchten Fed-Entscheidung nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%