Börse New York
US-Anleger machen nach Jobdaten Kasse

Die heute veröffentlichten Jobdaten in den USA haben nicht nur den deutschen Aktienindex, sondern auch den Dow Jones in New York sinken lassen. Die geplante Zinswende schwebt wie ein Damoklesschwert über den Börsen.

New YorkDie Wall Street hat am Freitag deutliche Verluste hinnehmen müssen. Ursache für die gedrückte Stimmung zum Wochenausklang waren Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, die keine eindeutige Richtung erkennen ließen. So wurden im August zwar weit weniger Jobs geschaffen als erwartet. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote fiel aber auf 5,1 Prozent, den niedrigsten Stand seit fast siebeneinhalb Jahren. Offen war, wie die US-Notenbank (Fed) auf diese Zahlen reagieren wird. Die Anleger fragen sich, ob die Fed die Zinswende bereits im September oder erst im Dezember einleiten wird.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte im New Yorker Nachmittagshandel zwei Prozent tiefer bei 16.049 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 sank um 1,9 Prozent auf 1914 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab um 1,4 Prozent auf 4667 Punkte nach. In Frankfurt verabschiedete sich der Dax 2,7 Prozent leichter bei 10.038 Zählern.

Die ultralockere Geldpolitik in den USA hatte die Märkte in den vergangenen Jahren stark nach oben getrieben. Viele Anleger fürchten nun, dass der schrittweise Entzug des billigen Geldes die Konjunktur in den USA ins Stottern bringen könnte. Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, die Erhöhung der Zinsen noch in diesem Jahr einleiten zu wollen.

„Mit diesem Arbeitsmarktbericht... ist die Federal Reserve mit Blick auf eine Zinserhöhung im September in einer echten Entscheidungszwickmühle“, sagte Mohammed El-Erian, leitender Wirtschaftsberater der Allianz.

Auch Art Hogan, Chefstratege bei der Anlagefirma Wunderlich Securities, betrachtet die jüngsten Konjunkturzahlen als Unsicherheitsfaktor für die Prognose der künftigen Fed-Politik. Zudem wollten die Anleger vor dem langen Wochenende keine großen Risiken eingehen, zumal die chinesischen Börsen am Donnerstag und Freitag feiertagsbedingt geschlossen blieben. Am Montag pausiert die Wall Street, weil in den USA Labor Day gefeiert wird. Zuletzt hatte die Furcht vor einer ausgeprägten Wachstumsdelle in China die Anleger verunsichert.

Am Freitag gerieten in New York vor allem Bank-Aktien unter Druck: Wells Fargo und JPMorgan>JPM.N> gaben jeweils rund drei Prozent nach. An der Nasdaq führte Apple die Riege der Verlierer mit einem Minus von 1,5 Prozent an. Nach einer Herabstufung büßte der Bagger-Hersteller Caterpillar ebenfalls 1,5 Prozent an Wert ein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%